• Arbeitnehmerhaftung und Haftpflichtversicherung

    Die wichtigste Versicherung für Sie als ApothekerIn

  • Beratungskonzept

    Erfahren Sie im persönlichen Gespräch, welche Versicherung für Sie sinnvoll sein kann und welcher Versicherer das für Sie beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

  • Die Leistungshighlights der Produktlinie

    SingleRisk® Modular | Risiken so individuell wie möglich absichern

  • Apotheken-Versicherungskonzept SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

  • Apotheken-Versicherungskonzept SingleRisk® Modular

    Eine individuelle Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

  • Die SingleRisk® Modular - Leistungen

    Eine individuelle Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

  • Die SingleRisk® Modular - Tarifbeitrag

    Risiken so individuell wie möglich absichern

  • Die Vergleichsrechner Apotheke

    So wenig kostet Ihr Versicherungs-Schutz

  • Kontaktformular

    Wir sind für Sie da - online, telefonisch oder vor Ort

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

VergleichsrechnerArbeitnehmerhaftung und Haftpflichtversicherung



Für in öffentlichen Apotheken tätige Apotheker und Apothekerinnen stellt sich mitunter die Frage inwieweit der Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung sinnvoll oder sogar erforderlich ist und unter welchen Voraussetzungen sie für von ihnen verursachte Schäden bei ihrem Arbeitgeber oder bei Dritten haften.


Haftpflichtversicherung

Das Heilberufe-Kammergesetz enthält Regelungen zum Abschluss einer (Berufs-) Haftpflichtversicherung durch Kammermitglieder.
Nach § 31 Absatz 1 Satz 3 HB-KG hat die Berufsordnung vorzusehen, dass die Kammermitglieder zum Abschluss einer ausreichenden Haftpflichtversicherung zur Deckung sich aus der Berufstätigkeit ergebender Haftpflichtansprüche verpflichtet sind, soweit nicht die Kammer Vorsorge durch eine Betriebshaftpflichtversicherung ausreichen lässt (…).
Nach § 16 der Berufsordnung hat der selbständige Apothekenleiter eine ausreichende Haftpflichtversicherung zur Abdeckung von Haftungsansprüchen aus seiner beruflichen Tätigkeit abzuschließen.
Insoweit ist nicht jeder in einer öffentlichen Apotheke tätige Apotheker verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen; es reicht aus, dass der Apothekenleiter eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat, die auch die Apothekenmitarbeiter mit einbezieht.



Im Zweifel sollte jeder angestellte Apotheker in einer öffentlichen Apotheke sich bei seinem Arbeitgeber zu erkundigen, ob eine entsprechende Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen ist und diese auch sämtliche Mitarbeiter im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit erfasst.
Will der Mitarbeiter jegliches Risiko ausschliessen (der Versicherungsschutz durch den Arbeitgeber könnte entfallen, wenn dieser, bspw. wegen Insolvenz, die Versicherungsprämien nicht entrichtet hat und die Versicherung deshalb den Vertrag fristlos gekündigt hat), sollte er davon unabhängig den Abschluss einer eigenen Haftpflichtversicherung prüfen.


Arbeitnehmerhaftung

Davon unabhängig ist für die Frage der persönlichen Haftung des angestellten Mitarbeiters von folgenden Grundsätzen auszugehen:

Anders als im normalen Leben, wo derjenige, der schuldhaft einen Schaden verursacht, grundsätzlich auch zum Ersatz des Schadens verpflichtet ist, hat das Bundesarbeitsgericht Grundsätze zur Haftungsbegrenzung für Arbeitnehmer bei Vermögensschäden aufgestellt. Diese gelten sowohl bei einer Schädigung des Arbeitgebers, als auch mittelbar bei der Schädigung Dritter.
Diese Grundsätze gelten immer dann, wenn die Tätigkeit, die zum Schaden geführt hat, betrieblich, d.h. bei der Ausführung der dem Mitarbeiter übertragenen Aufgaben, veranlasst war. Der Haftungsumfang des Mitarbeiters richtet sich nach der Schwere des Verschuldens.

Einfache/leichte Fahrlässigkeit:
Darunter wird eine Pflichtverletzung verstanden, die geringfügig und leicht entschuldbar ist. Dies betrifft Dinge, die jedem einmal passieren können, wenn man nicht richtig aufgepasst hat (Dem Mitarbeiter rutscht ein Glaskolben aus der Hand und geht zu Bruch). In diesen Fällen haftet der Mitarbeiter nicht.

Normale Fahrlässigkeit:
Hierzu gibt es eine umfangreiche Rechtsprechung, in welchem Verhältnis der Schaden zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu quoteln ist. Dabei werden von den Gerichten insbesondere die Gefahrgeneigtheit der Arbeit, die Höhe des Schadens, der individuelle Grad des Verschuldens, die Stellung des Arbeitnehmers im Betrieb sowie sein Einkommen aber auch seine persönliche Lebensumstände berücksichtigt.
Zudem berücksichtigen die Gerichte auch die Versicherbarkeit des Risikos. In den Fällen, in denen das Risiko trotz entsprechender Möglichkeit (z. B. Fahrzeugkaskoversicherung) vom Arbeitgeber nicht versichert wurde, haftet der Mitarbeiter nur in Höhe der fiktiven Selbstbeteiligung.
Die Haftung wird in der Regel auf ein Bruttomonatsgehalt des Mitarbeiters begrenzt.

Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit:
Grobe Fahrlässigkeit liegt in der Regel vor, wenn die im Verkehr erforderliche Sorgfalt in besonders schwerem Maße verletzt worden ist; also immer dann, wenn das nicht beachtet wurde, was jedem hätte einleuchten müssen und wenn selbst einfachste, ganz nahe liegende Überlegungen nicht angestellt wurden. Teilweise wird auch von einer „subjektiv schlechthin unentschuldbaren Pflichtverletzung“ gesprochen.
In diesen Fällen wird in der Regel voller Schadensersatz geschuldet. Von der Rechtsprechung wurden jedoch auch hier Haftungsobergrenzen eingeführt, wenn der Schaden im Verhältnis zum Gehalt des Mitarbeiters unverhältnismäßig hoch ist und eine unbegrenzte Heranziehung deshalb grob unbillig wäre. Diese liegen zwischen 3 Bruttomonatsgehältern und 1 Bruttojahresgehalt.
Vorsätzliches Handeln ist dann gegeben, wenn der Arbeitnehmer die Pflichtverletzung wissentlich und willentlich begeht, er also weiß, dass er falsch handelt (Fahren ohne Fahrerlaubnis, Arzneimittelabgabe ohne Verschreibung). In Fällen vorsätzlichen Handelns muss der Arbeitnehmer, unabhängig von weiteren arbeitsrechtlichen Konsequenzen den vollen Schaden ersetzen.

Grundsätzlich haftet ein Mitarbeiter auch für Schäden eines Dritten / Kunden nach den zivilrechtlichen Regelungen. Er hat jedoch nach den oben dargestellten Grundsätzen einen Freistellungsanspruch gegenüber seinem Arbeitgeber.
Will der Arbeitgeber seinen Mitarbeiter in Haftung nehmen, muss er ein Verschulden seines Mitarbeiters beweisen.

Verletzt ein Mitarbeiter einen Kollegen, haftet er für den eingetretenen Personenschaden nicht. Die Haftung ist nach § 105 SGB VII generell ausgeschlossen; es greift hier die gesetzliche Unfallversicherung ein.


Versichert sind bei SingleRisk® Modular
Haftungsansprüche Dritter aus:

  • Betriebs- und Produkthaftpflicht einschließlich Mietsachschäden, Allmählichkeits- und Abwasserschäden, Bearbeitungsschäden und Auslandsschäden.
  • Herstellung von Defekturen und Rezepturen
  • Verwechslung von Medikamenten
  • Rückforderungsansprüche bzw. Abrechnungskürzung der Krankenkassen (Aut-Idem-Deckung)
  • Verblisterung, Versorgung mit Hilfsmitteln
  • Pflegeheimversorgung und Integrationsvertrag
  • Veranstaltung von Gesundheitskursen
  • Abhandenkommen von Schlüsseln
  • Verletzung des Bundesdatenschutzgesetzes
  • Privathaftpflicht für Firmeninhaber und die Familie
  • Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht, Bauherrenhaftpflicht
  • Umwelthaftpflicht-Basisdeckung einschließlich Kleingebinde



Fazit

Generelle Aussagen in welcher Höhe ein Mitarbeiter für Schäden aufzukommen hat, sind nicht möglich. Allerdings wird je höher der Grad der Fahrlässigkeit des Mitarbeiters ist, auch sein Anteil an dem zu ersetzenden Schaden sein.
Aufgrund der Berücksichtigung der Versicherbarkeit eines Risikos zu Lasten des Arbeitgebers und der Auswirkungen der Inanspruchnahme auf die Leistungsbereitschaft des Mitarbeiters und ggf. auf das gesamte Betriebsklima, ist dem Arbeitgeber zu empfehlen genau zu prüfen, inwieweit er durch den Abschluss geeigneter Versicherungen, Mitarbeiterschulungen und einer Optimierung der betrieblichen Abläufe selbst Vorsorge für sein Unternehmen und seine Mitarbeiter treffen kann.

Sie als ApothekerIn haben unterschiedliche Anforderungen. Um dem optimal gerecht zu werden, bieten wir Ihnen neben maßgeschneiderten Lösungen auch variable Bausteinprodukte speziell für Ihre Branche.

Beispielhaft ist folgende Produktlösung: » Die All-Risk-Police für Apotheken

 

Das Beste oder nichts – SingleRisk® Modular


Ein individuelles Versicherungskonzept, jährlich exakt Ihrem Berufsrisiko als Apotheker angepasst. Das gibt Ihnen die Sicherheit, die Sie benötigen, um Ihren eigentlichen Aufgaben nachzugehen.

» Mit Konzept versichern


Information
| Leistungen | Prämien | Download

  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Nutzen Sie unsere Erfahrung und rufen Sie uns an

Unter der kostenfreien Telefonnummer 0800. 919 0000 oder Sie faxen uns unter 0800. 919 6666, besonders dann, wenn Sie weitere Informationen zu alternativen Versicherern wünschen.

Mit der ApoRisk® steht Ihnen ein Partner zur Seite, der bereits über 4.900 Apothekerinnen und Apotheker in Deutschland zu seinen Kunden zählen darf. Vergleichen Sie unser Angebot und Sie werden sehen, es lohnt sich, Ihr Vertrauen dem Versicherungsspezialisten für Ihren Berufsstand zu schenken.

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Lexikon Checklisten Produktlösungen Vergleichsrechner