• 01.05.2009 - ApoRisk® News Finanzen: Man muss kein Millionär sein Eine Stiftung gründen

    Wer ein Haus verkauft oder eine Lebensversicherung ausgezahlt bekommt und das Geld nicht für den eigenen Lebensunterhalt braucht, kann damit dauerhaft gesellschaftliche, kulture ...

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

Sehr geehrte Apothekerin, sehr geehrter Apotheker,
hier ist der vollständige Text für Sie:

ApoRisk® News Finanzen:

Man muss kein Millionär sein

Eine Stiftung gründen

 

Wer ein Haus verkauft oder eine Lebensversicherung ausgezahlt bekommt und das Geld nicht für den eigenen Lebensunterhalt braucht, kann damit dauerhaft gesellschaftliche, kulturelle oder wohltätige Zwecke unterstützen. Schon mit Beträgen ab 250.000 Euro können Bürger eine eigene Stiftung gründen.

"Stiftungen sind nicht nur etwas für Superreiche. Schon mit einer mittelgroßen Erbschaft kann man Stifter werden", erklärt Knut Mikoleit vom Stiftungsmanagement der Dresdner Bank. Eine Stiftung braucht kein Millionenvermögen, sie kann auch mit einem mittleren sechsstelligen Kapital sinnvoll arbeiten. Und diese Möglichkeit wird immer öfter genutzt: 2008 zählte der Bundesverband Deutscher Stiftungen über 1000 Neugründungen. Damit gibt es aktuell in Deutschland 16.406 rechtsfähige Stiftungen bürgerlichen Rechts mit einem geschätzten Gesamtvermögen von 100 Milliarden Euro. Ein Teil davon entfällt auf Großeinrichtungen wie etwa die Bosch-, Volkswagen-, Quandt- oder Bertelsmann-Stiftung, die Millionenbeträge bewegen.

"Davon sollten sich Inhaber mittlerer Vermögen aber nicht abschrecken lassen", sagt Stiftungsmanager Mikoleit. Drei Viertel aller Mäzene stifteten zu Beginn ein Kapital von unter 500.000 Euro. Der Kreis möglicher Stifter ist groß: Zehntausende Bürger wären in der Lage, eine Stiftung zu gründen, denn Vermögen und Erbschaften steigen in Deutschland kontinuierlich.

Nicht verzetteln

"Wichtig für kleine Stiftungen ist allerdings, dass sie ihre Aktivitäten zielgerichtet bündeln und sich nicht verzetteln", rät Mikoleit. Stiftungen mit niedriger Kapitalausstattung eignen sich unter anderem dafür, in der eigenen Gemeinde oder Region etwas zu bewirken. Beispiele: Jugendförderung, Unterstützung regionaler Künstler, Stipendien für Schüler und Studenten einkommensschwacher Familien, Förderung von Einrichtungen für bedürftige Menschen, Erhalt und Restaurierung historischer Gebäude.

"Oft hat die Entscheidung für einen bestimmten Stiftungszweck etwas mit der eigenen Lebenserfahrung zu tun. Da hat sich vielleicht eine Seniorin in ihrer Jugend gegen den Willen des Vaters für ein Studium entschieden und will heute einkommensschwache junge Frauen bei der Ausbildung unterstützen", berichtet Mikoleit. In vielen Stiftungen werden Themen aus der Familiengeschichte verarbeitet, etwa wenn die Eltern während des Krieges vertrieben wurden und die nächste Generation sich nun für in Deutschland lebende Kriegs- und Armutsflüchtlinge einsetzt.

Die Form ist entscheidend

Damit auch eine kleine Stiftung erfolgreich arbeiten kann, muss der Stifter sich gut beraten lassen, um die richtigen Weichen zu stellen. Von großer Bedeutung ist die Rechtsform. Eine rechtsfähige Stiftung mit eigener Organisation ist erst ab etwa 500.000 Euro sinnvoll. Für geringere Beträge eignet sich eine Treuhandstiftung, die ein Treuhänder unter seinem Dach verwaltet. Wer sich ohne eigene Stiftung engagieren will, kann sein Geld auch als Zustiftung einer bestehenden Stiftung zukommen lassen.

In all diesen Fällen sollte der Stifter den Stiftungszweck detailliert festlegen. "Nur dann ist sicher, dass die gewünschten Projekte gefördert werden - selbst noch Jahre nach dem Tod des Stifters", so Mikoleit. Auch die Stiftungsverwaltung entscheidet über den Erfolg eines solchen Engagements. Sie ist per Gesetz zur Erhaltung des Stiftungsvermögens in seiner Substanz verpflichtet und darf Erträge nur für den Stiftungszweck einsetzen.

Zurück zur Übersicht

Kontakt
Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!
Rückrufservice
Gerne rufen wir Sie zurück!
Suche
  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Checklisten Lexikon Produkt-Lösungen Vergleichsrechner