• 18.12.2009 - Angst vor Altersarmut als reale Bedrohung

    Die Finanzkrise hat nach einer aktuellen Studie das Bewusstsein von Frauen für die Notwendigkeit von Altersvorsorge geschärft.

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

Sehr geehrte Apothekerin, sehr geehrter Apotheker,
hier ist der vollständige Text für Sie:

ApoRisk® News Vorsorge:

Angst vor Altersarmut als reale Bedrohung

 

Die Finanzkrise hat nach einer aktuellen Studie das Bewusstsein von Frauen für die Notwendigkeit von Altersvorsorge geschärft.

Zum dritten Mal hat das Marktforschungs-Institut TNS-Infratest im Auftrag eines Finanzdienstleisters 1.000 Frauen im Alter von 18 bis 50 Jahren zum Thema Altersversorgung befragt. Vor allem die jungen Frauen, aber auch Selbstständige und Arbeiterinnen, fürchten sich deutlich mehr als noch bei der letzten Umfrage vor Altersarmut.

Insgesamt ist der Anteil derjenigen, die davon ausgehen, sehr gut oder wenigstens ausreichend für ihr Alter vorgesorgt zu haben, leicht auf 57 Prozent angestiegen. Mit gut 58 Prozent sind die Frauen in den alten Bundesländern dabei deutlich optimistischer als in den neuen, wo dies rund 50 Prozent annehmen. Dabei wird bei Vorsorge vor allem an die Rente gedacht, die Situation der Pflegebedürftigkeit folgt weit abgeschlagen.

Unsicherheit bei den Jüngeren

Die Bis-25-Jährigen erwarten, dass ihr Lebensstandard im Alter niedriger sein wird. Hier ist der Wert von 27 Prozent 2008 auf jetzt knapp 40 Prozent gestiegen.

Mit steigendem Alter nimmt die Angst davor ab. Bei den 45- bis 50-Jährigen glauben rund 60 Prozent, dass sie zumindest ausreichend vorgesorgt haben. Der Anteil derjenigen, die glauben, „sehr gut" abgesichert zu sein, ist allerdings von 22 auf 17 Prozent gefallen.

Vor allem bei den Selbstständigen ist die Angst vor der Zukunft gestiegen: 2008 hatten 4,6 Prozent „große Angst" vor Altersarmut, jetzt sind es 7,5 Prozent. Statt knapp 17 erwarten nun 40 Prozent, dass sie im Alter einen niedrigeren Lebensstandard haben werden. „Mehr oder weniger gut abgesichert" fühlten sich bei der aktuellen Befragung 30 statt zuvor 48 Prozent.

Zufriedene Beamtinnen

Bei leitenden Angestellten und Beamtinnen hat sich die Finanzkrise dagegen offensichtlich überhaupt nicht ausgewirkt. Ihr Zukunftsoptimismus in Bezug auf die Altersvorsorge ist deutlich höher als im Jahr zuvor. 2008 fühlten sich rund 57 Prozent gut bis sehr gut abgesichert, jetzt sind es 73 Prozent.

Anders sieht es bei Arbeiterinnen aus: Hier erwarten 49 statt wie im letzten Jahr noch 34 Prozent, dass es ihnen im Alter materiell schlechter gehen wird.

Deutlich weniger Altersrente

Manch positive Einschätzung von Frauen weicht jedoch von der Realität ab. Denn Damen müssen mehr in die private Altersvorsorge investieren als Männer, wenn sie ihren Beruf für die Kindererziehung unterbrechen. Denn sonst droht oft die Altersarmut.

Das aber ist vielen Frauen nicht bewusst, wie Studien belegen: So hat beispielsweise das Deutsche Institut für Altersvorsorge herausgefunden, dass mehr als zwei Drittel der Damen von viel zu hohen Rentenansprüchen ausgehen.Demnach wird bei drei von vier Frauen das Einkommen im Alter nicht zur Sicherung des finanziellen Bedarfs im Ruhestand ausreichen.

Das wird an einem Zahlenbeispiel besonders deutlich: Die Durchschnittsrente lag nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zum 1. Juli 2008 für versicherte Männer bei 975 Euro in den alten und bei 1.045 Euro in den neuen Bundesländern. Versicherte Frauen bekamen dagegen nur eine durchschnittliche Rente von 500 beziehungsweise 701 Euro.

Nach Einschätzung einer Unternehmensberatung droht vielen Frauen sogar Altersarmut durch Abrutschen in die Sozialhilfe: Denn jede vierte 30- bis 59-Jährige müsse im Rentenalter mit einer Versorgungslücke von rund 500 Euro monatlich rechnen.

Privat vorsorgen

Mit privater Altersvorsorge lässt sich die sogenannte Rentenlücke (letzter Netto-Verdienst minus gesetzliche Altersbezüge) jedoch schließen. Dafür stehen verschiedene Fördermöglichkeiten zur Verfügung:

  • die private klassische oder fondsgebundene Lebensversicherung mit reduzierter Steuerpflicht der Erträge,
  • die private Rentenversicherungs-Police mit reduzierter Steuerpflicht der Rente,
  • die Riester-Rente mit direkten Zuschüssen und Steuerermäßigung während der Sparphase,
  • die Rürup-Rente mit Steuerermäßigung während der Sparphase,
  • betriebliche Altersversorgung mit unterschiedlichen Vergünstigungen.

Welche der genannten Vertragsformen am besten passt, hängt von der persönlichen und steuerlichen Situation im Einzelfall ab. Ein Versicherungsfachmann kann bei der individuell richtigen Entscheidung helfen. (v e r p d)

Zurück zur Übersicht

Kontakt
Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!
Rückrufservice
Gerne rufen wir Sie zurück!
Suche
  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Checklisten Lexikon Produkt-Lösungen Vergleichsrechner