• Apotheke

    Das ApoRisk® Lexikon aus der Welt der Apotheke

  • Konzept Apotheke

    Rundum-Schutz speziell für Apotheken

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

VergleichsrechnerVersicherungslexikon Apotheke



Das Versicherungslexikon bietet Ihnen eine alphabetische Übersicht der Begriffe, die oftmals im Zusammenhang mit Apotheke genannt werden oder für den Versicherungsvertrag von Bedeutung sind.



Lexikon Übersicht A-Z

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | R | S | T | U | V | W | Z

A

Abbruchkosten

Aufräumungs- und Abbruchkosten sind Aufwendungen, für das Aufräumen der Schadenstätte einschließlich des Abbruchs stehen gebliebener Teile, für das Abfahren von Schutt und sonstigen Resten zum nächsten Ablagerungsplatz und für das Ablagern oder Vernichten.
weiterlesen...

Abgabenrecht

Als Abgaben sind materielle Aufwendungen – insbesondere Steuern – zu verstehen, die zu Abgabeleistungen verpflichtete Personen an empfangsberechtigte Personen oder Institutionen abzuführen haben. In Geldwirtschaften handelt es sich hierbei vor allem um Geldzahlungen, in Naturalwirtschaften werden stattdessen Naturalien abgeführt (vgl. zum Beispiel den mittelalterlichen Zehnt).
weiterlesen...

Abhandenkommen

Im Allgemeinen sind in der Haftpflichtversicherung Schäden durch Abhandenkommen keine Sachschäden, sondern Vermögensschaden. Demnach ist eine Vermögenschaden-Haftpflichtversicherung unumgänglich. Alternativen bieten vereinzelte neue Tarife, welche das Abhandenkommen von Sachen auch als Sachschäden einstufen.
weiterlesen...

Ablehnung des Rechtsschutzes

Es handelt sich um keinen Rechtsschutzfall. Dafür zwei Beispiele: Eine versicherte Reparaturwerkstatt will Rechtsschutz für die Durchsetzung eines an einem Kundenfahrzeug entstandenen Schadens geltend machen. Ein Selbstständiger verfügt nur über Berufs-Rechtsschutz, will diesen aber auch für eine arbeitsrechtliche Auseinandersetzung mit seiner Hausangestellten anwenden.
weiterlesen...

Abmeldung des Fahrzeuges

Die Abmeldung erfolgt bei der Kfz-Zulassungsstelle (bzw. für bestimmte Kleinfahrzeuge bei der Haftpflichtversicherung), wenn Ihr Fahrzeug abgeschafft oder stillgelegt wird.
weiterlesen...

Absicherung

In komplexen Systemen ist es unmöglich, Risiken völlig auszuschließen. Das vertretbare Risiko für jede mögliche Art der Beeinträchtigung hängt von vielen Faktoren ab und wird zudem subjektiv und kulturell verschieden bewertet.
weiterlesen...

Abtretung

Abtretung (auch Zession vom lateinischen cessio) bedeutet im deutschen Zivilrecht nach der Legaldefinition des § 398 Satz 1 BGB die vertragliche Übertragung einer Forderung vom alten Gläubiger (Zedent) auf den neuen Gläubiger (Zessionar).
weiterlesen...

AGG-Deckung

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - umgangssprachlich auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - ist ein deutsches Bundesgesetz, das Benachteiligungen aus Gründen der „Rasse", der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität verhindern und beseitigen soll. Zur Verwirklichung dieses Ziels erhalten die durch das Gesetz geschützten Personen Rechtsansprüche gegen Arbeitgeber und Private, wenn diese ihnen gegenüber gegen die gesetzlichen Diskriminierungsverbote verstoßen.
weiterlesen...

All-Risk-Deckung

All-Risk ist ein Versicherungsbegriff aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum und bedeutet Allgefahrenversicherung. Diese kann in Deutschland wie folgt abgeschlossen werden:
weiterlesen...

Allgefahrenversicherung

So werden Sachversicherungen bezeichnet, die einen umfassenden Schutz gegen Zerstörung, Beschädigung oder Verlust der versicherten Sachen bieten. Es werden alle im Versicherungsvertrag aufgezählten Sachen gegen alle Gefahren versichert, die nicht ausdrücklich ausgeschlossen sind.
weiterlesen...

Allgemeine Bedingungen für die Rechtsschutz-Versicherung (ARB)

ARB sind wie gesetzliche Vorschriften auszulegen. Sind Sie als Versicherter mit der Versicherung uneinig über die Auslegung einzelner Vorschriften - und auch Korrespondenz und Gespräche führen zu keiner Einigung - entscheiden die zuständigen Gerichte.
weiterlesen...

Allgemeiner Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz

Rechtsschutz besteht beim Vorwurf einer allgemeinen Ordnungswidrigkeit. Dazu gehören Steuerordnungswidrigkeiten, aber nicht Verstöße gegen das Verkehrsrecht. Eine Ordnungswidrigkeit ist in Deutschland eine geringfügige Verletzung der Rechtsregeln.
weiterlesen...

Allgemeiner Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht

Eine Rechtsschutzversicherung vertritt Ihre privatrechtlichen Interessen, insbesondere aus Verträgen. Einige Beispiele: Ansprüche auf Vertragserfüllung wie Zahlung des Kaufpreises, Lieferung bestellter Ware, Ersatz wegen Nichterfüllung, Wertersatz für nicht gelieferte Ware. Ansprüche auf Gewährleistung wie Nachbesserung eines schlecht reparierten Gegenstandes; Ansprüche auf Minderung, z.B. Herabsetzung des Kaufpreises wegen mangelhafter Ware.
weiterlesen...

Allgemeiner Schadenersatz-Rechtsschutz

Dieser fordert zwar für Sie Ihre Ansprüche auf Schadenersatz ein, wehrt aber keine Schadenersatzansprüche ab. Dafür ist die Privat-Haftpflichtversicherung zuständig. Schaden kann materieller (Reparaturkosten, Verdienstausfall, Arztkosten u.ä.) oder ideeller Natur (Ehrverletzung, Schmerzensgeld u.ä.) sein.
weiterlesen...

Allgemeiner Straf-Rechtsschutz

Der Allgemeinen Straf-Rechtsschutz deckt die folgenden Strafvollstreckungsmaßnahmen ab: Gnadenverfahren, Strafaussetzungsverfahren, Strafaufschubverfahren und Zahlungserleichterungsverfahren, soweit Sie als Versicherter nicht mit einer Geldstrafe oder -buße unter 250,-? bestraft wurden (§ 5, Abs. 3 f ARB 2002). Der Allgemeine Straf-Rechtschutz ist Bestandteil des Privat- und Berufs-Rechtsschutzes.
weiterlesen...

Allmählichkeitsschäden

Der Allmählichkeitsschaden ist ein Begriff aus dem Bereich der Haftpflichtversicherung. Darunter fallen Personen-, Sach- und Vermögensschäden, welche durch die allmähliche Einwirkung von Temperatur, von Gasen, Dämpfen oder Feuchtigkeit und von Niederschlägen (Rauch, Ruß, Staub) entstanden sind.
weiterlesen...

AllRisk

All-Risk ist ein Versicherungsbegriff aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum und bedeutet Allgefahrenversicherung. Diese kann in Deutschland wie folgt abgeschlossen werden:
weiterlesen...

AMG-Deckung

Das deutsche Arzneimittelgesetz ist ein Gesetz des besonderen Verwaltungsrechts und regelt den Verkehr mit Arzneimitteln im Interesse einer ordnungsgemäßen und sicheren Arzneimittelversorgung von Mensch und Tier. Inhaltlich steht es nah (supplementär) zum Betäubungsmittelgesetz. Die heute geltende Fassung des Arzneimittelgesetzes löste das Arzneimittelgesetz aus dem Jahre 1961 weitgehend ab; § 99 AMG verweist allerdings noch auf dieses Gesetz.
weiterlesen...

Anschauungsmodelle

Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit. Die Vereinfachung kann gegenständlich oder theoretisch geschehen.
weiterlesen...

Anspruch

Unter Anspruch versteht man umgangssprachlich Erwartungen, Bedürfnisse, Wertvorstellungen, übernommene Normen eines Menschen bezüglich einer Sache. Man hat Anspruch an einer Sache
weiterlesen...

Antidiskriminierungsdeckung

Affirmative Action bezeichnet institutionalisierte Maßnahmen, die soziale Diskriminierung im Sinne einer Gruppenbenachteiligung durch Vorteile für diese Gruppe verhindern oder vermindern soll.
weiterlesen...

Antragsbindefrist

Die Antragsbindefrist gilt meist nur für den Abschluss von Neuverträgen. In diesen Fällen erhalten Sie bei der Antragsaufnahme üblicherweise die Allgemeinen Rechtschutzbedingungen und die gesetzlich vorgeschriebene Verbraucherinformation ausgehändigt, sodass ein Widerspruch nicht in Betracht kommt und die in anderen Fällen vorgesehene Widerspruchsfrist nicht mit der Antragsbindefrist kollidieren kann.
weiterlesen...

Apotheken-Assecuranz

Als unabhängiger Versicherungsmakler, der sich auf Ihren Berufsstand spezialisiert hat, können wir Ihnen die besten und umfangreichsten Policen im Rahmen von Gruppenversicherungsverträgen anbieten. Sorgfältig ausgewählt und auf Ihre Bedürfnisse als ApothekerIn zugeschnitten.
weiterlesen...

Apotheken-Risiken

Ein Risiko ist die Wahrscheinlichkeit des Eintretens eines negativen Ereignisses (mathematisch) oder die Wahrscheinlichkeit des Eintretens eines negativen Ereignisses multipliziert mit dem finanziellen Ausmaß (BWL). Man kann Risiken aber auch aus dem Weg gehen. Hierfür
weiterlesen...

Apothekenfiliale

Das Apothekengesetz regelt die Grundlagen des Betriebs von Apotheken in Deutschland. Zu Beginn des Apothekengesetzes wird der gesetzliche Auftrag der Apotheken benannt: die Sicherstellung der ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung.
weiterlesen...

Apothekenversicherung

Mit Versicherung wird das Grundprinzip der kollektiven Risikoübernahme bezeichnet: Viele zahlen einen Geldbetrag in die Kapitalsammelstelle Versicherer ein, um beim Eintreten eines entsprechenden Schadens, dem Versicherungsfall, aus dieser Kapitalsammelstelle einen Schadenausgleich zu erhalten. Da der Versic
weiterlesen...

Apotheker Versicherung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung.
weiterlesen...

Aquarien

Das Aquarium (v. lat. aqua „Wasser“) ist die am weitesten verbreitete Art des Vivariums. Meist handelt es sich bei Aquarien um Gefäße aus Glas oder durchsichtigem Kunststoff, die mit Wasser befüllt werden.
weiterlesen...

ARB Allgemeine Bedingungen für die Rechtsschutz-Versicherung

ARB sind wie gesetzliche Vorschriften auszulegen. Sind Sie als Versicherter mit der Versicherung uneinig über die Auslegung einzelner Vorschriften - und auch Korrespondenz und Gespräche führen zu keiner Einigung - entscheiden die Gerichte.
weiterlesen...

Arbeits-Rechtsschutz

Dieser wird wirksam bei außergerichtlichen und gerichtlichen Auseinandersetzungen in Bezug auf Arbeitsverhältnisse und öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnissen.
weiterlesen...

Arbeitsrecht

Umfasst alle Vorschriften im Zusammenhang mit in abhängiger Tätigkeit geleisteter Arbeit. Sie finden diese in einer Vielzahl von Gesetzen, so z.B. in den Vorschriften über Dienstverträge im BGB, HGB (Handelsgesetzbuch), in der Gewerbeordnung oder im Betriebsverfassungsgesetz.
weiterlesen...

Assistance-Leistungen

Assistance ist eine Dienstleistung, die Kunden von Versicherungen und anderen Unternehmen sofort und unmittelbar hilft. Der Grundgedanke der Assistance ist es, rund um die Uhr Notfallhilfe vor Ort zu organisieren bzw. zu erbringen. Unter Assistanceleistungen wurden ursprünglich im engeren Sinne Hilfs-, Beistands-, Notfall- und Problemlösungsleistungen im Zusammenhang mit Not- und Schadensfällen verstanden. Heute werden auch zusätzliche allgemeine Serviceleistungen unter diesem Begriff subsumiert.
weiterlesen...

Aufwendungen

Rechnungswesen: periodisierte Ausgaben einer Unternehmung für die während einer Abrechnungsperiode verbrauchten Güter, Dienstleistungen und öffentlichen Abgaben, die in der Erfolgsrechnung den Erträgen gegenübergestellt werden (anders: Kosten).
weiterlesen...

Außenversicherung

Versicherung beweglicher Sachen außerhalb des im Versicherungsvertrag benannten Versicherungsorts. Betrifft die Sachversicherung. Ausführliche Erklärung. Erweiterung des Versicherungsschutzes in der Hausrat- und Inventarversicherung auf Sachen, die sich außerhalb des Versicherungsortes befinden.
weiterlesen...

Ausführungsfehler

Kurzschlussauswertung (auch bedingte Auswertung, englisch short-circuit evaluation) ist ein Begriff aus der Informatik und bezeichnet eine Strategie der Auswertung von booleschen Ausdrücken.
weiterlesen...

Ausgleichsanierung

Die Ausgleichssanierung ist am besten zu beschreiben als Kosten der Betriebsunterbrechung für die Natur (interim losses).
weiterlesen...

Auslandsaufenthalt

Unter einem Auslandsaufenthalt versteht man grundsätzlich jeden Aufenthalt außerhalb des Heimatstaates. Dabei kann der Auslandsaufenthalt einige Stunden bis mehrere Jahrzehnte dauern.
weiterlesen...

Auslandsschäden

Dieser liegt vor, wenn Sie Ihre rechtlichen Interessen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland vertreten müssen, übrigens auch wenn ausschließlich Deutsche beteiligt sind.
weiterlesen...

Ausstellungsstücke

Ausstellungsstück, das: auf einer Ausstellung gezeigtes unverkäufliches Einzelstück, Muster; Exponat.
weiterlesen...

Aut-Idem

Der Begriff aut idem ist ein medizinisch/pharmazeutischer Fachausdruck, der aus dem Lateinischen stammt und wörtlich „oder ein Gleiches" bedeutet. Ein Arzt erlaubt dem Apotheker durch das Anbringen der Wörter "aut idem" auf einem Rezept, ein anderes als das namentlich verordnete Arzneimittel abzugeben.
weiterlesen...

Aut-Idem Vermögensschaden

Der Begriff aut idem ist ein medizinisch/pharmazeutischer Fachausdruck, der aus dem Lateinischen stammt und wörtlich „oder ein Gleiches" bedeutet. Ein Arzt erlaubt dem Apotheker durch das Anbringen der Wörter "aut idem" auf einem Rezept, ein anderes als das namentlich verordnete Arzneimittel abzugeben.
weiterlesen...

Autogene Training

(Griechisch: "aus sich selbst hervorgebracht") Eine verbreitete Selbstentspannungs- Technik, wird auch als konzentrative Selbstentspannung bezeichnet. Sie wurde von dem Berliner Nervenarzt und Psychotherapeuten Prof. Johann Heinrich Schultz (1884-1970) entwickelt. In diesem Training wird ein Mittelweg zwischen aktiver Anleitung und passivem Geschehenlassen angestrebt.
weiterlesen...

Autoinhaltsversicherung

Versicherung aller Gegenstände, die im Innenraum eines verschlossen abgestellten Fahrzeuges aufbewahrt oder während der Fahrt mitgeführt werden.
weiterlesen...

B

Bargeld

Geldmittel einheimischer Währung, in der Buchhaltung unter „Kasse" geführt. Vgl. auch Barzahlung. Zu den Barmitteln rechnen als liquide Mittel erster Ordnung neben dem Bargeld noch die Bankguthaben und Schecks.
weiterlesen...

Baugesetzbuch

Bundesgesetz, welches das gesamte Baurecht für Stadtbereiche regelt: insbesondere die Erstellung und Durchführung von Flächennutzungs- und Bebauungsplänen und alle damit verbundene Verfahrensfragen.
weiterlesen...

Bauherren- Haftpflichtversicherung

Die Bauherrenhaftpflichtversicherung bietet Versicherungsschutz gegen gesetzliche Haftpflichtansprüche auf Grund der Verletzung von Verkehrssicherungspflichten (z. B. schlechte Beschilderung, schlechte Beleuchtung) bei der Durchführung eigener Bauvorhaben.
weiterlesen...

Bearbeitungsschäden

Bearbeitungsschäden sind Schäden, die an fremden Sachen durch eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit des Versicherungsnehmers an oder mit diesen Sachen (z. B. Bearbeitung, Reparatur, Beförderung, Prüfung und dgl.) entstanden sind.
weiterlesen...

Bedienungsfehler

Von einem Bedienfehler (häufig auch Bedienungsfehler) spricht man, wenn der Anwender eine Funktion eines System aktiviert, deren Ausführung er nicht beabsichtigt, oder Aktionen bzw. Entscheidungen nicht oder nicht rechtzeitig ausführt, die das System von ihm erwartet.
weiterlesen...

Bedingungsanpassung

Die Allgemeinen Rechtsschutzbedingungen (ARB) können von der Versicherung an die realen Verhältnisse angepasst werden. Das tritt z.B. zu, wenn ein Gesetz geändert wurde, auf dem die ARB beruhen, sich Änderungen der höchstrichterlichen Rechtsprechung oder der Verwaltungspraxis der zuständigen obersten Bundesbehörden auf den Rechtsschutzvertrag auswirken, die ARB zu Zweifeln in der Auslegung Anlass geben oder einzelne Vorschriften unwirksam sein sollten.
weiterlesen...

Beendigung des Rechtschutz-Vertrages

Interessant: Für Rechtschutz-Fälle die vor Vertragsablauf entstanden sind, jedoch erst nach Vertragsbeendigung gemeldet werden, besteht Deckung. Der Rechtschutz-Fall muss dann aber dem Versicherer spätestens 3 Jahre nach Beendigung des Versicherungsvertrages gemeldet werden.
weiterlesen...

Beginn des Rechtsschutzes

Der Versicherungsschutz wird zu dem aus dem Versicherungsantrag ersichtlichen Zeitpunkt, ab dem auch der Beitrag berechnet wird, bzw. nach Ablauf der Wartezeit wirksam.
weiterlesen...

Beitrag

Bezeichnung für das Versicherungsentgelt in der Sozial- und Individualversicherung. Beitrag und Prämie werden erst seit einigen Jahren synonym verwendet - bis dahin verlangten Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit Beiträge und Aktiengesellschaften Prämien für den gebotenen Versicherungsschutz.
weiterlesen...

Beitragsatz

In der Einbruchdiebstahl- und Leitungswasserversicherung der Geschäftsversicherung sieht der Tarif Summenstaffeln vor.
weiterlesen...

Beratungs-Rechtsschutz im Familien- und Erbrecht

Dabei geht es um die mündliche oder schriftliche Erteilung eines Rates oder einer Auskunft durch den Rechtsanwalt oder Notar auf folgenden Gebieten
weiterlesen...

Beratungshilfe

Ausdehnung des früheren Armenrechtes (jetzt Prozesskostenhilfe) auf die außergerichtliche Wahrnehmung rechtlicher Interessen.
weiterlesen...

Beratungsprotokoll

Das Beratungsprotokoll ist eine gesetzlich vorgeschriebene Dokumentation bei der Versicherungsvermittlung, die der Verbesserung des Verbraucherschutzes dienen soll.
weiterlesen...

Berechnungsgrundlage

Ein Beitrag ist eine finanzielle, ideelle oder sachliche Leistung, die jemand zu etwas beisteuert, mit der man sich an etwas beteiligt. Zum Beispiel zahlt man Beiträge in Form von Geld, kann sich aber ebenso an einer Diskussion mit Beiträgen beteiligen.
weiterlesen...

Berechtigter Fahrer

Bezeichnet den Fahrer, der zum Zeitpunkt eines Rechtschutzfalles das Fahrzeug mit Einverständnis des sog. Verfügungsberechtigten lenkt. Dieser muss nicht Eigentümer oder Halter sein.
weiterlesen...

Berieselungsanlagen

Sprinkleranlagen (von Englisch to sprinkle „besprengen“ oder „nass machen“) verhindern als automatische Feuerlöschanlagen, dass sich ein ausgebrochenes Feuer zum Großbrand entwickeln kann.
weiterlesen...

Berufs-Rechtsschutz für Selbstständige, Rechtsschutz für Firmen und Vereine

Der Berufs-Rechschutz schützt Sie als Inhaber eines Gewerbebetriebes, sonstigen Unternehmens oder als freiberuflich Tätiger. Er erstreckt sich ausschließlich auf Ihren beruflichen Bereich und nur auf die im Versicherungsantrag genannte Eigenschaft (Berufs- bzw. Gewerbebezeichnung).
weiterlesen...

Berufsgenossenschaft

Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die einzelnen Berufszweige. Streitigkeiten mit Berufsgenossenschaften fallen unter den Sozialgerichts-Rechtsschutz.
weiterlesen...

Berufshaftpflicht

Die Berufshaftpflichtversicherung ist eine Haftpflichtversicherung für spezielle Berufe, etwa Rechtsanwälte (Berufshaftpflichtversicherung für Rechtsanwälte), Architekten und Ingenieure, Treuhänder und Ärzte, sowie Dolmetscher/Übersetzer.
weiterlesen...

Besitz von explosiblen Stoffen

Unter Gefahrstoffen versteht man Produkte, von denen bestimmte Gefahren ausgehen können und die nach ihrem Gefährdungspotential eingestuft werden. Hierbei kann es sich um einzelne Stoffe (z. B. Säuren) oder Zubereitungen von Stoffen (z. B. Putzmittel) handeln, die aus mehreren Bestandteilen bestehen.
weiterlesen...

Besitz von feuergefährlichen Stoffen

Unter Gefahrstoffen versteht man Produkte, von denen bestimmte Gefahren ausgehen können und die nach ihrem Gefährdungspotential eingestuft werden. Hierbei kann es sich um einzelne Stoffe (z. B. Säuren) oder Zubereitungen von Stoffen (z. B. Putzmittel) handeln, die aus mehreren Bestandteilen bestehen.
weiterlesen...

Besitz von giftigen Stoffen

Unter Gefahrstoffen versteht man Produkte, von denen bestimmte Gefahren ausgehen können und die nach ihrem Gefährdungspotential eingestuft werden. Hierbei kann es sich um einzelne Stoffe (z. B. Säuren) oder Zubereitungen von Stoffen (z. B. Putzmittel) handeln, die aus mehreren Bestandteilen bestehen.
weiterlesen...

Bestandskraft

Bestandskraft ist ein Rechtsbegriff aus dem Verwaltungsverfahren, siehe §§ 43 ff. Verwaltungsverfahrensgesetz. Man unterscheidet formelle Bestandskraft und materielle Bestandskraft. Die Bestandskraft eines Verwaltungsakts dient der Rechtssicherheit. Auch ein widerrechtlicher Verwaltungsakt kann Bestandskraft erlangen, sofern er nicht ausnahmsweise nichtig ist. Eine ähnliche Wirkung gibt es auch bei gerichtlichen Entscheidungen: die Rechtskraft.
weiterlesen...

Betreiberhaftpflicht

Besonders wichtig ist diese Versicherung für die Betreiber von Fotovoltaikanlagen. Lösen sich beispielsweise Teilstücke der Anlage und verursachen einen Personen- oder Sachschaden, kann der Betreiber haftbar gemacht werden. Die Versicherung leistet auch, wenn die Anlage Versorgungsstörungen im Stromnetz auslöst.
weiterlesen...

Betriebsbesichtigungen

In Form eines „Tages der offenen Tür" oder regelmäßig stattfindende Veranstaltung. Ziele:
weiterlesen...

Betriebserlaubnis des Fahrzeuges

Die Betriebserlaubnis nach § 19 StVZO ist, zusammen mit der eventuell notwendigen Zuteilung eines amtlichen Kennzeichens, Bestandteil des Zulassungsverfahrens für Kraftfahrzeuge auf öffentlichen Straßen in Deutschland.
weiterlesen...

Betriebsstätten

Eine Betriebsstätte (auch unselbstständige Niederlassung) ist ein Konstrukt im Steuerrecht und bezeichnet eine rechtlich unselbstständige feste Geschäftseinrichtung eines Unternehmens.
weiterlesen...

Betriebsunterbrechungs- Versicherung

Eine Betriebsunterbrechungsversicherung ist die Sammelbezeichnung für diejenigen Versicherungsarten der Schadenversicherung, die Versicherungsschutz für Erlöseinbußen infolge einer Unterbrechung oder Beeinträchtigung in der betrieblichen Leistungserstellung und -verwertung gewähren.
weiterlesen...

Betriebsveranstaltungen

Betriebsausflug nennt sich ein vom Arbeitgeber geförderter und gebilligter meist eintägiger Ausflug oder eine gleichartige Reise der Belegschaft eines Betriebes oder einer Behörde mit touristischem und/oder geselligem Angebot.
weiterlesen...

Bewachungskosten

Mit einem Schaden, der durch die Geschäftsversicherung gedeckt ist, ist oftmals das Problem verbunden, dass der "Rest-Inhalt" nicht genügend gesichert ist. Nach einem Brand können z.B. Fenster und Türen fehlen, oder nach einem Einbruch können die Schlösser beschädigt sein.
weiterlesen...

Blitz

Er ist ein Ausgleich elektrischer Ladungsunterschiede (von etwa 100 Millionen Volt) zwischen einer Wolke und der Erdoberfläche oder innerhalb einer Wolke. Wird hier eine gewisse Spannungsdifferenz überschritten, kommt es zu einer plötzlichen Entladung in Form von Blitzen.
weiterlesen...

Boiler

Ein Boiler, Speichererhitzer, Heißwasser(auf)bereiter, Warmwasser(auf)bereiter, Warmwasserspeicher, Heißwasserspeicher, etc., oft auch nur kurz Speicher (Hängespeicher, Kleinspeicher, Unter-Tisch-Speicher, etc.) bezeichnet im Haushalt ein fest installiertes Gerät zur Erzeugung von warmem/heißem Wasser (bis 100 °C) mit einem integrierten Wasserspeicher.
weiterlesen...

Böswilligkeit

Arglist bedeutet im allgemeinen Sprachgebrauch bewusste Böswilligkeit. Der in der heutigen Alltagssprache selten gebrauchte Begriff ist in verschiedenen Gesetzen Tatbestandsmerkmal, wo seine Bedeutung jedoch weiter reicht.
weiterlesen...

Bruchschäden

Bruchschäden sind in der Sachversicherung in folgenden Zusammenhängen versichert:: Erweiterte Versicherung von Wasserzuleitungs- und Heizungsrohren auf dem Versicherungsgrundstück, die nicht der Versorgung versicherter Gebäude oder Anlagen dienen
weiterlesen...

Büro

Ein Büro (auch Schreibstube, Kontor, Geschäftszimmer, Amtszimmer, Lernzimmer; Lehnwort von dem französischen Bureau) ist ein Raum, in dem vorwiegend Verwaltungstätigkeiten wie Schreiben, Lesen, Rechnen und Besprechen ausgeübt werden.
weiterlesen...

Bußgeldkatalog

Gilt für alle Verkehrsordnungswidrigkeiten. Er enthält eine Aufzählung aller Tatbestände, bei deren Zuwiderhandlung eine Geldbuße vorgesehen ist und setzt deren jeweilige Höhe fest. Für das gesamte Bundesgebiet gilt eine einheitlichen Handhabung; ist deshalb auch für die Gerichte verbindlich. Geldbußen ab 40,- ? werden in das Verkehrszentralregister eingetragen.
weiterlesen...

Bußgeldverfahren

Bußgeldverfahren sind zum Beispiel möglich nach dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten, dem Straßenverkehrsgesetz, der Straßenverkehrsordnung, der Straßenverkehrszulassungsordnung, der Fahrzeugzulassungsverordnung, dem Jugendschutzgesetz, dem Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung, im Pass,- Ausweis- und Meldewesen, Ausländerrecht, Vereins- und Versammlungsrecht, Waffen- und Sprengstoffrecht, Post,- Fernmelde- und Verkehrswesen, Datenschutz, Arbeits- und Sozialrecht, Gewerberecht, Gaststättenrecht, Wasserrecht, Tierschutz, Umweltschutz, Naturschutz und Forstwesen, Jagdwesen und Fischereirecht.
weiterlesen...

C

Computerkriminalität

Der Begriff Computerkriminalität oder Cyberkriminalität (engl. Cybercrime) umfasst „alle Straftaten, die unter Ausnutzung der Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) oder gegen diese begangen werden“.
weiterlesen...

Container

Ein Container (englisch: [ˌkɔnˈtɛɪnɘr]; deutsch: [ˌkonˈteːnɐ]; von lateinisch continere für „zusammenhalten“, „enthalten“) bezeichnet meist Großraum-Behälter zur Lagerung und zum Transport von Gütern
weiterlesen...

Cyber-Versicherung

Eine Cyber-Versicherung ist eine fakultative Zusatzversicherung für Unternehmen, die Schäden im Zusammenhang mit Hacker-Angriffen oder sonstigen Akten von Cyberkriminalität absichert.
weiterlesen...

D

Dampfheizung

Die Dampfheizung ist ein Heizungssystem, das Wasserdampf als Energieträger nutzt. Die Kondensationswärme und zum geringeren Teil die fühlbare Wärme des Dampfes und des Kondensates wird zu Heizzwecken genutzt.
weiterlesen...

Daten

Daten sind logisch gruppierte Informationseinheiten (engl., aber auch in der Informationstheorie Datum, von lat. dare = geben, datum = das Gegebene), die zwischen Systemen übertragen werden oder auf Systemen gespeichert sind.
weiterlesen...

Daten-Rechtsschutz

Rechtsschutz für Personen, die personenbezogene Daten verarbeiten - also kein Rechtsschutz für Personen, die von der Datenverarbeitung anderer Personen betroffen werden und sich dagegen schützen wollen. Somit kein Rechtschutz für das Geltendmachen von Ansprüchen auf Auskunft, Berichtigung, Sperrung oder Löschung von gespeicherten Daten.
weiterlesen...

Datenlöschklausel

Als Datenoperationen beim Speichern von Daten sind nach dem Prinzip „CRUD“ das erstmalige Erfassen von Daten (create), das Lesen (read), das Verändern (update) und das Löschen (delete) zu unterscheiden.
weiterlesen...

Datenschutzrisiko

Datenschutz bezeichnet den Schutz des Einzelnen vor dem Missbrauch personenbezogener Daten. Der Begriff wurde auch verwendet für Schutz wissenschaftlicher und technischer Daten gegen Verlust oder Veränderung - und Schutz gegen Diebstahl dieser Daten.
weiterlesen...

Datenträgerversicherung

Die Datenträgerversicherung ist ein Teil der Elektronikversicherung, die aufkommt, wenn Datenträger zerstört oder beschädigt werden. Sie leistet auch dann, wenn Diebstahl oder Plünderung vorliegen oder Datenträger nicht mehr lesbar sind.
weiterlesen...

Deckungsklage

Deckungsklage kann der Versicherte gegen die Versicherung anstreben, indem er einen Versicherungsanspruch geltend macht. Für Deckungsklagen gegen eine andere als die eigene Versicherung wird im Rahmen des Vertrags- und Sachenrechts Rechtsschutz gewährt.
weiterlesen...

Deckungskonzept

Ein Deckungskonzept ist eine Zusammenstellung von Versicherungsleistungen. Ein Deckungskonzeptanbieter (oder Konzeptgeber) ist ein Makler, der Leistungen von verschiedenen Versicherungen zusammenstellt und unter einem eigenen Namen anbietet.
weiterlesen...

Defekturen

Eine Rezeptur ist ein Arzneimittel, das in der Apotheke für einen bestimmten Patienten aus den benötigten Ausgangsstoffen hergestellt wird, meistens auf ärztliche Verordnung. Wird eine Rezeptur nachweislich häufiger verordnet, darf die Apotheke diese nach der Apothekenbetriebsordnung mit Einschränkungen als Fertigarzneimittel im Voraus herstellen. In diesem Fall spricht man auch von Defektur oder verlängerter Rezeptur.
weiterlesen...

Dekontaminationskosten

Infolge eines Versicherungsfalls kann Erdreich auf dem Versicherungsgrundstück oder einem angrenzenden Grundstück kontaminiert werden. Durch behördliche Anordnung wird eine Dekontaminierung des betroffenen Erdreichs erforderlich. Die Kosten dafür sind meist in der verbundenen Wohngebäudeversicherung in den Versicherungsschutz mit eingeschlossen.
weiterlesen...

Deliktunfähige Kinder

Der Gesetzgeber sieht vor, dass Kinder bis zur Vollendung des 7. Lebensjahrs (im Straßenverkehr auch teilweise bis zum 10. Jahr) nicht selbst haftbar gemacht werden können. Liegt auch keine Aufsichtspflichtverletzung der Eltern vor, hat der Geschädigte keinen Anspruch auf Schadensersatz.
weiterlesen...

Diebstahlversicherung

Bes. schwerer Fall, wenn der Diebstahl unter bestimmten in § 243 StGB aufgeführten Voraussetzungen ausgeführt wird (Einbruchdiebstahl) oder der auf frischer Tat ertappte Dieb Gewalt anwendet, um sich das Diebesgut zu sichern (räuberischer Diebstahl, § 252 StGB, ein Verbrechen).
weiterlesen...

Differenzdeckung

Versicherungsschutz besteht, wenn und soweit die Ersatzleistung für ein versichertes Schadensereignis die Versicherungssummen der anderweitig bestehenden Versicherung überschreitet, und zwar nur für den darüber hinausgehenden Teil
weiterlesen...

Dingliches Recht

Das ist das Recht auf die direkte Herrschaft über eine Sache. Im Gegensatz zu den Vorschriften über schuldrechtliche Verträge wirkt es nicht nur zwischen den Vertragspartnern, sondern allgemein. Das bedeutet, dass der Inhaber eines solchen Rechtes gegenüber jedem Dritten, der sein Recht beeinträchtigt, einen Herausgabe-, Abwehr- oder Unterlassungsanspruch hat.
weiterlesen...

Disziplinar - und Standes-Rechtsschutz

Ist eine spezielle Rechtschutz-Form für die Verteidigung in Verfahren wegen eines Verstoßes gegen das Disziplinar- oder Standesrecht. Das Standesrecht gilt für Ärzte, Apotheker, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Architekten, Lotsen, einzelne Handwerkerinnungen, u.a. Es tritt ein, wenn die Spezialbestimmungen, die für diese gelten, verletzt werden:
weiterlesen...

Disziplinarrecht

Ist ein Sonderrecht mit strafrechtsähnlichem Charakter und wird im Rahmen des Disziplinar- und Standes-Rechtsschutzes geregelt. Es richtet sich gegen Beamte, Richter, Notare, Bundeswehrangehörige u.a., denen Dienstvergehen zum Vorwurf gemacht werden. Als Dienstvergehen bezeichnet werden schuldhafte Verletzungen der typischen, mit dem Beamtenstatus verbundenen Pflichten.
weiterlesen...

E

EC-Versicherung

EC-Versicherung, (engl. für erweiterte Deckung). Für industrielle Risiken konzipiert. In der Sachversicherung deckt die Extended-Coverage-Versicherung gegen Schäden aus Gefahren, die die Feuerversicherung nicht abdeckt.
weiterlesen...

Ehrenamtliche Tätigkeit

Ein Ehrenamt im ursprünglichen Sinn ist ein ehrenvolles und freiwilliges öffentliches Amt, das nicht auf Entgelt ausgerichtet ist. Man leistet es für eine bestimmte Dauer regelmäßig im Rahmen von Vereinigungen, Initiativen oder Institutionen und kann in einigen Fällen dazu verpflichtet werden.
weiterlesen...

Eichkosten

Eichung: Nach der EU-Richtlinie 90/384 EWG müssen Waagen amtlich geeicht sein, wenn sie wie folgt verwendet werden:
weiterlesen...

Eigenschadendeckung

Generell versichert eine Haftpflichtversicherung nur die Schädigung eines Dritten. Daher sind Schäden, die Sie selbst erleiden, ausgeschlossen.
weiterlesen...

Einbruchdiebstahl

Als Einbruch bezeichnet man das unerlaubte Eindringen in einen abgegrenzten Bereich bei Überwindung eines Hindernisses. Was als Hindernis gilt, wird im jeweils geltenden Recht definiert. Ein Einbruch geschieht in der Regel mit dem Ziel, in den Besitz von Gegenständen und/oder Informationen zu gelangen.
weiterlesen...

Einstweilige Verfügung

Die einstweilige Verfügung ist die vorläufige Entscheidung des Gerichts im Eilverfahren, die der Sicherung eines nicht auf Geld gerichteten Anspruchs bis zur endgültigen Entscheidung dient. Sie ist in §§ 935 bis § 942 ZPO geregelt.
weiterlesen...

Elektronik

D.h., Versicherungsschutz besteht bei Zerstörung oder Beschädigung sowie bei Abhandenkommen durch Diebstahl, Einbruchdiebstahl oder Raub versicherter Sachen, soweit diese unvorhergesehen eintreten und nicht ausdrücklich durch die Allgemeinen Versicherungsbedingungen ausgeschlossen sind.
weiterlesen...

Elektronikversicherung

Die Elektronikversicherung gehört zu den technischen Versicherungen. Eine Elektronikversicherung wird üblicherweise von gewerbetreibenden oder Freiberuflern beantragt. Da elektronische und elektrotechnische Maschinen bzw. Geräte immer mehr Anwendung finden, gibt es mittlerweile zahlreiche Elektronikversicherungen für spezielle Berufsgruppen, Branchen und Elektrotechnische-Anlagen.
weiterlesen...

Elektronischer Datenaustausch

Elektronischer Datenaustausch, englisch Electronic Data Interchange (EDI), bezeichnet als Sammelbegriff alle elektronischen Verfahren zum asynchronen, vollautomatischen Versand von strukturierten Nachrichten zwischen Anwendungssystemen unterschiedlicher Institutionen.
weiterlesen...

Elementar

Elementarschäden allgemein sind Schäden, die durch das Wirken der Natur verursacht werden. Als Elementarschäden gelten beispielsweise Schäden durch Sturm, Hagel, Überschwemmung, Erdbeben, Lawinen, Schneedruck und Vulkanausbrüche.
weiterlesen...

Enteignung

Rechtmäßiger hoheitlicher Eingriff in das Eigentum im Interesse der Allgemeinheit, allerdings gegen eine Entschädigung. Im Enteignungsverfahren wird jedoch oftmals wegen der Höhe der Entschädigung geklagt, dafür wird kein Rechtschutz gewährt.
weiterlesen...

Entgelt, leistungsbezogenes

Jede für geleistete Arbeit bestimmte Vergütung: also nicht Bafög-Leistung, Unterhaltszuschuss, Wehrsold oder Entschädigung für kurzfristig verpflichtete Zeitsoldaten (bis zu 2 Jahren). Wenn unverheiratete, volljährige Kinder eine solche Vergütung für eine dauerhafte berufliche Tätigkeit, sind sie im Rahmen des Privat- und Berufs-Rechtsschutzes nicht mehr mitversichert.
weiterlesen...

Entschädigungsleistung

Die vertraglich zugesicherte Leistung im Schadensfall ist die Entschädigungsleistung. Die Entschädigungsleistung wird durch die Versicherungssumme, den Versicherungswert und durch die Höhe des versicherten Schadens begrenzt.
weiterlesen...

Entsorgungskosten

Rechtlich umfasst die Entsorgung von Abfällen, deren Verwertung und Beseitigung § 3 VII KrW-/AbfG.
weiterlesen...

Erbrecht

Das Erbrecht regelt sämtliche Rechtsvorschriften über die Erbfolge und den Übergang des Vermögens des Verstorbenen auf die Erben. Dafür gibt es nur Beratungs-Rechtsschutz im Privat-Rechtsschutz. Dazu zählen Bestimmungen über Annahme und Ausschlagung der Erbschaft, über Testament, Vermächtnis, Pflichtteil, Erbschein. Das Erbschaftssteuerrecht ist nicht Teil des Erbrechts; hierfür besteht Rechtschutz im Steuer-Rechtsschutz vor Gerichten.
weiterlesen...

Erdbeben

Als Erdbeben werden messbare Erschütterungen des Erdkörpers bezeichnet. Der deutlich größte Anteil aufgezeichneter Erdbeben ist zu schwach, um von Menschen wahrgenommen zu werden.
weiterlesen...

Erdrutsch

Naturbedingtes Abgleiten oder Abstürzen von Gesteins- oder Erdmassen. Gehört damit zu den Elementargefahren. Schäden durch Erdrutsch sind in der Regel in der erweiterten Elementarschadenversicherung versicherbar.
weiterlesen...

Erdsenkung

Eine Erdsenkung ist eine durch Subrosion verursachte Absenkung des Erdbodens über meist natürlich entstandenen Hohlräumen. Der Begriff wird in verschiedenen Gebieten verwendet.
weiterlesen...

Erfolgsaussichten

Genauer Wortlaut: "hinreichende Aussicht auf Erfolg". Wird von der Versicherung für die Wahrnehmung rechtlicher Interessen des Versicherten regelmäßig unterstellt. Es sei denn, wesentliche Aspekte lassen annehmen, dass das Begehren des Versicherten rechtlich nicht durchsetzbar ist.
weiterlesen...

Erhitzungsanlagen

Bei Aufstellung und Betrieb von Feuerungs- und Erhitzungsanlagen sind die entsprechenden Verordnungen der Länder zu beachten. Feuerstätten über 50 kW dürfen nur in feuerbeständig abgetrennten Heizräumen aufgestellt werden. Heizräume dürfen nicht zu Lagerzwecken verwendet werden.
weiterlesen...

Ermittlungsverfahren

Ist dem Straf- und Bußgeldverfahren vorgeschaltet: Dabei wird festgestellt, ob gegen einen Betroffenen behördlich vorzugehen ist. Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft bzw. Polizei geführt, die auch das Ermittlungsverfahren einleiten.
weiterlesen...

Erstes Risiko

Ein Begriff aus der Sachversicherung. Der Begriff auf "Erstes Risiko" bezeichnet einen ersatzpflichtigen Schaden, der unabhängig vom Versicherungswert in voller Höhe bis zur vereinbarten Versicherungssumme ersetzt wird.
weiterlesen...

Ertragsausfall

Sammelbegriff für diejenigen Versicherungsarten der Schadenversicherung, die die wegfallenden Ertragsströme infolge versicherter Ereignisfolgen zum Gegenstand des Versicherungsschutzes haben. Das versicherte Interesse bemisst sich also an der Ertragskraft bzw. dem Nutzungspotential von Sachen, im Einzelfall auch von Personen.
weiterlesen...

Ertragsausfallversicherung

Sammelbegriff für diejenigen Versicherungsarten der Schadenversicherung, die die wegfallenden Ertragsströme infolge versicherter Ereignisfolgen zum Gegenstand des Versicherungsschutzes haben.
weiterlesen...

Existenzgründer

Begriff im Rahmen des Bürgerlichen Rechts: Natürliche Person, die eine gewerbliche oder selbstständige berufliche Tätigkeit aufnimmt (§ 507 BGB). Der Existenzgründer wird beim Darlehensvermittlungsvertrag und beim Verbraucherdarlehen und sonstigen Finanzierungshilfen wie ein Verbraucher und nicht wie ein Unternehmer behandelt, es sei denn der Nettodarlehensbetrag oder Barzahlungspreis übersteigt 50.000 Euro.
weiterlesen...

Existenzgrundlage

Das Wort Existenz (lat. existentia - Bestehen, Dasein) bezeichnet in der Philosophie das Vorhandensein eines Dinges ohne nähere Bestimmung, ob es sich um einen materiellen oder ideellen Gegenstand handelt. In der Existenzphilosophie und im Existenzialismus wird der Begriff oft synonym für „menschliches Dasein" gebraucht.
weiterlesen...

F

Fachpraktischer Unterricht

Bei Teilnahme am fachpraktischen Unterricht wie z.B. Laborarbeiten an einer Fach- / Gesamt-/ Hochschule oder Universität gelten Sachschäden im Rahmen der gesetzlichen Haftpflicht an Lehrgeräten als mitversichert.
weiterlesen...

Fahrer-Rechtsschutz

Schützt Sie in Ihrer Eigenschaft als Fahrer aller Ihnen nicht gehörenden und nicht auf Sie zugelassenen Fahrzeuge und auch als Fahrgast, Radfahrer und Fußgänger.
weiterlesen...

Fahrerlaubnis

Genehmigung zum Führen von Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Wegen oder Plätzen oder auch Genehmigung für das Führen von Luft- und Wasserfahrzeugen. Art und Inhalt der Fahrerlaubnis ergeben sich aus der amtlichen Bescheinigung (Führerschein).
weiterlesen...

Fahrlässigkeit

Fahrlässigkeit ist ein vor allem in der Rechtssprache geläufiger Fachausdruck. Gemeinsam mit dem Vorsatz beschreibt die Fahrlässigkeit die innere Einstellung des Täters gegenüber dem von ihm verwirklichten Tatbestand.
weiterlesen...

Fahrtenbuch

Muss auf Grund behördlicher Anordnung geführt werden: Für jede Fahrt ist einzutragen, wer das Fahrzeug gefahren hat.
weiterlesen...

Fahrverbot

Verbot, ein bestimmtes oder jedes Kfz im Straßenverkehr zu fahren. Meist nach einer Ordnungswidrigkeit: Kann für 1-3 Monate von der Verwaltungsbehörde im Bußgeldverfahren oder vom Strafgericht ausgesprochen werden. Damit ist aber kein Entzug der Fahrerlaubnis verbunden; der Führerschein wird lediglich amtlich verwahrt.
weiterlesen...

Fahrzeug-Inhaltschutz

Mit der Transportversicherung wird der Versicherungsschutz für Transportgüter (Güterversicherung, § 130 Abs. 1 VVG) und Transportmittel (Kaskoversicherung, § 130 Abs. 2 VVG) hinsichtlich der Gefahren bei der Beförderung und Zwischenlagerung von Gütern angeboten.
weiterlesen...

Fahrzeug-Rechtsschutz

Alte Bezeichnung für jetzigen Verkehrs-Rechtsschutz. Der Rechtsschutz bezieht sich auf ein im Versicherungsschein bezeichnetes Fahrzeug. Daraus folgt, dass neben dem Versicherten - in der Regel Eigentümer oder Halter des versicherten Fahrzeuges - jeder Mieter, Entleiher, Leasingnehmer, berechtigter Fahrer und berechtigter Insasse des Fahrzeuges mitversichert ist (§ 21, Abs. 3).
weiterlesen...

Fahrzeuge

Fahrzeuge ist ein Oberbegriff für mobile Verkehrsmittel, die dem Transport von Gütern (Güterverkehr), Werkzeugen (Maschinen oder Hilfsmittel) oder Personen (Personenverkehr) dienen. Die Antriebsart oder die Verwendung ist für die Einordnung ohne Belang.
weiterlesen...

Familien-, Verkehrs- und Berufs-Rechtsschutz

Frühere Bezeichnung für Privat-Rechtsschutz, Berufs-Rechtschutz und Verkehrs-Rechtschutz für Lohn- und Gehaltsempfänger.
weiterlesen...

Feldbahnen

Eine Feldbahn (auch als Lorenbahn bezeichnet) ist eine - in der Regel nichtöffentliche - Schmalspurbahn in einfachster Bauform zum Transport landwirtschaftlicher, forstwirtschaftlicher (Waldbahn) und industrieller Rohstoffe wie Holz, Torf, Gestein, Lehm und Sand. Der Materialtransport erfolgt oft mittels offener Loren.
weiterlesen...

Feuer

Unter diesem Oberbegriff wird der Versicherungsschutz gegen Brand, Blitzschlag und Explosion zusammengefasst. Außerdem steht in den meisten Bedingungswerken an dieser Stelle der Versicherungsschutz für Schäden durch Anprall oder Absturz von Flugkörpern, ihrer Teile oder Ladung.
weiterlesen...

Feuerlöschkosten

Aufwendungen, die der VN zur Brandbekämpfung für geboten halten durfte, einschließlich der Kosten für Brandsicherheitswachen und deren Gerät nach einem Brand.
weiterlesen...

Feuerrohbau

Versichert sind Schäden am versicherten Rohbau und an zu deren Errichtung notwendigen, auf dem Versicherungsgrundstück befindlichen Baustoffen. Die Schäden können hervorgerufen werden durch:
weiterlesen...

Filialen

Zu Beginn des Apothekengesetzes wird der gesetzliche Auftrag der Apotheken benannt: die Sicherstellung der ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung. Es folgen die Kriterien, die für das Erteilen einer (Betriebs-)Erlaubnis zu erfüllen sind.
weiterlesen...

Firma

Name, unter dem ein im Handelsregister eingetragener Kaufmann oder ein Unternehmen seine Geschäfte betreibt. Braucht nicht mit dem Namen des Inhabers identisch zu sein. In Firma soll die Rechtsform, in der das Unternehmen betrieben wird zum Ausdruck gebracht werden (z.B. AG, KG, GmbH).
weiterlesen...

Firmenversicherung

Eine Firmenversicherung ist eine besondere Absicherung speziell für betriebliche Belange. Ähnlich wie im privaten Bereich werden verschiedene Teilbereiche unterschieden, die für die meisten Betriebe alle von Bedeutung sind.
weiterlesen...

Forderungsausfalldeckung

Die Definition des Begriffs der Forderungsausfalldeckung beantwortet auch die Frage: „Was ist wenn ich einen Schaden von einer Person habe, die keine private Haftpflichtversicherung hat und auch nicht die finanziellen Mittel besitzt meine Ansprüche abdecken zu können?"
weiterlesen...

Frostschäden

Es gibt Frostschäden in der Natur (z.B. an Pflanzen, Tieren, Menschen..) und an Sachen (z.B. an Gebäuden, Straßen, Überlandleitungen..).
weiterlesen...

Fußgänger-Rechtsschutz

Frühere Bezeichnung für den zum Verkehrs-Rechtschutz und zum Fahrer-Rechtsschutz gehörenden Rechtsschutz für alle Fälle der Teilnahme am öffentlichen Verkehr als Fußgänger, Radfahrer oder Fahrgast.
weiterlesen...

G

Garantie

Während bei der Qualitätsgarantie in der Regel der Hersteller oder Händler nur selbst eine Zusicherung für eine eigene Verpflichtung gibt, besteht im Wirtschaftsleben national und insbesondere international das Bedürfnis, dass eine dritte Partei mit unbestrittener Bonität die Verpflichtungen des Hauptschuldners zusätzlich absichert (garantiert).
weiterlesen...

Gebrauch von Surfbrettern

Versicherung gegen die Haftpflichtrisiken aus der Nutzung eines Surfbretts. Das Risiko aus dem Gebrauch eines Surfbretts ist oftmals bereits über die Privathaftpflicht abgedeckt, bei einigen Versicheren jedoch nur, insoweit es sich um ein fremdes Surfbrett handelt.
weiterlesen...

Gebrauch, vorübergehender

Im Verkehrs-Rechtsschutz ist die Benutzung eines sog. Selbstfahrer-Vermietfahrzeuges "zum vorübergehenden Gebrauch" eingeschlossen. Damit erhalten Sie - wenn Sie vorübergehend auf einen Mietwagen zurückgreifen müssen - weiterhin uneingeschränkten Verkehrs-Rechtsschutz. Gilt aber auch für die Fälle, in denen Sie kurzfristig (z.B. auf Reisen) ein zusätzliches Fahrzeug anmieten.
weiterlesen...

Gebrauchsgegenstände der Betriebsangehörigen

Die Inhaltsversicherung für Apothekenbetriebe ist vergleichbar mit der Hausratversicherung für den Privatmann. Die versicherten Risiken sind daher auch nahezu identisch, denn neben den aus der Hausratversicherung bekannten Risiken Einbruchdiebstahlversicherung, Elektronikversicherung, Feuerversicherung, Leitungswasserversicherung und Sturmversicherung ergänzen lediglich die Montageversicherung und die technischen Versicherungen das Versicherungsangebot.
weiterlesen...

Gefahr

Erhöhung der Gefahr entsteht durch einen nach Vertragsabschluss eingetretenen Umstand, durch den ein Rechtsschutzfall wahrscheinlicher oder der Umfang der zu erbringenden Leistung durch die Versicherung eventuell größer wird. Beispiele: höhere Lohnsumme, größere Anzahl der Mitversicherten, höhere Pacht, größere landwirtschaftlich genutzte Fläche u.a.Versicherungsvertrag gegebenen Leistungsversprechen.
weiterlesen...

Gefahrengruppe

Gefahrengruppen dienen Einsatzkräften im ABC-Einsatz in erster Linie zur Bestimmung der erforderlichen Schutzausrüstung und der zu treffenden Dekontaminationsmaßnahmen.
weiterlesen...

Geltungsbereich

Der räumliche Geltungsbereich einer Betriebsvereinbarung ist der jeweilige Betrieb für den sie abgeschlossen wurde.
weiterlesen...

Geltungsbereich

Ihr Rechtsschutz erstreckt sich nach den Allgemeinen Rechtsschutzbedingungen auf Europa (einschließlich der im Mittelmeer gelegenen Inseln). Er besteht weiterhin in den außereuropäischen Mittelmeerländern (Türkei, Syrien, Libanon, Israel, Ägypten, Libyen, Tunesien, Algerien, Marokko) sowie auf den Kanarischen Inseln und Madeira. Das gilt auch für sämtliche Wasserstraßen und Fluglinien innerhalb dieses Bereiches. Außerdem muss ein Gericht oder (für Bußgeld- und Verwaltungsverfahren) eine Behörde mit Sitz in dem genannten Bereich zuständig sein.
weiterlesen...

Gerichtsstand

In der Regel ist das Gericht zuständig, in dessen Bezirk der Beklagte wohnt, seine gewerbliche Niederlassung hat oder das Grundstück liegt, das von der rechtlichen Auseinandersetzung betroffen ist.
weiterlesen...

Gerüstkosten

Gerüst ist eine vorübergehende, im Allgemeinen wieder verwendbare Hilfskonstruktion aus meist standardisierten Gerüstbauteilen aus Holz oder Metall, Stahl oder Aluminium, die als Arbeitsplattform, zur Schalung oder als Schutzeinrichtung verwendet wird.
weiterlesen...

Geschäftsfahrräder

Ist die Betriebseinrichtung versichert, so erstreckt sich der Versicherungsschutz abweichend von § 1 AERB 87 auch auf einfachen Diebstahl von Geschäftsfahrrädern.
weiterlesen...

Geschäftsführer

Bezeichnung für den gesetzlichen Vertreter einer GmbH sowie für den oder die geschäftsführenden Gesellschafter einer OHG oder KG. Für Auseinandersetzungen aus deren Anstellungsverträgen besteht kein Rechtschutz.
weiterlesen...

Geschäftsversicherung

Versicherung gegen Schäden an Gebäuden und beweglichen Sachen durch die Gefahren Brand, Blitzschlag, Explosion und Absturz von Luftfahrzeugen.
weiterlesen...

Gesundheitskursen in Nordic Walking

Nordic Walking ist eine Ausdauersportart, bei der Gehen durch den Einsatz von zwei Stöcken im Rhythmus der Schritte unterstützt wird. Die Anfänge dieses Sports liegen in den 1930er Jahren. Schon damals wurde im deutschsprachigen Raum unter dem Namen Stockgang oder Stocklauf schnelles Gehen von Langläufern im Sommer und Herbst in das Training integriert, um die Kondition zu verbessern und so schon im Winter in höhere Trainingsintensitäten einzusteigen.
weiterlesen...

Gewässerschaden- Haftpflichtversicherung

Die Gewässerschadenhaftpflichtversicherung übernimmt Schäden, die durch das Eindringen von Heizöl oder anderen gewässerschädlichen Stoffen in das Grundwasser entstehen. Auch Kosten für Versuche, die der Versicherte zur Abwendung von Schäden unternommen hat, werden ersetzt.
weiterlesen...

Gewerbeversicherung

Mit der passenden Gewerbeversicherung schützen Sie sich und Ihr Unternehmen vor Schäden wie Diebstahl, Feuer, Glasbruch, Verdienstausfall und vielen anderen Risiken.
weiterlesen...

Glasbausteine

Glasbausteine oder Glassteine sind quaderförmige Bauteile, die zur Herstellung lichtdurchlässiger und nichttragender Wände im Innen- und Außenbereich dienen. Werden sie dagegen waagrecht angeordnet (Lichtschachtabdeckung oder Oberlicht) sind so genannte Betongläser zu verwenden.
weiterlesen...

Glasbruch

Man kann sich lange darüber streiten, ob es sinnvoll ist, eine Glasbruchversicherung abzuschließen. Wenn Ihr Betrieb mit vielen kleinen Außen- und Innenscheiben ausgestattet ist - sicherlich nicht. Anders sieht es aus, wenn große Schaufensterscheiben vorhanden sind, die enorm viel Geld kosten.
weiterlesen...

Glasbruchschaden

Die Glasversicherung (auch: Glasbruchversicherung) ist eine eigenständige Sachversicherung und wird üblicherweise zusammen mit einer Hausrat- bzw. Wohngebäudeversicherung abgeschlossen.
weiterlesen...

Glaskeramik

Glaskeramiken sind Werkstoffe, die aus Glasschmelzen durch gesteuerte Kristallisation hergestellt werden. Die Verarbeitung der Schmelze verläuft analog zur Verarbeitung bei Gläsern, abschließend wird das Glas aber meist durch eine spezielle Temperaturbehandlung in einen teils polykristallinen und teils glasigen, keramischen Zustand überführt.
weiterlesen...

Glasversicherung

Die Glasversicherung (auch: Glasbruchversicherung) ist eine eigenständige Sachversicherung und wird üblicherweise zusammen mit einer Hausrat- bzw. Wohngebäudeversicherung abgeschlossen.
weiterlesen...

Graffiti

Graffiti, Einzahl Graffito, steht als Sammelbegriff für thematisch und gestalterisch unterschiedliche sichtbare Elemente, zum Beispiel Bilder, Schriftzüge oder sonstige Zeichen, die von Personen mittels verschiedener Techniken auf Oberflächen, oder durch Veränderung dieser, im privaten und öffentlichen Raum erstellt wurden.
weiterlesen...

Grobe Fahrlässigkeit

Fahrlässigkeit ist ein vor allem in der Rechtssprache geläufiger Fachausdruck. Gemeinsam mit dem Vorsatz beschreibt die Fahrlässigkeit die innere Einstellung des Täters gegenüber dem von ihm verwirklichten Tatbestand.
weiterlesen...

Grundbesitzerhaftpflicht

Wer Eigentümer einer Immobilie ist, ist verpflichtet, das Objekt in einem für andere Personen ungefährlichen Zustand zu halten. Falls dennoch jemand geschädigt wird, muss der Eigentümer den Schaden begleichen. Mit einer Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht kann man sich gegen dieses Risiko absichern.
weiterlesen...

Grunddeckung

Die Musterbedingung sieht eine Grunddeckung für Schäden außerhalb des eigenen Betriebsgrundstücks vor und ist auf Schäden an eigenen Grundstücken erweiterbar – sogar für Bodenkontaminationen im Sinne des Bundesbodenschutzgesetzes, auch bekannt als „Bodenkasko“.
weiterlesen...

Güterverkehr

Der Güterverkehr dient vorrangig dem Transport zwischen Produktion, Handel (Groß- und Einzelhandel, siehe auch Güterkraftverkehr) und Endverbraucher. Als Bestandteil des Produktionsprozesses finden innerbetriebliche Transporte als Werksverkehr statt.
weiterlesen...

Güterversicherung

Eine Güterversicherung (Transportversicherung im engeren Sinne) kommt grundsätzlich für Schäden auf, für die ein Frachtführer haftet. Der Frachtführer haftet für Schäden durch Verlust und Beschädigung an den beförderten Gütern von der Übernahme bis zur Ablieferung oder der Überschreitung der Lieferfrist (§ 425 HGB) bis zur Grenze des unabwendbaren Ereignisses (§ 426 HGB). Er haftet nicht für die in § 427 HGB geregelten besonderen Ausschlussgründe (z.B. die ungenügende Verpackung durch den Absender und Schäden die auf Grund der natürlichen Beschaffenheit des Gutes entstanden sind, insbesondere Bruch, Rost, innerer Verderb, Austrocknen, normaler Schwund).
weiterlesen...

H

Hacker

lexikon-apotheke-51592-versicherung-Hacker Hacker hat im technischen Bereich mehrere Bedeutungen. Das Wort wird alltagssprachlich gebraucht, um jemanden zu bezeichnen, der in Computersysteme eindringt und zugleich Teil einer entsprechenden Szene ist.
weiterlesen...

Haftpflicht

Versicherungszweig der Schadenversicherung, der dem Versicherungsnehmer und den mitversicherten Personen Schutz bei Schadenersatzansprüchen Dritter aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen privatrechtlichen Inhalts bietet, indem die Schadenersatzansprüche befriedigt oder unberechtigte Ansprüche abgewehrt werden (Rechtsschutzfunktion der Haftpflichtversicherung).
weiterlesen...

Haftpflichtversicherung

Eine Haftpflichtversicherung ist ein Versicherungsvertrag, der einen Versicherer zum Ausgleich von Vermögensnachteilen infolge der gegen den Versicherungsnehmer gerichteten Schadensersatzansprüche verpflichtet.
weiterlesen...

Hagel

Niederschlag in fester Konsistenz. Hagelschlag ist Aufprall von Hagel auf Sachen. Schäden durch Hagelschlag können durch das Gewicht des Niederschlags oder anschließendes Auftauen des Hagels entstehen. Hagelschäden sind im Rahmen der Gefahr Sturm in der verbundenen Wohngebäudeversicherung versichert.
weiterlesen...

Handel mit Drogerieartikel

Als Handel wird die wirtschaftliche Tätigkeit des Austauschs von Gütern zwischen Wirtschaftssubjekten von der Produktion bis zum Konsum der Güter oder einer anderweitigen Güterverwendung bezeichnet.
weiterlesen...

Handelsgesellschaften

Für Auseinandersetzungen aus dem Bereich Handelsgesellschaftsrecht wird kein Rechtsschutz gewährt. Dies betrifft OHG, KG, AG, GmbH. Dieser Ausschluss bezieht sich nur auf das spezifische Gesellschaftsrecht: etwa Bestimmungen über Gründung und Auflösung, über Rechtsbeziehungen der Gesellschafter untereinander, über Vertretungsbefugnis, über Ausscheiden eines Gesellschafters und andere mehr.
weiterlesen...

Hauptbetrieb

Zu Beginn des Apothekengesetzes wird der gesetzliche Auftrag der Apotheken benannt: die Sicherstellung der ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung. Es folgen die Kriterien, die für das Erteilen einer (Betriebs-)Erlaubnis zu erfüllen sind.
weiterlesen...

Hausapothekermodell

Mit dem Hausapothekenmodell ist erstmals eine vertraglich geregelte und ansatzweise honorierte Einführung von Elementen der Pharmazeutischen Betreuung in das öffentlich wahrnehmbare Leistungsprofil der Apotheke gelungen.
weiterlesen...

Herstellung von Defekturen

Die Defektur nach der deutschen Apothekenbetriebsordnung §8 ermöglicht die Anfertigung eines Arzneimittels im Voraus. Umgangssprachlich werden Defekturen auch verlängerte Rezepturen oder Rezepturen auf Vorrat genannt. Dagegen sind Rezepturen Arzneimittel, die in einer Apotheke auf Grund einer einzelnen Verschreibung oder eines Anfertigungswunsches eines bestimmten Patienten hergestellt werden.
weiterlesen...

Herstellung von Rezepturen

Eine Rezeptur ist ein Arzneimittel, das in der Apotheke für einen bestimmten Patienten aus den benötigten Ausgangsstoffen hergestellt wird, meistens auf ärztliche Verordnung.
weiterlesen...

Hochspannungsanlagen

Elektrische Anlagen mit Nennspannungen über 20.000 Volt Wechselstrom sind nach DIN VDE 0132 Hochspannungsanlagen (s. auch Niederspannung, Mittelspannung).
weiterlesen...

Höchstentschädigung

Begrenzung der Versicherungleistung auf einen Betrag unter der Versicherungsumme. Höchstentschädigungen und Jahreshöchstentschädigungen werden u. a. in der Sachversicherung für Risiken mit besonders hohen Versicherungsummen sowie für zusätzliche Einschlüsse vereinbart.
weiterlesen...

I

Immobilien

Eine Immobilie (von lat. im-mobilis „unbeweglich“), in der Rechts- und Wirtschaftssprache „unbewegliches Sachgut“ genannt, ist ein Grundstück oder ein Bauwerk (Gebäude oder Wohnung).
weiterlesen...

Implosion

Eine Implosion ist der plötzliche Zusammenbruch eines Gefäßes aufgrund eines niedrigeren Innen- als Außendrucks. Sie steht damit im Gegensatz zur Explosion, die sich durch ein umgekehrtes Druckgefälle auszeichnet, wobei also der Innendruck den Außendruck übersteigt.
weiterlesen...

Induktion

Genauer bezeichnet als elektromagnetische Induktion. Die Erzeugung einer Spannung entweder durch Bewegung eines Leiters durch ein Magnetfeld, so dass der magnetische Fluss durchquert wird oder durch Änderung des magnetischen Flusses, der einen Leiter durchfließt. Auf der Induktion beruht das Arbeitsprinzip des Dynamos und des Transformators.
weiterlesen...

Inhaltsversicherung

Der Versicherungsschutz umfasst den Ersatz von Schäden, die durch bestimmte Gefahren entstanden sind. Dazu gehören zum Beispiel Feuer, Sturm und Hagel. Auch Beschädigungen durch ein geplatztes Wasserrohr werden abgedeckt, sofern das eigene Inventar dadurch in Mitleidenschaft gezogen wurde.
weiterlesen...

Instanz

Die Instanz (Rechtszug, Rechtsgang) ist das gesetzlich zuständige Gericht nach dem hierarchischen Aufbau der Gerichtsbarkeit in den Gerichtszweigen. Der Zugang zur Gerichtsbarkeit eines bestimmten Gerichtszweigs ist der Rechtsweg. Moderne Rechtsordnungen gewähren effektiven Rechtsschutz durch ein mehrstufiges Verfahren, genannt Instanzenzug (auch Rechtsmittelzug).
weiterlesen...

Internethaftpflichtrisiko

Die Internetschäden sind entweder Sachschäden durch Beschädigungen der verwendeten Geräte oder Vermögensschäden, wenn Versicherten oder Dritten finanzielle Schäden durch Diebstahl der Konto- und Kreditkarten, die bekannten Internet-Fallen oder die Reparatur und Neuanschaffung betroffener Geräte entstehen.
weiterlesen...

Internetkriminalität

Internetkriminalität sind Straftaten, die auf dem Internet basieren oder mit den Techniken des Internets geschehen. Dies ist nicht zu verwechseln mit Computerkriminalität, bei der primär der Computer, auch ohne Internetnutzung, als Tatwaffe eingesetzt wird. Den Schutz vor Internetkriminalität nennt man auch Onlinesicherheit. Dieser Begriff ist zu unterscheiden von
weiterlesen...

Inventar

Das Inventar ist ein genaues und ausführliches Bestandsverzeichnis aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Es bildet die Grundlagen eines ordnungsgemäßen Jahresabschlusses. Das Inventar sichert gegenüber dem Unternehmen, eventuellen Geldgebern und Finanzbehörden, dass die in der Bilanz enthaltenen Informationen der Wahrheit entsprechen.
weiterlesen...

Isolierungskosten

Die Isolierung und die Kosten, welche sie verursacht, hängen stark von den Gegebenheiten ab. Entscheidend dabei sind die Umstände, ob bei der Fassadendämmung beispielsweise gleich gedämmt und die Fassade erneuert werden soll, oder welche Maßnahmen genau notwendig sind.
weiterlesen...

IT-Forensik

Die IT-Forensik bzw. Digitale Forensik ist ein Teilgebiet der Forensik. Die IT-Forensik behandelt die Untersuchung von verdächtigen Vorfällen im Zusammenhang mit IT-Systemen und der Feststellung des Tatbestandes und der Täter durch Erfassung, Analyse und Aus
weiterlesen...

J

Jahresnettoumsatz

Der Erlös oder die Erlöse (Synonym Umsatz) bezeichnen in der Betriebswirtschaftslehre den Gegenwert, der einem Unternehmen in Form von Geld oder Forderungen durch den Verkauf von Waren (Erzeugnissen) oder Dienstleistungen sowie aus Vermietung oder Verpachtung zufließt.
weiterlesen...

K

Kaution

Sicherheitsleistung, um eigene Rechte durchzusetzen oder fremde Rechte abzuwehren. Im Ausland wird von Verkehrsteilnehmern, die in einen Unfall verwickelt werden, gelegentlich eine Kaution verlangt, wenn der Betroffene vorerst von Strafverfolgungsmaßnahmen verschont bleiben will. Diese Strafkaution stellt die Versicherung als zinsloses Darlehen bis zu einem Betrag von 100.000,-
weiterlesen...

Kleingebinderegelung

Der Begriff Kleingebinde steht letztlich als Überbegriff für verschiedene Flüssigkeiten und Stoffe, von denen eine schädliche Wirkung für die Umwelt ausgehen kann. Hierzu zählen allen voran Lacke, Farben, Klebstoffe, Verdünnungsmittel und Lösemittel. Solange diese Mittel nicht in größeren Mengen gelagert werden, sondern man sie stattdessen in kleineren Eimern und Dosen vorfindet, fallen sie in den Bereich der Kleingebinde.
weiterlesen...

Kompaktabsicherung

Kompakt (Adjektiv) bzw. Kompaktheit (Substantiv, beide zu lateinisch compactus „zusammengepackt“) bezeichnet:
weiterlesen...

Kongressen

Der Kongress, auch Congress oder deutsch Zusammenkunft (lateinisch: congressus von con zusammen + gredi schreiten, zusammenkommen) bezeichnet
weiterlesen...

Konzept

Ein Konzept beschreibt eine Grundvorstellung, eine Skizze, einen Entwurf, die erste Fassung eines Textes. In der Regel wird ein Konzept als eine Sammlung von Leitgedanken verstanden.
weiterlesen...

Kosmetikhandel

Der Ausdruck Kosmetik (vom altgriechischen Adjektiv κοσμετικός kosmetikós, aus dem Verb κοσμέω kosméo „ordnen“, „schmücken“) bezeichnet die Körper- und Schönheitspflege, bzw. die Erhaltung, Wiederherstellung oder Verbesserung der Schönheit des menschlichen Körpers.
weiterlesen...

Krankenkassenrezepte

Im deutschen Gesundheitswesen sind Apotheker gemäß § 129 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB V) verpflichtet, bei einer Aut-idem-Verordnung ein Rabattarzneimittel abzugeben. Man verspricht sich dadurch Einsparungen im Arzneimittelbereich.
weiterlesen...

Krankenschein

Der Krankenschein war in der Bundesrepublik Deutschland der Vorläufer der Krankenversichertenkarte. Der Schein enthielt dieselben Daten wie die 1995 eingeführte Karte. Auf der Rückseite dokumentierte der Arzt seine Behandlungen, um dann mit den Kassenärztlichen Vereinigungen abzurechnen.
weiterlesen...

Krisenmanagement

Krisenmanagement bezeichnet den systematischen Umgang mit Krisensituationen. Dazu gehören Identifikation und Analyse von Krisensituationen, die Entwicklung von Strategien, sofern nicht bereits im Rahmen des Risikomanagements geschehen, zur Bewältigung einer Krise, sowie die Einl
weiterlesen...

Kühlschrank

Apotheker bewahren Seren in Spezial-Medikamentenkühlschränken auf. Bei Stromausfall verderben die gelagerten Medikamente rasch. Bei der Geschäftsversicherung für Apotheken sind auch Schäden am Inhalt von Medikamentenkühlschränken durch Ausfall des Kühlsystems auf Erstes Risiko mitversichert.
weiterlesen...

Kulanz

Leistet die Versicherung, obwohl sie nicht dazu verpflichtet ist. Kulanz wird nur in besonderen Fällen gewährt, etwa wenn der Versicherungsvertrag in den letzten Jahren einen günstigen Risikoverlauf aufweist und die voraussichtlichen Kosten in einem angemessenen Verhältnis zum Jahresbeitrag des Versicherten stehen.
weiterlesen...

Kurzschluss

Ein Kurzschluss ist eine leitende Verbindung zwischen zwei gegeneinander unter Spannung stehenden Leitern (Bild). Im Fehlerstromkreis befindet sich kein Nutzwiderstand mehr. Der Strom wird nur noch durch den Widerstand der Leiter begrenzt. Kommt es zu einem solchen, sorgen in der Regel Überstromschutzorgane für ein sicheres Abschalten nach kurzer Zeit.
weiterlesen...

L

Lager

Lager steht für Orte in Organisationen zum Aufbewahren von Roh- und Betriebsstoffen sowie Fertigteilen.
weiterlesen...

Laptops

Bei dem EDV Begriff Laptop handelt es sich um einen tragbaren Computer, der deutlich leichter und weniger sperrig als ein portabler PC ist, aber immer noch schwerer als ein Notebook ist. Ein Laptop wird mit Akkumulatoren oder Batterien betrieben, damit erreicht er eine gewisse Netzunabhängigkeit.
weiterlesen...

Lawinen

Als Lawine werden große Massen von Schnee oder Eis bezeichnet, die sich von Berghängen ablösen und zum Tal gleiten oder stürzen. Lawinen, die große Sach-, Personen- oder Umweltschäden verursachen, werden zu den Naturkatastrophen gezählt.
weiterlesen...

Leistungs-Update-Garantie

Die PharmaRisk-Leistungen sind von Generation zu Generation umfangreicher geworden. Aber die Zeiten aufwändiger Umstellungen der Apothekenversicherung-Verträge sind nun endlich vorbei. Denn die Leistungs-Update-Garantie gilt jetzt auch für bestehende Verträge!
weiterlesen...

Leitungswasser

Begriff: In der Gefahr Leitungswasser werden Schäden am Rohrnetz, an Anlagen oder Einrichtungen eines Gebäudes aufgrund von Frost oder Bruch sowie in Folge davon durch Nässe abgedeckt.
weiterlesen...

Leitungswasserschaden

Als Leitungswasserschaden bezeichnet man einen Sachschaden an Gebäuden oder Einrichtungen, der durch aus Wasserinstallationen bestimmungswidrig austretendes Leitungswasser entstanden ist.
weiterlesen...

Leitungswasserversicherung

Spezielle Sachversicherung gegen Schäden an Gebäuden oder beweglichen Sachen durch bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser sowie gegen Schäden an Zu- und Ableitungsrohren und an bestimmten Einrichtungen der sanitären Installation durch Rohrbruch oder Frost.
weiterlesen...

M

Maschinen stationär

Allgefahrenversicherung der im Maschinenverzeichnis aufgeführten betriebsbereiten technischen Anlagen gegen Sachschäden (Maschinenkasko) und/oder gegen Vermögensschäden (Maschinen-Betriebsunterbrechungsversicherung).
weiterlesen...

Maschinenversicherung

Allgefahrenversicherung der im Maschinenverzeichnis aufgeführten betriebsbereiten technischen Anlagen gegen Sachschäden (Maschinenkasko) und/oder gegen Vermögensschäden (Maschinen-Betriebsunterbrechungsversicherung).
weiterlesen...

Mauerwerk

Mauerwerk ist ein aus natürlichen oder künstlichen Steinen gefügtes Bauteil oder Bauwerk als Massivbau. Durch seine spezifischen Techniken und Werkstoffe grenzt sich der Mauerwerksbau von anderen Bautechniken, wie beispielsweise dem Holzbau, dem Stahlbetonbau oder dem Stahlbau ab.
weiterlesen...

Medienverluste

Als Medienverluste bezeichnet man den Verlust bzw. das Entweichen von Flüssigkeiten und Gasen aus Behältern und Rohrleitungen. Sind diese Verluste auf die mangelhaft hergestellten oder verlegten Behälter oder Rohrleitungen zurückzuführen, dann haftet der entsprechende Betrieb für den entstehenden Schaden.
weiterlesen...

Medikamentenkühlschrank

Voraussetzung für die Leistungspflicht des Versicherers ist, dass der Ausfall des Kühlsystems durch Kurzschluss, Überspannungsschäden sowie Vorsatz und Versehen Dritter entstanden ist.
weiterlesen...

Medikamentenkühlschrank

Voraussetzung für die Leistungspflicht des Versicherers ist, dass der Ausfall des Kühlsystems durch Kurzschluss, Überspannungsschäden sowie Vorsatz und Versehen Dritter entstanden ist.
weiterlesen...

Medikamentenverwechslung

Medikamentenverwechslungen in der Pflege sollen durch festgelegte Prozeduren verhindert werden. Medikamente werden in aller Regel nur gegen schriftliche Verordnung von Apotheken durch qualifiziertes Personal ausgegeben.
weiterlesen...

Mehrkosten durch Preissteigerungen

Der Versicherer erstattet die Kosten die durch Preissteigerung zwischen dem Eintritt des Versicherungsfalles und der Wiederherstellung bzw -Beschaffung entstanden sind.
weiterlesen...

Mehrkosten durch Technologiefortschritt

Ist die Wiederherstellung oder Wiederbeschaffung von versicherten und vom Schaden betroffenen Sachen nicht möglich, weil die Sachen infolge von Technologiefortschritt nicht mehr in derselben Art und Weise hergestellt werden, entstehen Mehrkosten.
weiterlesen...

Mehrkostenversicherung

Versicherung zur Deckung von Mehrkosten, die infolge eines versicherten Sachschadens notwendig werden, um eine Unterbrechung oder Beeinträchtigung des versicherten Betriebs abzuwenden oder zu vermindern.
weiterlesen...

Messen und Ausstellungen

Eine Messe (in der Schweiz auch: Salon) im wirtschaftlichen Sinne ist eine zeitlich begrenzte, wiederkehrende Marketing-Veranstaltung. Sie ermöglicht es Herstellern oder Verkäufern einer Ware oder einer Dienstleistung, diese zur Schau zu stellen, zu erläutern und zu verkaufen.
weiterlesen...

Mietereinbauten

Als Mietereinbauten versteht man solche Sachen, die der Mieter auf eigene Kosten ins Gebäude eingebracht hat und dieser hierfür die wirtschaftliche Gefahrtragung trägt. Dies bedeute im Falle der Zerstörung oder der Beschädigung hat er keinen Anspruch auf Ersatz durch den Gebäudeeigentümer.
weiterlesen...

Mietsachschäden

Die private Haftpflichtversicherung gewährt Versicherungsschutz für Schäden an gemieteten Wohnungen oder Häusern, die der Versicherte zu eigenen Wohnzwecken angemietet hat.
weiterlesen...

Munition

Muster

Muster bezeichnet allgemein eine statische Struktur, die durch ihr erneutes identisches Auftreten erkannt wurde. Es ist eine zur gleichförmigen Wiederholung (Reproduktion) bestimmte Denk-, Gestaltungs- oder Verhaltensweise bzw. einen entsprechenden Handlungsablauf.
weiterlesen...

N

Nebenbetriebe

Das Apothekengesetz regelt die Grundlagen des Betriebs von Apotheken in Deutschland. Zu Beginn des Apothekengesetzes wird der gesetzliche Auftrag der Apotheken benannt: die Sicherstellung der ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung.
weiterlesen...

Nebenrisiken

Analyse und Bewertung des klassischen Betriebsstättenrisikos, der mitversicherten Nebenrisiken und der Deckungserweiterungen.
weiterlesen...

Niederlassungen

Das Apothekengesetz regelt die Grundlagen des Betriebs von Apotheken in Deutschland. Zu Beginn des Apothekengesetzes wird der gesetzliche Auftrag der Apotheken benannt: die Sicherstellung der ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung. Es folgen die Kriterien, die für das Erteilen einer (Betriebs-)Erlaubnis zu erfüllen sind.
weiterlesen...

Niederspannungsanlagen

Niederspannungsanlagen, früher auch Starkstromanlagen genannt, sind elektrische Anlagen welche mit Niederspannung, dies sind Wechselspannungen unter 1 kV, betrieben werden.
weiterlesen...

Normalbetriebsschäden

Ziffer 6.2 UHV-Modell regelt vorrangig das Haftungs- und Schadensersatzrisiko aus dem bestimmungsgemäßen Betrieb der versicherten Anlage, dem sog. Normalbetrieb. Darüber hinaus sind aber auch Schäden durch das Nicht-Anlagen-Risiko des Deckungsbausteins 2.7 (Basisdeckung) erfasst, wenn diese Schäden durch betriebsbedingt unvermeidbare, notwendige oder in Kauf genommene Umwelteinwirkungen entstehen.
weiterlesen...

O

Oberflächenwasser

Als Oberflächenwasser wird Wasser bezeichnet, das sich offen und ungebunden auf der Erdoberfläche befindet. Dazu zählen Oberflächengewässer wie Flüsse oder Seen und noch nicht versickertes Niederschlagswasser.
weiterlesen...

Obliegenheiten

Regeln für Ihr Verhalten als Versicherter, die Ihnen auf der Basis des abgeschlossenen Rechtsschutz-Vertrages "obliegen" (=zu denen Sie vertraglich verpflichtet sind). Sie müssen aus den Vertragsunterlagen (Versicherungsantrag, Versicherungsschein, ARB) klar hervorgehen. Als Versicherter müssen Sie diese beachten, sonst gefährden Sie Ihren Versicherungsschutz.
weiterlesen...

Obliegenheitsverletzung

Eine Obliegenheit bezeichnet im Schuldverhältnis Pflichten minderen Grades, die vom Gläubiger nicht eingeklagt werden können und bei deren Verletzung sich der Schuldner auch nicht schadensersatzpflichtig macht.
weiterlesen...

Ombudsmann

Der Versicherungsombudsmann ist eine unabhängige Einrichtung mit Sitz in Berlin, die Beschwerden von privaten Versicherungsnehmern schlichtet. Getragen und finanziert wird der Versicherungsombudsmann vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) und seinen Mitgliedsunternehmen. Gegründet 2001.
weiterlesen...

Optionaler Baustein

Alternative bedeutet die Möglichkeit zur Entscheidung zwischen zwei Optionen oder Dingen. Außerdem bezeichnet der Begriff auch die andere Möglichkeit als solche.
weiterlesen...

P

Personenschäden

Als Personenschaden wird ein Ereignis mit verletzten oder getöteten Personen bezeichnet. Die Vermeidung von Personenschäden bei der Arbeit ist Hauptanliegen des Arbeitsschutzes.
weiterlesen...

Positionen

Der Standort im geografischen Sinn ist die eigene Position auf der Erdoberfläche oder in einem geeigneten geometrischen Bezugssystem. Semantisch gleichbedeutend sind auch Bezeichnungen wie Standpunkt, eigene Position oder Topozentrum (von griech. topos für Ort), zu denen weitere Termini verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen kommen.
weiterlesen...

Postsendung

Als Postsendung wird in der Alltagssprache ein Schriftstück oder ein Gegenstand, der mit Hilfe eines Postunternehmens zu einem Empfänger übergeben (aufgegeben) wird, bezeichnet. Mit der Übergabe beginnt der Postlauf.
weiterlesen...

Preisdifferenz-Versicherung

Der Versicherer erstattet die Kosten die durch Preissteigerung zwischen dem Eintritt des Versicherungsfalles und der Wiederherstellung bzw -Beschaffung entstanden sind. Dies wird als Preisdifferenzversicherung bezeichnet.
weiterlesen...

Private Tierhaltung

Tierhaltung ist der allgemein gebräuchliche Oberbegriff für die Versorgung und Pflege eines oder mehrerer Tiere in menschlicher Obhut. Primär wird zwischen drei Kategorien - der Nutz-, der Heim- und der Wildtierhaltung - unterschieden. Anders als die Wildtierhaltung beinhaltet die Nutztierhaltung die Domestizierung. Heimtiere können domestiziert sein.
weiterlesen...

Privathaftpflichtversicherung

Versicherungsschutz für den Versicherungsnehmer und seine Familie vor Schadenersatzansprüchen aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen privatrechtlichen Inhalts.
weiterlesen...

Proben

Sendungen, die aufgrund zollamtlicher Entscheidung als Warenmuster und -proben ohne Handels- bzw. Weiterveräußerungswert angesehen werden. Sie dienen dazu, Aufträge für Waren entsprechender Art zu beschaffen.
weiterlesen...

Produkthaftpflichtversicherung

Deckt das Haftpflichtrisiko, das von Erzeugnissen ausgeht, nach dem sie in Verkehr gebracht wurden, oder von Arbeiten, nachdem sie abgeschlossen worden sind.
weiterlesen...

Produkthaftpflichtversicherung

Die erweiterte Produkthaftpflichtversicherung ist eine Zusatzdeckung innerhalb der Betriebshaftpflichtversicherung, welche mit besonderen Versicherungssummen und Selbstbeteiligungen belegt ist.
weiterlesen...

Produkthaftungsgesetz

Das Produkthaftungsgesetz (Gesetz über die Haftung für fehlerhafte Produkte – ProdHaftG) vom 15. Dezember 1989 (BGBl. I S. 2198) regelt in Deutschland die Haftung eines Herstellers bei fehlerhaften Produkten. Darunter versteht das Gesetz alle beweglichen Sachen, auch wenn sie einen Teil einer anderen beweglichen Sache oder einer unbeweglichen Sache bilden sowie Elektrizität. Ausgenommen vom Produkthaftungsgesetz sind Arzneimittel, die das Arzneimittelgesetz regelt.
weiterlesen...

Produktvorführungen

Unter dem Begriff Sales Promotion (Verkaufsförderung) werden unterschiedlichste, meist zeitlich begrenzte Maßnahmen zusammengefasst, die der Steigerung der Verkaufszahlen dienen und die nicht den anderen Kommunikationsinstrumenten (Öffentlichkeitsarbeit, Werbung, Direktmarketing, Persönlicher Verkauf) zugeordnet werden.
weiterlesen...

Profilbaugläser

Die gestalterischen Möglichkeiten haben sich in den letzten Jahren von der einfachen Industrieverglasung hin zu architektonischen Merkmalen an Gebäuden gewandelt.
weiterlesen...

Prototypen

Ein Prototyp (engl. Prototype) ist ein Entwurfsmuster (design pattern) aus dem Bereich der Softwareentwicklung und gehört zur Kategorie der Erzeugungsmuster (Creational Patterns).
weiterlesen...

R

radioaktive Isotope

Radioaktivität (von lat. radius, ‚Strahl‘; Strahlungsaktivität), radioaktiver Zerfall oder Kernzerfall ist die Eigenschaft instabiler Atomkerne, sich spontan unter Energieabgabe umzuwandeln. Die freiwerdende Energie wird in fast allen Fällen als ionisierende Strahlung, nämlich energiereiche Teilchen und/oder Gammastrahlung, abgegeben.
weiterlesen...

Rahmenvereinbarung

Vertragliche Regelung über Art und Umfang einer Zusammenarbeit für einen bestimmten Zeitraum; lose Form des Kontraktmarketing. Bekannteste Erscheinungsform: Jahresvereinbarungen, in denen geplanter Umsatz, Rabattstaffelungen, gemeinsame Sales-Promotion-Aktionen etc. geregelt werden.
weiterlesen...

Rahmenvertrag

Ein Rahmenvertrag ist eine Vereinbarung zwischen juristischen, selten auch natürlichen Personen, die zum Beispiel eine Zusammenarbeit, ein Auftraggeber-Auftragnehmer-Verhältnis oder ein Verkäufer-Käufer-Verhältnis betreffen.
weiterlesen...

Raub

Unter Raub wird allgemein die gewaltsame Wegnahme fremder Sachen verstanden. Der Täter, der eine solche Tat begeht, wird als Räuber bezeichnet. Raub ist also nicht - wie laienhaft oft vermutet - eine besonders dreiste Form des Diebstahls.
weiterlesen...

Rechtskraft

Eine gerichtliche Entscheidung ist rechtskräftig, wenn sie nicht mehr mit einem Rechtsmittel angefochten werden kann und damit unumstößlich ist.
weiterlesen...

Rechtsschutzversicherung

Eine Rechtsschutzversicherung ist ein privatrechtlicher Versicherungsvertrag, bei dem der Versicherer gegen Prämienzahlung des Versicherungsnehmers verpflichtet ist, die erforderlichen Leistungen für die Wahrnehmung der rechtlichen Interessen des Versicherten im vereinbarten Umfang zu erbringen. Die speziellen Rec
weiterlesen...

Reformhaus

Ein Reformhaus ist ein Unternehmen des Einzelhandels. Das Angebot dieses Fachgeschäftes umfasst u. a. Lebensmittel, Naturarzneimittel sowie Artikel für Körperpflege und Naturkosmetik.
weiterlesen...

Registrierkassen

Eine Registrierkasse ist eine Kasse, die vor allem im Einzelhandel eingesetzt wird. Sie erlaubt die Berechnung und Speicherung von Verkaufstransaktionen und enthält ein Behältnis für Bargeld. Gewöhnlich wird heutzutage auch ein Beleg für den Kunden gedruckt.
weiterlesen...

Risikoanalyse

Die Risikoanalyse (englisch [threat and] risk assessment) ist die systematische Analyse zur Identifikation und Bewertung von Risiken und findet Anwendung in technischen Systemen, Finanz-, Wirtschafts- und Dienstleistungsunternehmen sowie Organisationen.
weiterlesen...

Risikoausschluss

Besondere Tatbestände und damit Risiken, die für die Mehrheit der Versicherungskunden nicht in Betracht kommen, werden von der Versicherung vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Ziel ist, so vielen Rechtsschutz-Interessenten wie nur möglich ein kalkulierbares und damit verkaufbares Leistungsangebot machen zu können. Es gibt allgemeine Risikoausschlüsse, die für jeden Rechtsschutz-Vertrag gelten und besondere Risikoausschlüsse, die nur für einzelne Rechtsschutz-Kombinationen gelten und in erster Linie zur Abgrenzung gegenüber anderen Kombinationen dienen.
weiterlesen...

Risikobewältigung

Unter Risikobewältigung (Risikosteuerung) versteht man im Risikomanagement von Unternehmen alle Maßnahmen zur Risikovermeidung, Risikominderung, Risikodiversifikation, Risikotransfer und Risikovorsorge.
weiterlesen...

Risikomatrix

Mittels einer Risikomatrix, Risikoportfolio bzw. Risiko-Map wird die Wahrscheinlichkeit des Auftretens eines unerwünschten Ereignisses (dem Risiko) gegenüber dessen Auswirkung tabellarisch ins Verhältnis gesetzt. Gegensätzlich zum Risikoinventar findet eine zweidimensionale
weiterlesen...

Rohrbruch

Spezielle Sachversicherung gegen Schäden an Gebäuden oder beweglichen Sachen durch bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser sowie gegen Schäden an Zu- und Ableitungsrohren und an bestimmten Einrichtungen der sanitären Installation durch Rohrbruch oder Frost.
weiterlesen...

Rohrbruchversicherung

Spezielle Sachversicherung gegen Schäden an Gebäuden oder beweglichen Sachen durch bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser sowie gegen Schäden an Zu- und Ableitungsrohren und an bestimmten Einrichtungen der sanitären Installation durch Rohrbruch oder Frost.
weiterlesen...

Rückenschule

Als Rückenschule werden Kurse und Bücher bezeichnet, die Übungen und Informationen zur Verminderung oder Vorbeugung bei Rückenschmerzen vermitteln. Sie haben zum Ziel, die „Rückengesundheit" der Teilnehmer bzw. Leser zu fördern und einer Chronifizierung von Rückenbeschwerden vorzubeugen.
weiterlesen...

Rückforderungsanspruch

Der Regress ist ein Begriff, der für die Rückforderung einer Leistung steht. Er ist bei Behörden genauso bekannt wie bei Versicherungen. Nachstehend wird auf die Versicherungsthematik eingegangen.
weiterlesen...

Rückwirkungsschäden

Ein Begriff aus der Betriebsunterbrechungsversicherung. Rückwirkungsschäden sind Ertragsausfälle, die bei einem versicherten Betrieb dadurch entstehen, dass ein Zulieferer oder Abnehmer einen versicherten Schaden erleidet.
weiterlesen...

S

Sachinhaltsversicherung

Die Sachinhaltsversicherung deckt bestimmte Schäden am eigenen Inventar, an Produkten und Lagerwaren von Gewerbetreibenden ab. Für die Instandsetzung und Wiederanschaffung kommt die Versicherung auf.
weiterlesen...

Sachschäden

Ein Sachschaden ist die Beschädigung oder Zerstörung von Gebäuden, Straßen, Kraftfahrzeugen, Gegenständen und sonstigen Dingen unbelebter Natur.
weiterlesen...

Sachsubstanz

Unter einem Sachsubstanzschaden versteht man einen Schaden an einem versicherten Gebäude oder den sonstigen versicherten Grundstücksbestandteilen.
weiterlesen...

Sachsubstanzschäden

Ein Substanzsschaden liegt vor, wenn eine Einwirkung auf die Sache vorgenommen wurde und dadurch ein Schaden entstanden ist.
weiterlesen...

Sachversicherung

Form der Schadenversicherung, die auf Schäden ausgerichtet ist, die in der Zerstörung, in der Beschädigung oder im Abhandenkommen versicherter Sachen bestehen, die also auf das sog. Sachsubstanzinteresse bzw. auf das Interesse am Sachwert abstellt.
weiterlesen...

Sachverständigenkosten

Ein Sachverständiger ist eine natürliche Person mit einer besonderen Sachkunde und einer überdurchschnittlichen fachlichen Expertise auf einem gewissen Gebiet. Hat ein Gericht oder eine Behörde kein ausreichendes Fach- oder Sachwissen, kann das Gericht oder die Behörde die Sachfrage an einen Sachverständigen zur Beantwortung delegieren.
weiterlesen...

Schadenermittlungskosten

Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer die Kosten, die durch die Ermittlung und Feststellung des von ihm zu ersetzenden Schadens entstehen, insoweit zu erstatten, als ihre Aufwendung den Umständen nach geboten war. Diese Kosten sind auch insoweit zu erstatten, als sie zusammen mit der sonstigen Entschädigung die Versicherungssumme übersteigen.
weiterlesen...

Schlichtungsverfahren

Verfahren mit schiedsgerichtähnlichem Charakter, jedoch ohne Ausschaltung der staatlichen Gerichtsbarkeit. Scheitert die Schlichtung, kann das zuständige staatliche Gericht angerufen werden.
weiterlesen...

Schloßänderungskosten

Es kommt immer wieder vor, dass bei einem Einbruch Schlüssel gestohlen werden. Anschließend müssen aus Sicherheitsgründen alle Schlösser ausgewechselt werden.
weiterlesen...

Schlüsselverlust

Dem Mieter obliegt die vertragliche Nebenpflicht, die Schlüssel zur Mietsache sorgsam aufzubewahren und darauf zu achten, dass sie nicht in Verlust geraten (Fortsetzung der Rspr. LG Hamburg in NJW-RR 1999, 663).
weiterlesen...

Schlüsselverlust-Klausel

Das Abhandenkommen von fremden Schlüsseln ist nur aufgrund besonderer Vereinbarung oder Klausel in der Betriebshaftpflichtversicherung (BHV) mitversichert. Die Schlüssel müssen sich rechtmäßig zuletzt im Besitz des versicherten Betriebes bzw. eines seiner Angehörigen befunden haben.
weiterlesen...

Schmucksachen

Schmuck ist ein Ziergegenstand oder eine Maßnahme zur Verschönerung. Der Begriff hat eine weitere und eine engere Bedeutung:
weiterlesen...

Schneedruck

Elementarversicherung ist in den Versicherungsbedingungen Schneedruck folgendermaßen definiert: "Schneedruck ist die Wirkung des Gewichts von Schnee- oder Eismassen".
weiterlesen...

Schulungen

Personalentwicklung (PE) umfasst alle Maßnahmen der Bildung, der Förderung und der Organisationsentwicklung, die von einer Organisation oder Person zielorientiert geplant, realisiert und evaluiert werden.
weiterlesen...

Schusswaffen

Schusswaffen sind Vorrichtungen, die zum Angriff oder zur Verteidigung, zur Signalgebung, zur Jagd, zur Distanzinjektion, zur Markierung, zum Sport oder zum Spiel bestimmt sind, und bei denen Geschosse durch einen Lauf getrieben werden.
weiterlesen...

Schutzkosten

Kosten, die dadurch entstehen, dass zum Zweck der Wiederherstellung oder Wiederbeschaffung versicherter Sachen andere Sachen bewegt, verändert oder geschützt werden müssen.
weiterlesen...

Schwebebahnen

Schwebebahnen (auch Gleitbahnen) sind spurgeführte Verkehrsmittel (Bahnen), bei denen kein ständiger, formschlüssiger Kontakt zwischen Fahrweg und Fahrzeug besteht.
weiterlesen...

Seilbahnen

Die Seilbahn ist ein zu den Bahnen gehörendes Verkehrsmittel für den Personen- oder Lastentransport. Sie findet hauptsächlich in bergigen Gebieten Verwendung und gehört dann vor allem als Standseilbahn zu den Bergbahnen.
weiterlesen...

Selbstbeteiligung

Unter Selbstbeteiligung, Selbstbehalt, Kostenbeteiligung oder Zuzahlung, auch Franchise genannt, versteht man im Versicherungswesen den Anteil, den der Versicherungsnehmer im Versicherungsfall selbst zu tragen hat (entweder jährlich oder pro Schadensfall).
weiterlesen...

Seminaren

Schon im Altertum wurde Seminar zur Bezeichnung von Bildungsanstalten aller Art gebraucht. Im Mittelalter wurden besonders die Domschulen so genannt, welche vorwiegend den Zweck hatten, künftige Geistliche heranzubilden.
weiterlesen...

Sicherheitseinrichtungen

Sicherheitseinrichtungen dienen u.a. dazu, Störungen im Betrieb einer Anlage zu verhindern sowie Anlagenteile bei Betriebsstörungen vor Zerstörung zu schützen.
weiterlesen...

Sicherheitskompass

In komplexen Systemen ist es unmöglich, Risiken völlig auszuschließen. Das vertretbare Risiko für jede mögliche Art der Beeinträchtigung hängt von vielen Faktoren ab und wird zudem subjektiv und kulturell verschieden bewertet.
weiterlesen...

Solarheizungsanlagen

Die versicherungstechnische Behandlung entspricht grundsätzlich derjenigen der Klimaanlagen. Allerdings werden Schäden durch wärmetragende Flüssigkeiten (Sole, Öle, Kühl­mittel, Kältemittel oder andere) grundsätzlich nicht eingeschlossen.
weiterlesen...

Sole

Sole (aus spätmittelhochdt sul, sol Salzbrühe) ist eine wässrige Lösung von Salzen, die mindestens 14 g gelöster Stoffe pro 1 kg Wasser enthält.
weiterlesen...

Sozialeinrichtungen

Begriff des Betriebsverfassungrechts. Der Betriebsrat hat ein erzwingbares Mitbestimmungsrecht in sozialen Angelegenheiten nach § 87 I Nr. 8 BetrVG hinsichtlich der Form, Ausgestaltung und Verwaltung von Sozialeinrichtungen, deren Wirkungsbereich auf den Betrieb, das Unternehmen oder den Konzern beschränkt ist (z.B. Kantinen, Lehrlingsheime, Betriebskindergärten, Werksbüchereien, Pensions- und Unterstützungskassen). Der Betriebsrat kann die Errichtung von Sozialeinrichtungen nicht erzwingen, ihre Schließung nicht verhindern. Im Rahmen der vom Arbeitgeber für die Sozialeinrichtung zur Verfügung gestellten Mittel erstreckt sich das Mitbestimmungsrecht bes. auf die Verteilung der Mittel. Die Errichtung von Sozialeinrichtungen kann der Betriebsrat durch Abschluss einer freiwilligen Betriebsvereinbarung erreichen (§ 88 Nr. 2 BetrVG).
weiterlesen...

Spätschaden

Versicherungsfall, welcher der Versicherung frühestens in dem Kalenderjahr gemeldet wird, das auf den Schadeneintritt folgt. Kommt besonders häufig in den Leistungsarten vor, in denen Rechtsschutz nur für gerichtliche Auseinandersetzungen besteht.
weiterlesen...

Spezial-Straf-Rechtsschutz für Unternehmen

Dieser Straf-Rechtsschutz ist ein spezielles Angebot für Firmen, deren Inhaber sowie gesetzliche Vertreter und alle Arbeitnehmer. Mit diesem Angebot soll den besonderen Bedürfnissen der Unternehmen für strafrechtlichen Bereiche im Zusammenhang mit der Produktgestaltung und dem Umweltschutz Rechnung getragen werden.
weiterlesen...

Strahlenschäden

Strahlenschäden sind Schäden, die durch ionisierende Strahlung an Lebewesen oder Material hervorgerufen werden. Die Strahlung kann aus natürlichen oder künstlichen Quellen stammen.
weiterlesen...

Sturm

Versicherung gegen Sturmschäden an Gebäuden und beweglichen Sachen. Als Sturm gilt eine wetterbedingte Luftbewegung von mindestens der Windstärke acht laut Beaufortskala.
weiterlesen...

Summen- und Konditionsdifferenzdeckung

Besteht während der Wirksamkeit des Vertrages anderweitig eine weitere Versicherung für dasselbe versicherte Risiko, wird gemäß den nachfolgenden Bestimmungen eine vorübergehende Summen- und Konditionsdifferenzdeckung gewährt:
weiterlesen...

Symposien

Der altgriechische Ausdruck Symposion (gr.: συμπ?σιον sympós?on; spätlat.: symposium) steht sinngemäß für „gemeinsames, geselliges Trinken".
weiterlesen...

T

Tätigkeit als Tagesmutter

Kinderbetreuung ist als zusammenfassender Begriff für die pflegende, beaufsichtigende, erziehende Tätigkeit Erwachsener gegenüber Kindern zu verstehen. Kind ist nach deutschem Recht in der Regel jeder junge Mensch, der das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat (§ 7 Abs. 1 SGB VIII). Kinderbetreuung erfolgt zuerst und zumeist in der Familie, in der Vergangenheit und in reicheren Familien auch durch Kindermädchen.
weiterlesen...

Tätigkeitsschaden

Tätigkeitsschaden ist ein Begriff aus dem Versicherungsrecht, auch Bearbeitungsschaden genannt. Er betrifft Haftpflichtversicherungen im privaten und beruflichen/gewerblichen Bereich.
weiterlesen...

technische Versicherung

Untergruppe der Sachversicherung, unter der Versicherungen zur Deckung technischer Risiken im wörtlichen Sinn eingeordnet werden. Im Gegensatz zur allgemeinen Sachversicherung zeichnen sich technische Versicherungen mehrheitlich durch Versicherung spezifisch benannter Sachen gegen alle unvorhergesehenen Sachsubstanzschäden aus, soweit kein expliziter Ausschluss vorliegt (Prinzip der unbenannten Gefahren, Allgefahrenversicherung).
weiterlesen...

Technologiefortschritt

Abweichend von den Allgemeine Bedingungen für die Elektronikversicherung (ABE) ersetzt der Versicherer die Wiederbeschaffungskosten für die aktuelle Nachfolgegeneration der versicherten Sache, wenn diese aufgrund des technischen Fortschrittes in ihrem bisherigen technischen Zustand nicht mehr hergestellt oder ersetzt werden kann, bis zur hierfür verein- barten Höhe.
weiterlesen...

Tierhalter- Haftpflichtversicherung

Die Tierhalterhaftpflichtversicherung schützt den Tierhalter im Rahmen der vereinbarten Deckungssummen vor Schadensersatzansprüchen Dritter gegen ihn, die aufgrund seiner Tierhaltung entstehen können. Anspruchsgrundlage gegen den Tierhalter ist vor allem § 833 des Bürgerlichen Gesetzbuches, der besagt, dass ein Tierhalter für Schäden, die sein Tier anrichtet, ohne eigenes Verschulden haftbar gemacht werden kann.
weiterlesen...

Transportversicherung

Mit der Transportversicherung wird der Versicherungsschutz für Transportgüter (Güterversicherung; § 130 Abs. 1 VVG) und Transportmittel (Kaskoversicherung, § 130 Abs. 2 VVG) hinsichtlich der Gefahren bei der Beförderung und Zwischenlagerung von Gütern angeboten.
weiterlesen...

Tresor

Ein Tresor (von griech. θεσα?ρος, „Schatzkammer") ist ein besonders gesichertes Behältnis für Geld, Wertsachen oder sonstige Gegenstände, z. B. Waffen oder Datenträger, um sie vor Diebstahl und Feuer zu schützen.
weiterlesen...

Trickdiebstahl

Trickdiebstahl ist ein Diebstahl, bei dem die Wegnahme durch eine Täuschung verschleiert wird, d. h. die Wegnahme ist für den Betroffenen als solche nicht erkennbar.
weiterlesen...

U

Übergangslösung

Das Provisorium (umgangssprachlich auch „Provi“; von lat. provisio, „Vorsorge“) bezeichnet eine für den vorübergehenden Zweck eingerichtete Sache, wobei die zeitliche Beschränkung des Gebrauches von vornherein festgelegt wird.
weiterlesen...

Überschwemmung

Als Überschwemmung bezeichnet man einen Zustand, bei dem eine normalerweise trockenliegende Bodenfläche vollständig von Wasser bedeckt ist.
weiterlesen...

Überspannung

Elektrodynamik und Elektrotechnik, Elektrodenpolarisation, die Abweichung der Galvani-Spannung einer stromdurchflossenen Elektrode vom unbelasteten Wert. Laufen an einer Elektrode mehrere Elektrodenreaktionen ab und sind diese alle im Gleichgewicht, so ist die Überspannung aller Reaktionen gleich null.
weiterlesen...

Überspannungsschaden

Ein Überspannungsschaden an elektrischen oder elektronischen Geräten entsteht ganz grundsätzlich durch eine kurzzeitige Spannungserhöhung im Stromnetz. In der großen Mehrzahl der Fälle entsteht eine solche Überspannung durch einen Blitzschlag, der in der Nähe der beschädigten Geräte ins Stromnetz eingeschlagen hat. Selten kann auch einmal eine Überspannung durch einen Fehler des Stromversorgers auftreten. Der Effekt ist derselbe: Geräte die während der Überspannung am Stromnetz angeschlossen waren, können defekt sein, egal ob sie zu diesem Zeitpunkt eingeschaltet waren oder nicht.
weiterlesen...

Überspannungsschutz

Unter Überspannungsschutz wird der Schutz elektrischer und elektronischer Geräte vor zu hohen elektrischen Spannungen verstanden. Überspannungen können durch einen Blitz, durch kapazitive oder durch induktive Einkopplungen anderer elektrischer Systeme hervorgerufen werden.
weiterlesen...

Umwelt-Haftpflicht

Sonderform der Betriebshaftpflichtversicherung für das Risiko, das insbesondere von bestimmten umweltgefährdenden Anlagen (Anlagenrisiko), aber auch vom Betrieb allgemein (Basisrisiko) ausgeht. Auch das Produktrisiko für die Lieferung oder Planung umweltgefährdender Anlagen(-teile) kann versichert werden (Regressrisiko).
weiterlesen...

Umweltrisiken

Wirtschaftliche Risiken, die für Wirtschaftssubjekte und deren Kreditgeber dadurch entstehen, dass durch Umweltschäden (z.B. Bodenkontaminierung, Verseuchung von Gebäuden mit Asbest) Wirtschaftsgüter ganz oder teilweise wertlos werden, teuer entsorgt werden müssen oder nur mit hohen Kosten in gebrauchsfähigen Zustand zurückgeführt werden können.
weiterlesen...

Umweltschäden

Im allgemeinen Sprachgebrauch kommt dem Umweltschaden und der Umweltbeeinträchtigung eine gleiche Bedeutung zu. Eine einheitliche, EU-weite Definition des Begriffs Umweltschaden existiert nicht. Nur wenige der Mitgliedstaaten haben überhaupt eine Definition rechtlich verankert. In Anlehnung an das deutsche Umwelthaftungsgesetz (UmweltHG) werden Schäden als Umweltschäden definiert, die durch Umwelteinwirkungen wie z.B. Stoffe, Druck oder Geräusche verursacht werden und sich in den Umweltmedien Wasser, Boden und Luft ausgebreitet haben.
weiterlesen...

Umweltschadensversicherung

Mit dem Umweltschadensgesetz vom 14. November 2007 haften in Deutschland Verursacher von Umweltschäden nicht nur für Schäden an Einzelpersonen, sondern grundsätzlich für Schäden an Flora, Fauna, Gewässern und Böden, und sind zur Sanierung verpflichtet.
weiterlesen...

Umweltschadenversicherung

Mit dem Umweltschadensgesetz vom 14. November 2007 haften in Deutschland Verursacher von Umweltschäden nicht nur für Schäden an Einzelpersonen, sondern grundsätzlich für Schäden an Flora, Fauna, Gewässern und Böden, und sind zur Sanierung verpflichtet.
weiterlesen...

Unbenannte Gefahren

Bei dem Baustein „unbenannte Gefahren" handelt es sich um eine Kombination aus den üblichen Versicherungsprodukten und einer Allgefahrendeckung. Dieser Baustein kann in allen Bereichen der Sachversicherung, für gewöhnlich aber in den Bereichen Hausrat, Wohngebäude, Geschäfts-Inhalt mit BU und der gewerblichen Gebäudeversicherung, vereinbart werden.
weiterlesen...

Unbenannte Gefahren

Bei dem Baustein „unbenannte Gefahren" handelt es sich um eine Kombination aus den üblichen Versicherungsprodukten und einer Allgefahrendeckung. Dieser Baustein kann in allen Bereichen der Sachversicherung, für gewöhnlich aber in den Bereichen Hausrat, Wohngebäude, Geschäfts-Inhalt mit BU und der gewerblichen Gebäudeversicherung, vereinbart werden.
weiterlesen...

Ungeschicklichkeit

Der Ausdruck Blödheit bedeutete in seiner Sprachentwicklung unter anderem Schüchternheit oder Ungeschicklichkeit und wird heute oft gleichgesetzt mit Dummheit. Die Verwendung des Wortes im Hinblick auf die Charakterisierung einer Person ist herabmindernd und beleidigend.
weiterlesen...

unselbständigen Niederlassungen

Eine Niederlassung oder Dependance ist ein Standort eines Unternehmens, der örtlich von der Hauptniederlassung getrennt ist.
weiterlesen...

Unsicherheit

Als Unsicherheit bezeichnet man einen bewusst wahrgenommenen Mangel an Sicherheit oder (im wissenschaftlichen Kontext) an Reliabilität und Validität. Ein tatsächlicher Mangel an Sicherheit wird auch als Gefahr bezeichnet.
weiterlesen...

Urkunden

Eine Urkunde (v. althochdt.: urchundi = Erkenntnis) ist eine Gedankenerklärung, die einen bestimmten Tatbestand bzw. Sachverhalt fixiert und zumeist auch ihren Aussteller erkennen lässt.
weiterlesen...

V

Vandalismus

Vorsätzliche Zerstörung oder Beschädigung von Sachen und Gebäudeteilen. Schäden durch Vandalismus werden zunehmend im Rahmen der verbundenen Wohngebäudeversicherung mitversichert.
weiterlesen...

Veranstaltung

Eine Veranstaltung ist ein zeitlich begrenztes und geplantes Ereignis, an dem eine Gruppe von Menschen teilnimmt. Dieses Ereignis hat ein definiertes Ziel und eine Programmfolge mit thematischer, inhaltlicher Bindung oder Zweckbestimmung. Die Organisation des Ereignisses liegt in der abgegrenzten Verantwortung eines Veranstalters, einer Person, Organisation oder Institution.
weiterlesen...

Verblisterung

Eine weit verbreitete Anwendung von Blistern ist die Verpackung von Tabletten. Eine solche Verpackung wird auch Durchdrückpackung genannt. Die Deckfolie eines nicht kindergesicherten Durchdrückstreifens besteht zumeist aus Hartaluminium-Folie und ist 20 Mikrometer dick.
weiterlesen...

Verderb

Verderb bezeichnet den Prozess des Verfalls von Lebensmitteln, der mit einer erhebliche Beeinträchtigung der Qualität (Farbe, Konsistenz, Geruch, Geschmack) durch natürliche Prozesse verbunden ist.
weiterlesen...

Verderb

Verderb bezeichnet den Prozess des Verfalls von Lebensmitteln, der mit einer erheblichen Beeinträchtigung der Qualität (Farbe, Konsistenz, Geruch, Geschmack) durch natürliche Prozesse verbunden ist. Abzugrenzen ist der Begriff von der Lebensmittelvergiftung, bei der Krankheitserreger oder von ihnen produzierte Toxine in das Lebensmittel gelangen. Ein verdorbenes Lebensmittel muss nicht zwangsläufig gesundheitsschädlich sein.
weiterlesen...

Verfall

Das Verfalldatum (auch: Verfallsdatum) beschreibt bei Arzneimitteln und Medizinprodukten das auf der Verpackung angegebene Datum, bis zu dem das Produkt zu verwenden ist (Laufzeit seitens des Herstellers). Es setzt eine ordnungsgemäße Lagerung voraus, die die Produktbeschaffenheit im Hinblick auf Qualität und Wirkung nicht verändert.
weiterlesen...

Vergleichsrechner

Ein Vergleichsrechner ist ein Online-Angebot im Internet. Mit so einem Online-Tools sind Vergleiche zu verschiedenen Produkten und Dienstleistungen der am Markt vorhandenen Anbieter möglich.
weiterlesen...

Verkaufsstellen

Der Begriff Verkaufsort (englisch: Point of Purchase, PoP, oder Point of Sale, PoS) bezeichnet im Marketing aus Sicht des Konsumenten die Einkaufsstelle, zumeist ein Kassenarbeitsplatz, und aus Sicht des Anbieters die Verkaufsstelle.
weiterlesen...

Verkehrs-Rechtsschutz

Schützt den Versicherungsnehmer in seiner Eigenschaft als - auch zukünftiger oder ehemaliger - Eigentümer oder Halter aller auf ihn zugelassenen oder auf seinen Namen mit einem Versicherungskennzeichen versehenen Landfahrzeuge sowie als sonstigen Teilnehmer im öffentlichen Verkehr (Fahrer, Fahrgast, Fußgänger und Radfahrer).
weiterlesen...

Verkehrshaftpflichtversicherung

Ein Frachtführer haftet nicht nur für Schäden, die durch ihn verschuldet werden (allgemeines Verschuldensprinzip im deutschen Schadensersatzrecht), sondern zusätzlich und verschuldensunabhängig für die besondere Betriebsgefahr, die von seinen Transportmitteln ausgeht. § 7a GüKG schreibt dem Frachtführer vor für Transporte innerhalb Deutschlands eine besondere Haftpflichtversicherung abzuschließen.
weiterlesen...

Verkehrssicherungs- maßnahmen

Eine Verkehrssicherungsmaßnahme wird dann notwendig, wenn eine besondere Gefahrenlage vorliegt; Ziel einer Verkehrssicherungsmaßnahme ist es, möglichen Schaden von Dritten abzuwenden.
weiterlesen...

Verletzung von Namensrechten

Das Namensrecht in der Bundesrepublik Deutschland ist durch verschiedene Regelungen, insbesondere durch das Bürgerliche Gesetzbuch, festgesetzt. Das Namensrecht besteht sowohl aus dem Recht auf einen Namen als auch aus dem Recht, das sich aus dem Namen ergibt.
weiterlesen...

Vermietung einer Wohnung

In Deutschland ist ein Mietvertrag eine gegenseitige Vereinbarung zur zeitweisen Gebrauchsüberlassung gegen Entgelt, durch den sich eine Partei (der Vermieter) dazu verpflichtet, der anderen Partei (dem Mieter) den Gebrauch der gemieteten Sache zu gewähren, während die Gegenleistung des Mieters in der Zahlung der vereinbarten Miete (früher: Mietzins, für die vermietende Partei: Mietforderung) besteht.
weiterlesen...

Vermietung von Ferienzimmern

Der Mietzins, oder alltagssprachlich "Die Miete", ist eine Nutzungsgebühr, die Eigentümer für die Überlassung einer Wohnung oder von Gewerberäumen erheben können. Die Höhe der Miete, aber auch Kündigungsfristen und andere Details eines Mietvertrags, unterliegen im Mietrecht besonderen Anforderungen, da hier das Vertragsrecht mit dem in vielen Rechtssystemen geschützten Recht auf die Unverletzlichkeit der Wohnung kollidiert. Daraus ergeben sich besondere Anforderungen an den Mieterschutz.
weiterlesen...

Vermittlerrichtlinie

Die Europäische Vermittlerrichtlinie (Richtlinie 2002/92/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. Dezember 2002 über Versicherungsvermittlung) wurde am 15. Januar 2003 im Amtsblatt der EU veröffentlicht.
weiterlesen...

Vermögensschaden

Zu unterscheiden ist zwischen echten und unechten Vermögensschäden. Unechte Vermögensschäden werden auch als Vermögensfolgeschäden bezeichnet, da sie Folge eines Personen- oder Sachschadens sind.
weiterlesen...

Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung

Die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ist eine Berufshaftpflichtversicherung für alle Personen und Firmen, bei denen ein Berufsversehen - in der Regel nicht Personen- oder Sachschäden - echte Vermögensschäden zur Folge hat. Dies betrifft hauptsächlich Tätige aus dem Dienstleistungssektor, die aus beruflichen Gründen fremde Vermögensinteressen wahrnehmen und beratend, begutachtend, prüfend, verwaltend, vollstreckend, beurkundend und/oder aufsichtsführend für andere tätig werden. Zielgruppen sind beispielsweise Architekten, Rechtsanwälte, Steuerberater, Notare und Ärzte.
weiterlesen...

Verschleiß

Verschleiß bezeichnet nach der 1997 zurückgezogenen DIN 50320 den fortschreitenden Materialverlust aus der Oberfläche eines festen Körpers (Grundkörper), hervorgerufen durch mechanische Ursachen, d. h. Kontakt- und Relativbewegung eines festen, flüssigen oder gasförmigen Gegenkörpers, also den Masseverlust (Oberflächenabtrag) einer Stoffoberflä
weiterlesen...

Versicherte Gefahren

Die Einrichtungsgegenstände und Waren eines Betriebes stellen gewöhnlich einen erheblichen Wert dar, den es zu sichern gilt. Im Rahmen der "Geschäfts-Inhaltsversicherung" bieten die Versicherer einen umfangreichen Versicherungsschutz an, den wir nachfolgend zusammenfassend aufzeigen.
weiterlesen...

versicherten Kosten

Die Versicherungssumme wird nach dem aktuellen Neuwert der versicherten Sache bestimmt und vereinbart. Sie bildet die maximale Entschädigungssumme für versicherte Schäden an versicherten Sachen und für versicherte Kosten, d.h. es erfolgt keine Anpassung der Versicherungssumme an die Preisentwicklung.
weiterlesen...

versicherten Sachen

Zu den versicherten Sachen im Rahmen der Wohngebäude-Versicherung gehören (nach § 1 VGB 2001) im Versicherungsschein bezeichnete Gebäude und Zubehör, das der Instandhaltung oder dessen Nutzung zu Wohnzwecken dient.
weiterlesen...

Versicherungsarten

Die Versicherungsart bezeichnet in der Individualversicherung die Eingliederung eines Versicherungsvertrages nach der Art des versicherten Risikos. Versicherungsarten werden zu Versicherungszweigen oder Versicherungssparten zusammengefasst und weiter noch zu Versicherungszweiggruppen. Innerhalb der Versicherungarten bieten Versicherer oft verschiedene Ausgestaltungen von Versicherungsverträgen an, die sie als Produkte bezeichnen. Allerdings können Versicherungsverträge durchaus auch zu mehreren Versicherungsarten gehören, wenn innerhalb eines Vertrages verschiedene Risiken abgedeckt werden.
weiterlesen...

Versicherungsberatung

Als unabhängiger Versicherungsmakler, der sich auf Ihren Berufsstand spezialisiert hat, können wir Ihnen die besten und umfangreichsten Policen im Rahmen von Gruppenversicherungsverträgen anbieten. Sorgfältig ausgewählt und auf Ihre Bedürfnisse als ApothekerIn zugeschnitten.
weiterlesen...

Versicherungsfall

Ereignis, das die Leistungspflicht des Versicherers auslöst. Wie dieses Ereignis beschaffen sein muss, ergibt sich aus dem Versicherungsvertrag, insbesondere aus den ihm zugrundeliegenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB).
weiterlesen...

Versicherungsgrundstück

Das Grundstück ist ein räumlich abgegrenzter Teil der Erdoberfläche, der in Deutschland im Grundbuch auf einem gesonderten Grundbuchblatt (§ 3 Abs. 1 GBO) oder unter einer eigenen Nummer im Bestandsverzeichnis auf einem gemeinschaftlichen Grundbuchblatt verzeichnet ist.
weiterlesen...

Versicherungskonzept

Konzept (von lateinisch concipere ‚erfassen‘) bezeichnet in der deutschen Alltagssprache einen vorläufigen, nicht bis ins Detail ausgeführten Plan. Es kann sich um ein Metamodell oder eine Entwurfsplanung handeln, die eine übergeordnete oder eine vorläufige Sicht zu einem später auszuführenden Detailplan angeben.
weiterlesen...

Versicherungsmakler

Versicherungsmakler vermitteln Versicherungsverträge zwischen zwei Parteien, zumeist Versicherungsgesellschaften und Versicherungsnehmern. Sie sind Kaufleute nach dem Handelsrecht gemäß § 7 Abs. 2 Ziff. 7 HGB und nach § 93 HGB bestimmt als Handelsmakler.
weiterlesen...

Versicherungsprämie

Als Versicherungsbeitrag oder auch veraltet bzw. noch im gewerblichen Geschäft und im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Versicherungsprämie bezeichnet man eine Geldsumme, die als Gegenleistung für den Versicherungsschutz an einen Versicherer bezahlt wird (vgl. § 1 VVG).
weiterlesen...

Versicherungsprinzip

Welches die richtigen Instrumente, die richtige Methoden im Umgang mit Risiken sind, ist eine Frage, welche das Risikomanagement zu beantworten hilft. Vielfach ist die Antwort nicht ein Allheilmittel, sondern ein Mix aus
weiterlesen...

Versicherungsschutz

Mit Versicherung (veraltet Assekuranz) wird das Grundprinzip der kollektiven Risikoübernahme (Versicherungsprinzip) bezeichnet: Viele zahlen einen Geldbetrag (= Versicherungsbeitrag) in den Geldtopf Versicherer ein, um beim Eintreten des Versicherungsfalles aus diesem Geldtopf einen Schadenausgleich zu erhalten.
weiterlesen...

Versicherungssumme

Als Versicherungssumme bezeichnet man im Versicherungsrecht den Betrag, der durch eine Versicherungspolice im Höchstfall abgedeckt ist.
weiterlesen...

Versicherungsumfang

Der Versicherungsumfang entspricht den Versicherungsleistungen, die der Versicherte mit dem Anbieter im Versicherungsvertrag vereinbart hat.
weiterlesen...

Versicherungsvergleich

Die zunehmende Konkurrenzsituation auf allen Gebieten hat in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass ein Verbraucher für das Abschließen einer Versicherung viel größere Wahlmöglichkeiten hat als früher und heute öfter als früher einen guten Versicherungsrechner braucht.
weiterlesen...

Versicherungsvermittler

Die Versicherungsvermittler lassen sich arbeits- und sozialversicherungsrechtlich nach Ihrem Status in selbstständige Vermittler und angestellte Vermittler einteilen. Bei den selbstständigen Vermittlern wird zwischen Versicherungsmaklern einerseits und Versicherungsvertretern andererseits differenziert, letztere mit weiteren Abgrenzungsmöglichkeiten z.B. in Einfirmenvertreter und Mehrfirmenvertreter oder in hauptberufliche Vertreter und Vertreter im Nebenberuf.
weiterlesen...

Versicherungsvermittlung

Die Europäische Vermittlerrichtlinie (Richtlinie 2002/92/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. Dezember 2002 über Versicherungsvermittlung) wurde am 15. Januar 2003 im Amtsblatt der EU veröffentlicht.
weiterlesen...

Versorgung mit Hilfsmitteln

Hilfsmittel sind im Bereich der Rehabilitation nach der Hilfsmittel-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses „Gegenstände, die im Einzelfall erforderlich sind, um den Erfolg einer Krankenbehandlung zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen, soweit sie nicht als allgemeine Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens anzusehen sind“.
weiterlesen...

Verwaltungsverfahren

Die sachlich und örtlich zuständige Verwaltungsbehörde ermittelt gemäß §§ 53 bis 64 OWiG (analog zum Ermittlungsverfahren der StA der §§ 158 bis 169a StPO), teilweise unter Zuhilfenahme der Polizei, den Sachverhalt, der Anlass zur Vermutung des Vorliegens einer Ordnungswidrigkeit (OWi) gibt. Dies hat so zu geschehen, dass der Lebenssachverhalt umfassend und der Realität entsprechend ermittelt wird. Sowohl entlastende, als auch belastende Tatbestände sind von der Verwaltungsbehörde zu sammeln.
weiterlesen...

Verwechslung von Medikamenten

Medikamente werden in aller Regel nur gegen schriftliche Verordnung von Apotheken durch qualifiziertes Personal ausgegeben. In Pflegeeinrichtungen werden die verordneten Medikamente für Patienten oder Bewohner in einem verschließbaren Schrank des Dienstzimmers aufbewahrt und dort vor Verabreichung bereitgestellt. Dies ist Aufgabe der Gesundheits- und Krankenpfleger (die aber unter bestimmten Bedingungen an Auszubildende oder Hilfskräfte delegiert werden darf). Sie wenden dabei das Vier-Augen-Prinzip und die 5-x-Richtig-Regel an.
weiterlesen...

Verwendung von Kränen und Winden

Ein Kran (Mehrzahl: Krane oder Kräne - Kräne wird üblicherweise als umgangssprachlich, Krane als fachsprachlich angesehen; abgeleitet von altgriech. ? γ?ρανος der Kranich) ist eine manuell oder durch Motoren betriebene Einrichtung zur vertikalen und horizontalen Verladung von Lasten.
weiterlesen...

Vorsatz

Im deutschen Strafrecht beschreibt Vorsatz (dolus) nach der Rechtsprechung das Wissen und Wollen der Verwirklichung eines Straftatbestands. Er stellt bei Vorsatzdelikten den wesentlichen Teil des subjektiven Tatbestands dar und deckt sich weitgehend mit dem Tatentschluss.
weiterlesen...

W

Wachhunde

Einige Hunderassen wurden speziell für Wachaufgaben gezüchtet. Wachhunde sind damit Gebrauchshunde.llen) beschränkt ist.
weiterlesen...

Warentransport

Mit der Transportversicherung wird der Versicherungsschutz für Transportgüter (Güterversicherung) und Transportmittel (Kaskoversicherung) hinsichtlich der Gefahren auf den Transportwegen angeboten.
weiterlesen...

Wasserbetten

Nomadische Wüstenvölker kennen das Prinzip der Wassermatratze seit Urzeiten. Sie füllen vernähte Ziegenhäute mit Wasser und binden sie auf den Rücken ihrer Kamele. In der Wüste ist Wasser zwar vornehmlich eine Trinkreserve, doch am Tage heizt sich der Wasserbeutel auf und dient nachts als wärmeabgebende Schlafunterlage.
weiterlesen...

Wasserdampf

In der Umgangssprache versteht man unter Wasserdampf meist die sichtbaren Dampfschwaden von teilweise bereits kondensierendem Wasserdampf (Nassdampf), wie er auch als Nebel oder in Wolken vorkommt.
weiterlesen...

Wasserdampf gleich LW

In der Umgangssprache versteht man unter Wasserdampf meist die sichtbaren Dampfschwaden von kondensierendem Wasserdampf (Nassdampf). Dampfschwaden sind sichtbar, weil sich mikroskopisch kleine Tröpfchen gebildet haben, wie auch in Wolken und bei Nebel.
weiterlesen...

Wasserhahn

Wortbedeutung: Wasserhahn Ein Wasserhahn, in manchen Gegenden Deutschlands auch Wasserkran genannt, ist ein regulierbarer Zufluss für Wasser, zum Beispiel für Trinkwasser.
weiterlesen...

Wassermessern

Messinstrument zur Feststellung der durch eine Rohrleitung fließenden Wassermenge. Im Geschwindigkeitswassermesser wird ein Flügelrad, das mit einem Zählwerk verbunden ist, vom fließenden Wasser gedreht.
weiterlesen...

Werbeeinrichtungen

Werbeeinrichtung (Ankündigung zu Reklamezwecken): Ankündigung, deren Ziel es ist, zur Erreichung eines Vorteiles das Interesse von Menschen auf Waren, Veranstaltungen, Leistungen, Einrichtungen oder Ideen zu lenken.
weiterlesen...

Werbematerial

Unter Werbemittel versteht man die gestaltete (objektivierte) Form der Werbebotschaft. Sie wird durch Werbeträger an die Zielpersonen übermittelt.
weiterlesen...

Werkverkehr

Transporte von eigenen Gütern aller Art, die mit eigenen Kraftfahrzeugen im so genannten Werkverkehr transportiert werden, können über eine Auto-Inhaltsversicherung versichert werden.
weiterlesen...

Wertschutzschrank

Ein Tresor (von griech. θεσα?ρος, „Schatzkammer") ist ein besonders gesichertes Behältnis für Geld, Wertsachen oder sonstige Gegenstände, z. B. Waffen oder Datenträger, um sie vor Diebstahl und Feuer zu schützen.
weiterlesen...

Wiederherstellungs-beschränkungen

Unter behördliche Wiederherstellungsbeschränkungen versteht man im Falle eines Versicherungsfall im Feuer-Schadensbereich die Beschränkung durch die Baubehörde, eine Immobilie wieder herzustellen.
weiterlesen...

Wiederherstellungskosten

Wiederherstellungskosten sind Kosten, die aufgewendet werden müssen, um die Sache in den Zustand zu versetzen, in dem sie sich unmittelbar vor Eintritt des Versicherungsfalles befand.
weiterlesen...

Wirtschaftsdienst

Der Wirtschaftsdienst ist eine monatlich erscheinende deutsche Zeitschrift für Wirtschaftspolitik. Das Medium publiziert Beiträge von namhaften Autoren aus Wissenschaft, Politik und Praxis zu aktuellen Themen der Wirtschafts- und Sozialpolitik in Deutschland.
weiterlesen...

Z

Zelte

Ein Zelt ist ein temporärer Bau, der leicht zerlegbar und transportabel ist. Zelte dienen dem Wohnen von Nomaden oder als Unterkunft auf Reisen und Expeditionen.
weiterlesen...

  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Nutzen Sie unsere Erfahrung und rufen Sie uns an

Unter der kostenfreien Telefonnummer 0800. 919 0000 oder Sie faxen uns unter 0800. 919 6666, besonders dann, wenn Sie weitere Informationen zu alternativen Versicherern wünschen.

Mit der ApoRisk® steht Ihnen ein Partner zur Seite, der bereits über 4.900 Apothekerinnen und Apotheker in Deutschland zu seinen Kunden zählen darf. Vergleichen Sie unser Angebot und Sie werden sehen, es lohnt sich, Ihr Vertrauen dem Versicherungsspezialisten für Ihren Berufsstand zu schenken.

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Lexikon Checklisten Produktlösungen Vergleichsrechner