• Finanzen

    ApoRisk® Ratgeber | Gut informiert die richtigen Entscheidungen treffen!

  • Lexikonthemen

    ApoRisk® Lexikon | Nachschlagewerk mit Sachinformationen

  • Beratungskonzept für Apotheker

    ApoRisk® Versicherungsberatung | Richtig, günstig & optimal versichert sein

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

VergleichsrechnerRatgeber Finanzen 



Der Ratgeber erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Anleihen, Zertifikaten, Fonds, Aktien und Zinskonten. Neben dem sinnvollen Hilfen finden Sie alle Details zu den Themen Kapitalanlagen, Bausparen, Finanzierung, Kreditabsicherung sowie spezielle Konditionen bei Kooperationspartner.

 

Von A wie Abgeltungssteuer bis Z wie Zwischenfinanzierung

A | B | C | D | E | F | G | I | K | L | M | N | O | P | R | S | T | U | V | W | Z

A

Abgeltungssteuer - Erhebliche Auswirkungen auf die Geldanlage

Ab Januar 2009 werden Zinserträge, Dividenden und Kursgewinne mit der Abgeltungssteuer von 25 Prozent versteuert. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer.
weiterlesen...

Abgeltungssteuer - Was jetzt noch zu tun ist

Die Abgeltungssteuer lässt die Deutschen bislang ziemlich kalt. Wer nicht angesichts immenser Verluste in Schockstarre gefallen ist versucht derzeit, die Schäfchen ins Trockene zu bringen. Dabei kommt es jetzt darauf an, langfristige Weichen zu stellen.
weiterlesen...

Abrechnung der Mietnebenkosten erst überprüfen, dann bestreiten

Ohne Einsicht in die Kostenbelege ist das pauschale Bestreiten einzelner Positionen einer ordnungsgemäßen Nebenkostenabrechnung durch den Mieter unzulässig. Ein Münchner Mieter erhielt im August 2010 seine Betriebskostenabrechnung über die Heiz- und Warmwasserkosten für das Jahr 2009. Es ergab sich daraus eine Nachzahlungsforderung in Höhe von 467 Euro.
weiterlesen...

Anlageformen Aktien - Das Fundament der Börse

Aktien sind die wichtigste Form der Geldanlage. Das bleibt sicher auch nach der jüngsten schlechteren Börsenentwicklung so. Die Direktanlage verspricht gute Renditen - allerdings nur für jene, die sich Ihr Investment gründlich überlegt haben und wissen, worum es bei Aktien geht.
weiterlesen...

Anlageformen Anleihen - Sicherer Hafen für Anlagen

Anleihen, auch Renten genannt, stehen bei Privatanlegern zu Unrecht im Schatten von Aktien oder Aktienfonds. Sowohl in Sachen Sicherheit als auch bei der Rendite können Anleihen, ob einzeln oder innerhalb von Rentenfonds gekauft, Aktien durchaus das Wasser reichen. Bei einer Anleihe handelt es sich um einen Schuldschein.
weiterlesen...

Anlageformen Formen der Geldanlage

Die Börsen bieten heute nahezu unüberschaubare Möglichkeiten der Anlageformen: Das Spektrum reicht von A wie Aktie bis Z wie Zero-Bonds (Null-Coupon-Anleihen). Wir helfen Ihnen durch den Dschungel.
weiterlesen...

Anlageformen Futures, Optionen und Optionsscheine

Um die Welt der Termingeschäfte ranken sich viele Börsengeschichten. Der Traum vom schnellen Reichtum mit Futures oder Optionen wird vor allem für unerfahrene Anleger schnell zum Albtraum. Im Fall von Futures kann der Verlust sogar höher sein als der Einsatz.
weiterlesen...

Anlageformen Investmentfonds – für jeden das Richtige

Das Universum der Investmentfonds ist für Privatanleger in den vergangenen Jahren fast unüberschaubar geworden. Neben den alt bekannten Aktien- oder Rentenfonds, kann man in Immobilien, den Geldmarkt oder in Rohstoffe investieren. Fonds können zur Altersvorsorge ebenso genutzt werden wie zur hochriskanten Kurzfristanlage.
weiterlesen...

Anlageformen Zertifikate

Seit einigen Jahren gibt es auch für Privatanleger neben klassischen Anlageformen eine neue: Zertifikate. Man kann sie auf Indizes wie den Dax bezogen kaufen, auf verschiedene Branchen wie den Biotech-Sektor oder auch für Einzelaktien. Manche von ihnen ähneln eher Anleihen. Andere bergen wie Optionsscheine die Gefahr des Totalverlusts.
weiterlesen...

Anleihen von Aktien-Gesellschaften haben spezielle Risiken

Zertifikate und Derivate sind seit einiger Zeit bei den Anlegern nicht mehr sehr beliebt. Denn die Wirtschaftskrise hat hier zu einigen Kursstürzen und sogar zu Totalverlusten geführt. Die Zinsen für die als sehr sicher geltenden Staatsanleihen der Euro-Länder sind dagegen sehr niedrig. Deshalb sind für viele Anleger Anleihen von Aktiengesellschaften interessant geworden. Aber auch hier gibt es spezielle Risiken, die man bei seiner Geldanlage-Strategie berücksichtigen sollte.
weiterlesen...

B

Bares dank BAföG - Gute Finanzierungsquelle

Die Abkürzung BAföG steht für Bundesausbildungsförderungsgesetz. Dieses soll dazu beitragen, dass nicht nur Kinder reicher Eltern studieren können. Im alltäglichen Sprachgebrauch steht das Kürzel BAföG auch für die Förderung an sich.
weiterlesen...

Beratende Bank muss über sog. Kick-backs aufklären

Steuer & Recht

Eine Bank ist im Rahmen der Kapitalanlageberatung bei der Empfehlung von Anteilen an geschlossenen Fonds verpflichtet, den Kunden ungefragt darüber aufzuklären, ob und in welcher Höhe sie für die Vermittlung der Beteiligung sog. Kick-backs (verdeckte Rückvergütungen) von der kapitalsuchenden Anlagegesellschaft erhält. Das hat der 34. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 05.07.2012 entschieden und damit die erstinstanzliche Entscheidung des Landgerichts Münster bestätigt.
weiterlesen...

Beratungsangebot - Baufinanzierung

Sie haben sich schon für eine konkrete Immobilie entschieden? Oder Sie wollen nur einmal Ihre finanziellen Möglichkeiten erkunden?
weiterlesen...

Beratungsangebot - Baurecht

Wer eine Immobilie bauen oder kaufen will, erwartet eine faire Gegenleistung für das viele Geld, das er zu zahlen bereit ist.
weiterlesen...

Beratungsangebot - Bausparvertrag

Sie haben einen Bausparvertrag und wollen das Ihnen angebotene Darlehen nun in Anspruch nehmen?
weiterlesen...

Beratungsangebot - Geldanlage

Wer Geld anlegen möchte, der kann sich rasch wie im Irrgarten fühlen. Denn immer mehr Institute buhlen mit einer ständig wachsenden Zahl an Offerten um Erspartes. Beinahe täglich kreiert die Finanzbranche neue Produkte mit oft verwirrenden Namen.
weiterlesen...

Bestehende Hypothekendarlehen - Unbestellte Gutachtertermine

Hypothekenkunden, die von ihrer Bank nicht bestellte Gutachtertermine aufgedrängt bekommen, sollten sich nicht verunsichern lassen.
weiterlesen...

C

Container Fonds als Kapital-Anlage

Container sind international standardisierte Behältnisse, welche den weltweiten Transport von Stückgütern auf Schiffen oder auch auf LKWs bzw. auf Schienen dank ebenso standardisierter Logistiksysteme mit großen Produktivitätsfortschritten versehen haben.
weiterlesen...

D

Das P-Konto: ein Girokonto mit eigebautem Pfändungsschutz

Girokonten sind bisher recht unzureichend vor Pfändungen geschützt. Gläubiger, die Druck machen wollen, lassen schon mal das Girokonto pfänden und blockieren damit jede finanzielle Handlungsmöglichkeit. Insbesondere für Selbständige kann dies schnell zum Konkurs führen.
weiterlesen...

Diamanten als Kapital-Anlage - Glänzendes Investement?

Spricht von Diamanten als Kapitalanlage, so finden sich gravierende Unterschiede bei Expertenmeinungen. Ohne Zweifel sind Diamanten prestigeträchtige und wertvolle Edelsteine, die nicht nur als Schmuck eine glänzende Figur machen. Auch ihre Anwendung als hochwertige Werkzeuge trägt zum steigenden Bedarf bei.
weiterlesen...

Die digitale Betriebsprüfung durchs Finanzamt

Früher wurde die Buchhaltung und Aufbewahrung der Buchhaltungsdaten weitgehend manuell durchgeführt. Bei einer Betriebsprüfung durch das Finanzamt mussten diese Unterlagen dem Prüfer unverzüglich vorgelegt werden.
weiterlesen...

Die Edelmetalle Gold und Silber als Kapital-Anlage

Glänzende Aussichten Nicht nur in Zeiten wirtschaftlicher Krise erfreuen sich die Edelmetalle Gold und Silber großer Beliebtheit und Nachfrage.
weiterlesen...

Die ersten Schritte an die Börse - Alles nur eine Frage des Typs

Sag mir, wie Du Dein Geld anlegst, und ich sage Dir, wer Du bist. Anlagestrategien verraten viel über den Charakter. Wer sein Geld optimal anlegen will, sollte prüfen, ob er ein spekulativer, konservativer oder risikobewusster Anleger ist. Wenn Sie sich von Ihrem Bankberater zum ersten Mal über Aktien informieren, wundern Sie sich nicht, dass es mitunter ein bisschen zugeht wie bei einem Rendezvous.
weiterlesen...

Die ersten Schritte an die Börse - Gut informiert, halb gewonnen

Vor einer Investition an der Börse sollte man nicht nur mit dem Bankberater sprechen, sondern auch andere Informationsquellen wie Börsensendungen im Fernsehen, Anlegerzeitschriften und Börsenportale im Internet nutzen. Auf Nachfrage schicken Unternehmen ihren Geschäftsbericht zu.
weiterlesen...

Die ersten Schritte an die Börse - Mit ein bisschen Kleingeld fängt's an

Die deutschen Haushalte verfügen über ein Geldvermögen von rund vier Billionen Euro. Doch nur ein Bruchteil des Vermögens ist in Wertpapieren angelegt. ApoRisk erklärt, was man beachten soll, wenn man sein Geld an der Börse investieren will.
weiterlesen...

Die ersten Schritte an die Börse - Sechs goldene Regeln

An der Börse kann man schnell Geld verdienen; genauso schnell kann man es aber auch wieder verlieren. So mancher Verlust kann vermieden werden, wenn man einige Grundregeln beachtet.
weiterlesen...

Die ersten Schritte an die Börse - Warum Börse?

Nach dem Kursverfall an der Börse in den vergangenen Jahren sind die meisten Deutschen wieder zunehmend skeptisch gegenüber Aktien und Fonds. Dennoch sind diese langfristig immer noch rentabler als das herkömmliche Sparbuch. Aktien sind viel zu riskant und bringen eher Verluste statt Rendite - solche Klischees werden zunehmend verbreitet, seitdem es an der Börse abwärts geht.
weiterlesen...

Die Kapital-Anlage in Immobilien ist beständig

Immobilien sind seit vielen Jahrzehnten fester Bestandteil zahlreicher Investmentstrategien, nicht nur, weil sie als krisenbeständig gelten. Vielmehr ist es die Vielzahl der Anlageprodukte, die sich rund um tatsächliche Häuser und Gebäude gebildet haben.
weiterlesen...

Die kostenlose Kreditkarte hat viele Vorteile

Viele Banken und Sparkassen geben eine kostenlose Kreditkarte an ihre Kunden ab. Allerdings wird dann hier häufig ein Mindestumsatz erwartet. Die kostenlose Kreditkarte ist aber nicht kostenlos für den Händler, der sich seine Rechnungen mit der Kreditkarte zahlen lässt.
weiterlesen...

Die Kreditkarte für Studenten ist besonders attraktiv

Studenten sind für Banken besonders interessante Zielpersonen. Denn man rechnet damit, dass die Studenten später sehr zahlungskräftige Kunden werden können. Deshalb sind kostenlose Girokonten und eine sehr günstige Kreditkarte beliebte Marketingmethoden, um Studenten als Bankkunden zu gewinnen.
weiterlesen...

Die Risiken der 0-Prozent-Finanzierung

Angesichts der gegenwärtigen Wirtschaftskrise müssen sich die Händler etwas einfallen lassen, um ihre Kunden zum Kauf teuer Waren zu motivieren: Die O-Prozent Finanzierung sorgt dafür, dass man ein Anschaffungsgut direkt bekommt, aber dieses in Raten abbezahlen kann.
weiterlesen...

Direkt-Banking - Bankgeschäfte ohne Umwege

Noch vor einem Jahrzehnt nannte man Direkt-Banking auch Telebanking oder auch Homebanking, ohne dabei die heute so selbstverständlichen Angebote dieser Dienstleistungen beinhaltet zu wissen.
weiterlesen...

Direktanlage-Bank - Ohne Umwege investieren und (Gebühren) sparen

Eine Direktanlage-Bank bietet in Gegensatz zum klassischen Schaltergeschäft in der Regel günstigere Konditionen, wenn es um Gebühren für Depots, Konten oder auch Transaktionen geht.
weiterlesen...

Direktanlage-Bank - Ohne Umwege investieren und (Gebühren) sparen

Eine Direktanlage-Bank bietet in Gegensatz zum klassischen Schaltergeschäft in der Regel günstigere Konditionen, wenn es um Gebühren für Depots, Konten oder auch Transaktionen geht. Schließlich lassen sich alle Geschäfte online oder per Telefon abwickeln, was für die Direktanlage-Banken Personal-, Vertriebs- und Mietkostenersparnis bedeutet.
weiterlesen...

Direktbank-Kunden im Vorteil - Bessere Anlage- und Kreditzinsen

Wer konsequent seine Geldgeschäfte über eine Direktbank abwickelt, kann langfristig eine Menge sparen.
weiterlesen...

Düsseldorfer Tabelle 2013 mit höherem Selbstbehalt für Unterhaltspflichtige

Zum 01.01.2013 wird die "Düsseldorfer Tabelle" geändert werden. Der notwendige Selbstbehalt wird sich für Erwerbstätige, die für Kinder bis zum 21. Lebensjahr unterhaltspflichtig sind, dann von 950 Euro auf 1.000 Euro erhöhen. Für nicht erwerbstätige Unterhaltsverpflichtete steigt der Selbstbehalt auf 800 Euro. Die Anpassung berücksichtigt so die Erhöhung der SGB II-Sätze ("Hartz IV") zum 01.01.2013.
weiterlesen...

E

Einlagensicherung bei Banken

Wissen & Tipps

Die Verunsicherung nach Bankpleiten im Ausland hatte im Herbst vergangenen Jahres auch die deutschen Sparer erfasst. Obwohl Finanzminister und Bundeskanzlerin sofort eine allgemeine Garantie für deutsche Geldanlagen in den Medien verbreiteten, bestimmte die allgemeine Unsicherheit die nächsten Monate.
weiterlesen...

Einlagensicherung bei Banken

Die Verunsicherung nach Bankpleiten im Ausland hatte im Herbst vergangenen Jahres auch die deutschen Sparer erfasst. Obwohl Finanzminister und Bundeskanzlerin sofort eine allgemeine Garantie für deutsche Geldanlagen in den Medien verbreiteten, bestimmte die allgemeine Unsicherheit die nächsten Monate.
weiterlesen...

Erste Hilfe für von der Steuer bedrohte Ruheständler

Ob Herr und Frau Jedermann im Ruhestand eine Steuererklärung abgeben müssen, lässt sich auf die Schnelle nun mit einem neuen Internetrechner zumindest überschlägig beantworten.
weiterlesen...

F

Finanzkrise - Geldanlage für Kinder

Wenn Großeltern ihre Enkel finanziell absichern wollen, stehen sie vor vielen Fragen: Welche Möglichkeiten der Geldanlage gibt es überhaupt und welche sind in Zeiten der Finanzkrise sicher?
weiterlesen...

Forward-Darlehen: Anschlusskredite für Immobilien-Finanzierung jetzt sichern

Anschlusskredite für die Immobilienfinanzierung sind zurzeit sehr günstig: Kredite mit zehnjähriger Zinsbindung bekommt man für knappe 4 Prozent pro Jahr. Allerdings profitieren hiervon nur diejenigen, die jetzt die Anschlussfinanzierung umsetzen können.
weiterlesen...

G

Gebührendschungel: Welche Bankentgelte unzulässig sind

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und gibt den aktuellen Diskussionsstand zur Zeit der Veröffentlichung wieder.
weiterlesen...

Gekaufte Ratings - Gute Noten für Pleitefonds

Auf Urteile von Ratingagenturen können sich Anleger in geschlossenen Fonds nicht verlassen. Reihenweise haben sich die Agenturen in der Vergangenheit krasse Fehlurteile geleistet.
weiterlesen...

Geld erfolgreich anlegen

Ist das nicht ärgerlich? Man spart jeden Monat eine Summe X, legt das Geld auf die "hohe Kante" und trotzdem wird es irgendwie nicht so richtig mehr. Woran kann es liegen? Eine Falle sind Tagesgeldkonten. Sie locken mit guten Zinsen, aber diese Tagesgeldkonten heißen nicht umsonst so, denn dort sollte Geld nur kurzfristig geparkt werden.
weiterlesen...

Geldanlage - Das eigene Gehirn überlisten

Viele Anleger sind überzeugt, dass sie beim Kauf von Fonds oder Aktien rational entscheiden. Nein, sagen Verhaltensforscher. Anlageexperten der Allianz Global Investors erklären in einem Ratgeber, wie das Gehirn Entscheidungen bei der Geldanlage trifft und welche Tricks die Anleger anwenden können.
weiterlesen...

Grauer Kapitalmarkt "Erwerbermodelle" - Gutgläubige Anleger erleiden jedes Jahr Milliardenverluste

„Immobilien sind immer sicher!" „Die Miete ist die zweite Rente!" Mit diesen oder ähnlichen Sprüchen ist es skrupellosen Vertriebsfirmen in den vergangenen Jahren gelungen, hunderttausende Eigentumswohnungen zu Anlagezwecken loszuschlagen.
weiterlesen...

Grauer Kapitalmarkt "Finanzberater" - Gutgläubige Anleger erleiden jedes Jahr Milliardenverluste

Auch schon mal erlebt? Das Telefon läutet und eine freundliche Stimme meldet sich: „Wir führen gerade eine Umfrage zum Thema Steuern sparen durch. Sicherlich ist das auch für Sie interessant, denn Sie sind doch bestimmt auch der Auffassung, dass Sie viel zu viel Steuern zahlen. Wir haben da ein interessantes Angebot und würden gern einen Termin vereinbaren ..."
weiterlesen...

Grauer Kapitalmarkt "Genussscheine" - Gutgläubige Anleger erleiden jedes Jahr Milliardenverluste

Zum Angebot der Firmen auf dem Grauen Kapitalmarkt gehören inzwischen auch Genussscheine und Inhaberschuldverschreibungen. Diese Eigenemissionen unterliegen wie die hergebrachten Beteiligungen keiner wirksamen staatlichen Kontrolle. Das Gesetz schreibt nur vor, einen Verkaufsprospekt vorzulegen.
weiterlesen...

Grauer Kapitalmarkt "Immobilienfonds" - Gutgläubige Anleger erleiden jedes Jahr Milliardenverluste

Anteile an geschlossenen Immobilienfonds werden verkauft wie warme Semmeln. Spektakuläre Pleiten und die Verurteilung einzelner Initiatoren wegen Kapitalanlagebetrugs zeigen jedoch, dass Sie sich als Anleger bei diesen meist als risikolos angebotenen Produkten („Immobilien sind immer sicher") heftig die Finger verbrennen können.
weiterlesen...

Grauer Kapitalmarkt "Leasing" - Gutgläubige Anleger erleiden jedes Jahr Milliardenverluste

Leasing - als preiswerte Möglichkeit, ein neues Auto zu erlangen, ist es vielen bekannt. Doch nicht nur Autos werden „verleast". Vor allem Unternehmen wird durch Leasing ermöglicht, Wirtschaftsgüter ohne Kauf gegen Ratenzahlung zu mieten.
weiterlesen...

Grauer Kapitalmarkt: Gutgläubige Anleger erleiden jedes Jahr Milliardenverluste

Wissen & Tipps

Sie möchten bei der Geldanlage wissen, welche Projekte die Bank oder das Anlageunternehmen mit Ihren Ersparnissen finanziert? Sie wollen Einfluss darauf nehmen, dass das Geld in einer Art und Weise verwendet wird, die Ihren moralischen Ansprüchen genügt? Dann sollten Sie sich im Bereich der so genannten grünen oder ethisch-ökologischen Geldanlagen umsehen.
weiterlesen...

Grundfreibetrag steigt

Nach monatelangen Verhandlungen haben Bund und Länder am 12.12.2012 das Vermittlungsverfahren zum Abbau der kalten Progression mit einem Einigungsvorschlag abgeschlossen. Der Grundfreibetrag für das verfassungsrechtlich gebotene Existenzminimum steigt in zwei Schritten: Für das Jahr 2013 beträgt er 8.130 Euro, ab 2014 erhöht er sich auf 8.154 Euro. Es bleibt jeweils beim Eingangssteuersatz von 14 Prozent.
weiterlesen...

Gründungszuschuss der Bundesagentur für Arbeit zur Geschäftsgründung

Für Existenzgründer gibt es unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, einen nicht rückzahlbaren Gründungszuschuss in Höhe von deutlich über 1.000 Euro pro Monat (für neun Monate) zu bekommen.
weiterlesen...

I

Immobilien-Umfrage: Freunde und Familie sind die wichtigsten Ansprechpartner

Wissen & Tipps

Junge Menschen in Deutschland bauen auf den Besitz einer Immobilie: 11% wohnen schon in den eigenen vier Wänden. Rund jeder zweite 20– bis 30-Jährige ist an einem Eigenheim interessiert. Jeder Vierte hat bereits öfter darüber nachgedacht und konkrete Vorstellungen entwickelt. Lediglich 6% möchten kein Wohneigentum haben. 7% sind noch unentschlossen.
weiterlesen...

Investmentfonds - Bei Dachfonds drohen doppelte Gebühren

Die in Deutschland zugelassen Dachfonds investieren nicht direkt in Aktien, Anleihen oder Immobilien, sondern in Investmentfonds, die ihrerseits in Aktien, Anleihen oder Immobilien investiert haben.
weiterlesen...

Investmentfonds - Das Wichtigste im Überblick

Die Idee ist ebenso simpel wie wirkungsvoll: Viele Sparer zahlen ihr Geld in einen gemeinsamen Topf ein. Das so entstehende Fondsvermögen wird von professionellen Geldmanagern verwaltet und dabei möglichst Gewinn bringend in Anteile von Aktien, Immobilien oder Anleihen investiert. Auf diese Weise kann das Geld auf verschiedene Wertpapiere oder Objekte verteilt werden. Da sie jederzeit verkauft werden können, sind Investmentfonds eine äußerst liquide Anlageform, das Geld ist also ständig verfügbar.
weiterlesen...

Investmentfonds - Ethische oder ökologische Fonds: Investieren mit gutem Gewissen

Ethische oder ökologische Investmentfonds sind besondere Arten von Investmentfonds. Wie bei allen Investmentfonds wird das Geld von vielen Anlegern gesammelt und nach genau bestimmten Anlagegrundsätzen von Finanzexperten angelegt.
weiterlesen...

Ist die eigene Immobilie eine gute Geldanlage?

Grundsätzlich scheint eine selbstgenutzte Immobilie die perfekte Altersvorsorge zu sein. So wirkt die Mietersparnis im Alter wie eine Zusatzrente, und die gibt es auch noch steuerfrei. Zweiter Vorteil: Die Immobilie ist die einzige Vorsorgeform, die man während der Ansparphase bereits nutzen kann.
weiterlesen...

K

Kapital-Anlage in Windkraft

Ohne Zweifel kann die Investition in Windkraft eine frische Brise in das ein oder andere Portfolio bringen. Dabei setzen die meisten Anleger auf geschlossene Fonds, deren Manager ihrerseits das Geld der Investoren sammeln, um es dann in den Bau bzw. den Betrieb einer Windkraftanlage zu setzen.
weiterlesen...

Kapital-Anlage Mietwohnung oder Haus

Wer sich vornimmt, sein Geld in Immobilien zu investieren, wird früher oder später auf die Frage stoßen, ob das Kapital besser in eine Mietwohnung oder doch in ein Haus investiert werden sollte.
weiterlesen...

Kapital-Anlage mit Ausblick - Die Eigentums-Wohnung

Die eigenen vier Wände sind nicht nur im übertragenen Sinne Gold wert. Auch in Bezug auf ihre Bedeutung als Kapitalanlage ist Wohneigentum eine sinnvolle Investition, wenn man sich als Anleger im Rahmen des absehbar Möglichen bewegt.
weiterlesen...

Käufercourtage: Pflicht zur Zahlung der Courtage auch bei niedrigerem Kaufpreis

Steuer & Recht

Ein Makler hat seine Courtage auch dann verdient, wenn sein Kunde das vermittelte Objekt zu einem deutlich niedrigeren Kaufpreis erworben hat, als es ihm vom Makler nachgewiesen wurde.
weiterlesen...

Kilometergeld in der Steuer-Erklärung erfassen

Es gibt einerseits die Form als Reisekosten, die erstattet werden. Unter diesem Kilometergeld wird eine steuerfreie Pauschalabgeltung für die Nutzung des privaten Fahrzeuges im Rahmen der Berufsausübung (Dienstreisen) verstanden.
weiterlesen...

Klima kühl kalkuliert

Klimaanlagen sind in Bürogebäuden heute meist selbstverständlich, aber auch ein oft unterschätzter Kostenfaktor. Regelmäßige Inspektionen auch nach der heißen Jahreszeit helfen beim Sparen.
weiterlesen...

Kommunalanleihen

Kommunalanleihen sind Schuldverschreibungen, die mit einem festen oder auch variablen Zinssatz auf den jeweiligen Nennwert ausgestattet sind und von Kommunen als Schuldner ausgegeben werden.
weiterlesen...

Kosten eines Zivilprozesses als außergewöhnliche Belastung

Steuer & Recht

Kosten eines Zivilprozesses können eine außergewöhnliche Belastung darstellen. Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs ist Voraussetzung für den Abzug, dass sich der Steuerpflichtige nicht mutwillig oder leichtfertig auf den Prozess eingelassen hat.
weiterlesen...

Kredit-Vermittlung zwischen Privatleuten über das Internet

Es wird für manche Konsumenten immer schwieriger bei einer Bank oder Sparkasse einen Kredit zu bekommen; diese an Kredit Interessierten überlegen dann, ob sie über das Internet einen Kreditgeber finden können.
weiterlesen...

Kreditvermittler - Statt unkomplizierter Finanzhilfe oft nur teurer Nepp

Mal eben 50.000 Euro bekommen, trotz fehlenden Einkommens und ohne jede Sicherheit. So ködern Kreditvermittler gern. Wer anbeißt, merkt zumeist: Er ist ein Opfer teuren Nepps.
weiterlesen...

L

Lohn- und Kontopfändungen - Urteile von Bundesgerichten helfen Schuldnern

Mehr als drei Millionen Haushalte in Deutschland fragen sich jeden Monat, wie nur sie mit ihrem Einkommen über die Runden kommen sollen. Viele Schuldner stecken bei ihren Gläubigern so tief in der Kreide, dass für sie jeder Cent zählt, der zum Leben übrig bleibt.
weiterlesen...

Löschung der Grundschuld nach dem Bezahlen der Immobilie lohnt nicht

Wer ein Haus oder eine Eigentumswohnung kauft, der muss im Regelfall hierfür eine Finanzierung über eine Bank oder eine Versicherung vornehmen. Diese wird dann zur Sicherung des Kredits die Eintragung einer Grundschuld in das Grundbuch fordern.
weiterlesen...

M

Mietminderung wegen Verkehrslärm

Steuer & Recht

Der Bundesgerichtshof hat sich am 19.12.2012 in einer Entscheidung mit der Frage befasst, unter welchen Voraussetzungen angenommen werden kann, dass Vermieter und Mieter stillschweigend die bei Vertragsabschluss gegebene geringe Belastung durch Verkehrslärm als vertragsgemäßen Zustand der Wohnung vereinbart haben, mit der Folge, dass die Miete bei einer Zunahme des Verkehrslärms gemindert sein kann.
weiterlesen...

Mit Inflationsanleihen von der zukünftigen Geldentwertung profitieren?

Die jährliche Preissteigerung ist in letzer Zeit gegen Null gegangen. Manche Experten halten es auch für möglich, dass der Preisindex für den durchschnittlichen Haushalt fallen kann. Dann werden auch sehr niedrig verzinste Anleihen oder Geldanlagen doppelt hilfreich, denn außer den Zinsen würde noch die Wertsteigerung des Grundkapitals sich positiv wirken.
weiterlesen...

Moderner Bankraub

Die Angst, dass ein Geldautomat weniger Geld ausspuckt als erwartet, ist weit verbreitet. Doch wen trifft im Fall einer vermeintlichen Fehlfunktion die Beweislast? Die Bank oder den Kunden?
weiterlesen...

Muss ich eine Instandhaltungsrücklage bilden?

Die gesetzliche Lage sieht nicht bei allen, jedoch bei speziellen Immobilien (vornehmlich Gemeinschaftseigentum) die Bildung von Instandhaltungsrücklagen vor.
weiterlesen...

N

Null-Prozent-Finanzierung - Verlockung oft voller Tücken

Er ist fast so alt wie der Handel selbst: Der Kauf auf Pump. Ratenzahlung gibt es in Elektro- und Baumärkten, in Kaufhäusern, bei Möbel- wie bei Fahrradhändlern.
weiterlesen...

Nur für Kenner - Wein als Geldanlage

Schon fast sprichwörtlich ist die Rendite edler Tropfen aus Bordeaux oder der Champagne. Doch taugen Wein und Champagner tatsächlich als Geldanlage?
weiterlesen...

O

Ökotest-Anlagecheck - Viele teure Versager

Das globale Finanzsystem knirscht gewaltig und viele sind unsicher, wie sie ihr Vermögen krisensicher anlegen können. "Ökotest" hat für die August-Ausgabe klassische Anlagen auf ihre Sicherheit gecheckt und die Durchschnittsrendite der letzten drei Jahre ermittelt.
weiterlesen...

Optimale Geldanlagen für die Altersvorsorge

Wie spart man eigentlich richtig für das Alter? Tatsächlich lässt sich diese Frage ganz so einfach nicht beantworten, denn die richtige Vorsorge hängt von der individuellen Lebenssituation ab. Aber eines ist allen Anlegern gemein: Auf die richtige Mischung aller Vorsorgeformen kommt es an.
weiterlesen...

P

Pflichtteilsstrafklausel kann Behindertentestament verhindern

Steuer & Recht

Die Pflichtteilsstrafklausel in einem von einem Ehepaar errichteten Berliner Testament greift auch dann ein, wenn ein Träger der Sozialhilfe beim Tod des Erstversterbenden aus übergegangenem Recht für eines der Kinder den Pflichtteil verlangt.
weiterlesen...

Preiserhöhung durch Kündigung der Flatrate unwirksam

Steuer & Recht

Das Landgericht Hamburg hat der Telefónica Germany eine Vertragsklausel zur Kündigung des Flatrate-Tarifs „talk4free europa & more“ untersagt. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Hamburg.
weiterlesen...

Produktinformationsblatt des Bundesverbraucherschutzministeriums für Geldanlagen

Im Zusammenhang mit der Finanzkrise kam es zu einer erheblichen Verunsicherung der Geldanleger. Denn diese wurden nicht hinreichend genau über die Risiken von bestimmten Anlageformen aufgeklärt.
weiterlesen...

R

Reisekostenpauschale bei der Reisekostenabrechnung nutzen

Mit der Reisekostenpauschale können die Ausgaben, die während einer Dienstreise aufgetreten sind, beglichen werden. Für die Zahlung hat der Gesetzgeber bestimmte Spesensätze vorgeschrieben. Bei der Reisekostenpauschale handelt es sich um eine Zahlung, die der Arbeitgeber aus freien Stücken gewährt.
weiterlesen...

Reverse Mortgage - Immobilien-Kapitalverzehr

Nicht wenige Wohnungs- und Hauseigentümer leben zwar einerseits mietfrei und schuldenfrei, können sich aber andererseits einfach aufgrund einer im Durchschnitt sehr moderaten Miete keine großen finanziellen Sprünge leisten.
weiterlesen...

S

So kommen Schuldner durch die Privatinsolvenz

In diversen Beratungssendungen der privaten und öffentlichen Fernsehanstalten ist die Schuldenfalle schon lange ein stark beachtetes Thema. Unternehmensgründungen können ihre geplanten Konzepte nicht umsetzen, Privathaushaushalte kommen nach einem Konkurs mit Arbeitsplatzverlust in finanzielle Krisensituationen.
weiterlesen...

So schützt man sich beim Online-Banking

Die Zahl sogenannter Phishing-Angriffe hat in den vergangenen Jahren dramatisch zugenommen. Der Branchenverband Bitkom gibt Tipps, wie man sich vor Datendiebstahl bei Internet-Bankgeschäften schützen kann.
weiterlesen...

Sonnige Aussichten - Photovoltaik als Kapital-Anlage

Ähnlich der Wind- und Wasserkraft besitzt auch die Photovoltaik als alternative und regenerative Energiequelle eine viel versprechende Zukunft- und dies nicht nur als sauberer Stromerzeuger.
weiterlesen...

Stille Stars der Geldanlage - Gute Index-Fonds finden

Sie sind seit einiger Zeit die stillen Stars unter den Anlageprodukten: Indexfonds spiegeln den Zuwachs des Aktienmarktes wider und sind im Vergleich zu ihren aktiv gemanagten Pendants günstig. Doch der Markt für diese Produkte hat sich in den vergangenen Jahren enorm erweitert. Nicht in allen Produkten ist das drin, was Anleger dem Namen nach erwarten.
weiterlesen...

Studienfinanzierung "Lebenshaltungskosten"

Wie teuer ist ein Studium? Studierende leben nicht vom Buch allein, das ist klar. Doch wofür geben sie wie viel Geld aus? Wie hoch sind die Lebenshaltungskosten?
weiterlesen...

Studienfinanzierung - Bares dank BAföG

Die Abkürzung BAföG steht für Bundesausbildungsförderungsgesetz. Dieses soll dazu beitragen, dass nicht nur Kinder reicher Eltern studieren können. Im alltäglichen Sprachgebrauch steht das Kürzel BAföG auch für die Förderung an sich.
weiterlesen...

Studienfinanzierung - Jobben neben dem Studium

Jobben ist für die meisten Studierenden eine Selbstverständlichkeit: 63 Prozent aller Studierenden verdienen sich etwas dazu. Es gibt jedoch einiges zu beachten, damit das Geld auch wirklich in der studentischen Geldbörse bleibt.
weiterlesen...

Studienfinanzierung - Studieren mit Stipendium

Derzeit erhalten rund zwei Prozent aller Studierenden ein Stipendium, und zwar durchschnittlich 318 Euro im Monat. Auch wenn sich viele Stipendiengeber - unter anderem Stiftungen - als „Begabtenförderer" verstehen, zählen keineswegs nur Noten. Im Gegenteil: Gerade mit einem „kritischen Geist" und gesellschaftlichem Engagement, also zum Beispiel einem Ehrenamt, kann man punkten.
weiterlesen...

Studienfinanzierung - Unterhalt

Während Eltern für Kinder unter 18 Jahren grundsätzlich aufkommen müssen, sind Zahlungen danach freiwillig. Die Ausnahme: Sohn oder Tochter haben noch keine Ausbildung abgeschlossen.
weiterlesen...

Studienfinanzierung - Woher kommt das Geld?

Im Durchschnitt hat jeder Studierende monatlich 770 Euro zur Verfügung, in den alten Ländern etwas mehr, in den neuen etwas weniger, so die 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks. Dass es natürlich auch Studierende mit mehr und solche mit weniger Geld gibt, liegt auf der Hand.
weiterlesen...

Studienfinanzierung - Zahlen fürs Studium

Während Studiengebühren in anderen europäischen Ländern wie zum Beispiel Großbritannien selbstverständlich sind, war das in Deutschland lange Zeit undenkbar. Seit einiger Zeit dürfen auch die staatlichen Hochschulen in Deutschland Studienbeiträge verlangen - bis zu 500 Euro pro Semester.
weiterlesen...

T

Tipps zur Darlehensaufnahme

Jedes Darlehen hat seinen Preis. Gut informierte Verbraucher können allerdings auch beim Geldleihen Kosten sparen. Jedes Darlehen bedeutet für Sie auch ein zusätzliches wirtschaftliches Risiko.
weiterlesen...

U

Unseriöse Schuldnernberatungen - Horrende Preise für überflüssige Leistungen

Die anerkannten Verbraucherinsolvenz- und Schuldnerberatungen bei Kommunen, Wohlfahrtsverbänden und Verbraucherzentralen führen zumeist lange Wartelisten.
weiterlesen...

V

Verbraucherschutz: Widerruf eines durch Haustürgeschäft erfolgten Beitritts zum geschlossenen Investmentfonds

Steuer & Recht

Tritt ein Anleger im Wege eines Haustürgeschäfts einem geschlossenen Investmentfonds bei, kann er seinen Beitritt normalerweise binnen 14 Tagen widerrufen. Diese Frist läuft jedoch nicht, wenn er über das ihm gesetzlich zustehende Widerrufsrecht unzutreffend belehrt wurde. Mit dem Wirksamwerden des Widerrufs scheidet er dann aus der Fondsgesellschaft aus.
weiterlesen...

Vergleichsrechner bei ApoRisk®

Versichern & Vorsorgen |

Wie günstig unsere Versicherungsangebote sind, können Sie sich hier gleich einmal bei einigen Versicherungsparten online ausrechnen. Und wenn Sie von diesem Angebot überzeugt sind, können Sie auch gleich online den Antrag für die jeweilige Versicherung stellen.
weiterlesen...

Verunsicherte Sparer und Anleger - Schutz vor unliebsamen Erfahrungen - Antworten auf häufige Fragen zur Sicherheit von Geldanlagen

Durch die Hiobsbotschaften aus der Finanzbranche sind viele private Anleger zutiefst verunsichert. Bank- und Sparkassenkunden fragen sich, worauf in diesen turbulenten Zeiten überhaupt noch Verlass ist. Wir geben Antworten auf häufige Fragen zur Sicherheit von Geldanlageprodukten.
weiterlesen...

Verunsicherte Sparer und Anleger - Schutz vor unliebsamen Erfahrungen - Antworten für Kunden von Lehman Brothers

In den zurückliegenden Jahren haben insbesondere die US-Investmentbank Lehman Brothers, aber auch andere Investmentbanken zur eigenen Geldbeschaffung verstärkt so genannte Zertifikate auf den Markt geworfen.
weiterlesen...

Verunsicherte Sparer und Anleger - Schutz vor unliebsamen Erfahrungen - Informationen für Kunden von Kaupthing Edge

Seit 22. Juni 2009 werden die Einlagen der deutschen Kunden der Kaupthing Edge Bank nun endlich zurückgezahlt.
weiterlesen...

Verunsicherte Sparer und Anleger - Schutz vor unliebsamen Erfahrungen - Seriöse Kapitalberater und Anlagegesellschaften erkennen

Gutgläubige Sparer und Kapitalanleger werden in Deutschland jährlich um einige Milliarden Euro geprellt.Unseriöse Anlage- und Vermittlungsgesellschaften ziehen ihnen mit einer Reihe simpler, aber offenbar wirkungsvoller Tricks das Geld aus der Tasche.
weiterlesen...

Vorfälligkeitsentschädigung - Oftmals Streit um korrekte Berechnung

Wird ein Hypotheken-Darlehen vorzeitig zurückgezahlt, kann die Bank einen Ausgleich für die entgangenen Zinsen verlangen, die so genannte Vorfälligkeitsentschädigung.
weiterlesen...

Vorsicht bei Schufa-freien Krediten

Die Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) ist das Schreckgespenst bei manchen Kreditschuldnern. Insbesondere bei denen, die schon mal einen Kredit nicht rechtzeitig zurückzahlen konnten.
weiterlesen...

W

Was bedeuten bestimmte "Geheimbegriffe" bei den Immobilien-Maklern

Wer Immobilien-Anzeigen in der Wochenendausgabe oder im Internet liest, wird bei Profianzeigen häufig bestimmte Begriffe lesen, die irgendwie komisch klingen. Das ist nicht anders als bei Zeugnissen oder Urlaubsangeboten, wo man auch mit gewissen Floskeln hantiert, die eine verborgene Bedeutung haben können.
weiterlesen...

Was ist Börse? Die Geschichte der Aktie

Schon im alten Rom wurden die Erträge der Zölle, Bergwerke und Salinen für einige Jahre an Finanzgesellschaften verpachtet. Diese Gesellschaften hatten viele Mitglieder, jedoch lösten sich diese Arten von "Beteiligungsmodellen" wieder auf, nachdem die Pacht ausgelaufen war und waren somit nicht mit einer Aktiengesellschaft heutigen Typs zu vergleichen.
weiterlesen...

Was ist Börse? Die Rolle der Börse

Die Börse ist mehr als ein Handelsplatz. Sie ist nicht nur der Ort, an dem Menschen Wertpapiere kaufen und verkaufen. Die Börse hat eine wichtige Funktion in der Volkswirtschaft, denn sie ermöglicht Unternehmen, sich Kapital zu beschaffen.
weiterlesen...

Was ist Börse? Vertrauen der Investoren ist das A und O

Um ihre volkswirtschaftliche Funktion erfüllen zu können, hat die Börse Pflichten. Dazu gehören die Aufsichts- und Gewährleistungspflicht. Denn nur so können Investoren Vertrauen in die Handelsabläufe an der Börse fassen.
weiterlesen...

Was ist eine Instandsetzungsrücklage - Instandsetzungsanalyse?

Eine Instandsetzungsrücklage ist ein bestimmter Betrag, den man als Wohnungseigentümer zurücklegen bzw. einer Hausverwaltung treuhändisch überlassen kann, damit dadurch eventuell anfallende Instandsetzungskosten gedeckt werden können.
weiterlesen...

Wie Börse funktioniert - Die Börse ist ein Wochenmarkt

Für viele Menschen ist die Börse ein unverständliches Durcheinander aus Fachchinesisch und kurvigen Linien. Dabei geht es in den Händelsälen ähnlich zu wie auf einem Wochenmarkt oder orientalischen Bazar.
weiterlesen...

Wie Börse funktioniert - Die Segmente der Börse - was ist was?

Aha, das Unternehmen geht also an den Entry Standard - hm, hat das nicht etwas mit dem Freiverkehr, äh, Open Market zu tun? Auf den ersten Blick ist die Vielfalt der Börsensegmente verwirrend. Eigentlich ist es gar nicht so kompliziert: An der Deutschen Börse gibt es sowohl drei Marktsegmente als auch drei so genannte Transparenzlevels mit jeweils unterschiedlichen Transparenzanforderungen.
weiterlesen...

Wie Börse funktioniert - Einflüsse auf die Kursentwicklung

Börsenkurse sind Produkte unterschiedlichster Einflüsse, die kaum ein Anleger kurzfristig berechnen kann. Aber langfristig zählt die Gewinnentwicklung.
weiterlesen...

Wie Börse funktioniert - Warum Unternehmen an die Börse gehen

Börsennotierte Unternehmen müssen mit vielen Nachteilen leben. Denn Transparenzzwang, sowie Rechtfertigungs- und Erfolgsdruck erschweren langfristig strategisches Wirtschaften. Aber dafür trösten die Millioneneinahmen aus dem Börsengang.
weiterlesen...

Wie Börse funktioniert - Wie die Kursfeststellung funktioniert

An der Börse handeln Käufer und Verkäufer selten direkt miteinander. Statt dessen geben sie ihre Handelswünsche an Kursmakler weiter. Diese Vermittler ermitteln den Preis oder Kurs einer Aktie und gleichen so Angebot und Nachfrage aus. Diese Aufgabe wird immer mehr von Computersystemen übernommen.
weiterlesen...

Wie Börse funktioniert - Zum Durchklicken - Börsensegmente und Transparenzgrade

Amtlicher Markt Der Amtliche Markt ist das am höchsten regulierte Marktsegment. Die Zulassung, Pflichten der Unternehmen sowie die Organisation des Handels sind gesetzlich geregelt.
weiterlesen...

Wie kaufe ich Wertpapiere? Depotgebühren, Kauf- und Verkaufskosten

Für die Verwaltung und Verwahrung der Wertpapiere verlangen viele Banken in der Regel eine Depotgebühr. Einige wenige Banken bieten auch ein kostenloses Depot an. Bei Bundesschatzbriefen kann man die Depotgebühren sparen: Die Bundeswertpapierverwaltung in Bad Homburg bewahrt die Papiere kostenlos auf.
weiterlesen...

Wie kaufe ich Wertpapiere? Die Stop-Loss-Order - gewusst wie

Für Anlageprofis sind Stop-Loss-Orders ein alltägliches und selbstverständliches Werkzeug. Aber auch für Privatanleger machen sie viel Sinn. Sie können eine Menge Verluste ersparen.
weiterlesen...

Wie kaufe ich Wertpapiere? Eröffnung eines Wertpapierdepots

Um ein Depot zu eröffnen, muss man einen Antrag ausfüllen. Je nachdem, ob man zu einer Bankfiliale gehen möchte, oder das Internet vorzieht, ergeben sich einige Unterschiede.
weiterlesen...

Wie kaufe ich Wertpapiere? Informationen über mein Depot

Bei fast allen Banken können sich Anleger über die in dem Depot vorhandenen Wertpapiere sowie deren Kurswert mit Hilfe des Internets oder per Telefon informieren. Mindestens einmal im Jahr informieren die Banken ihre Kunden mit Hilfe eines schriftlichen Depotauszugs.
weiterlesen...

Wie kaufe ich Wertpapiere? Ordererteilung

Um ein Wertpapier zu kaufen, braucht der Anleger zunächst die ISIN-Nummer des Wertpapiers. Damit lässt sich jedes Wertpapier eindeutig identifizieren. Im Anschluss daran muss er sich für einen Handelsplatz entscheiden.
weiterlesen...

Wie kaufe ich Wertpapiere? Versteckte Kosten/Verzinsung des Guthabens

Die Banken machen es dem Anleger nicht leicht. So berechnen einige Banken Gebühren für inaktive oder nur selten genutzte Depots. Des weiteren könne Gebühren für so genannte Teilausführungen erhoben werden.
weiterlesen...

Wie kaufe ich Wertpapiere? Wertpapierdepot

Um Wertpapiere kaufen und verkaufen zu können, muss ein Anleger ein Wertpapierdepot bei einer Bank oder Sparkasse eröffnen. In diesem Wertpapierdepot verwahrt die Bank die Wertpapiere des Anlegers. Doch wie kommt man an ein Depot? Und was kostet es?
weiterlesen...

Z

Zwischenfinanzierung - 4 Gründe

Zwischenfinanzierung ist die von Kreditinstituten vorgenommene, meist kurzfristig (1 bis 2 Jahre) angelegte Kreditgewährung, bei der vorausgesetzt wird, dass die endgültige Finanzierung bereits sichergestellt ist.
weiterlesen...

Kontakt
Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!
Rückrufservice
Gerne rufen wir Sie zurück!
Suche
  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Nutzen Sie unsere Erfahrung und rufen Sie uns an

Unter der kostenfreien Telefonnummer 0800. 919 0000 oder Sie faxen uns unter 0800. 919 6666, besonders dann, wenn Sie weitere Informationen zu alternativen Versicherern wünschen.

Mit der ApoRisk® steht Ihnen ein Partner zur Seite, der bereits über 4.900 Apothekerinnen und Apotheker in Deutschland zu seinen Kunden zählen darf. Vergleichen Sie unser Angebot und Sie werden sehen, es lohnt sich, Ihr Vertrauen dem Versicherungsspezialisten für Ihren Berufsstand zu schenken.

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Lexikon Checklisten Produktlösungen Vergleichsrechner