• 01.01.2009 - ApoRisk® News Finanzen: Es geht auch billiger - Karten, Konten, Altersvorsorge

    Gebühren für Girokonto oder Kreditkarte, Depotführung oder Sparplaneinrichtung - all das können sich Bankkunden sparen.

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

Sehr geehrte Apothekerin, sehr geehrter Apotheker,
hier ist der vollständige Text für Sie:

ApoRisk® News Finanzen:

Es geht auch billiger

Karten, Konten, Altersvorsorge

 

Gebühren für Girokonto oder Kreditkarte, Depotführung oder Sparplaneinrichtung - all das können sich Bankkunden sparen. Neben dem Zahlungsverkehr lässt sich sogar die Altersvorsorge fast gebührenfrei gestalten. Vorausgesetzt, man sucht sich die richtigen Angebotskombinationen heraus - und das kann bisweilen der Suche nach der Nadel im Heuhaufen gleichkommen.

Girokonto und Kreditkarte: Hier ist die Sache relativ einfach. "Es gibt kostenlose Girokonten, zum Teil sogar ohne Bedingungen", sagt Stephanie Pallasch von der Stiftung Warentest in Berlin, die den Markt für die jüngste Untersuchung der Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 8/2008) unter die Lupe genommen hat. Bei anderen ist die Online-Kontoführung oder ein monatlicher Mindesteingang Voraussetzung. Solange man sich sein Bargeld an Automaten des Instituts oder des Geldautomatenverbunds beschafft, ist die Auszahlung kostenlos.

Grundsätzlich fanden die Warentester Angebote von Null bis etwa 200 Euro für Kontoführung, Überweisungen, EC- und Kreditkarte. Der Verbraucherzentrale Berlin kam in einer Marktstudie für den Bankplatz Berlin sogar ein Angebot mit 350 Euro Jahresgebühr unter. Eine günstige Kreditkarte kostet laut Stiftung Warentest dagegen nur etwa 20 Euro im Jahr. Allerdings müsse die Kreditkarte nicht von der kontoführenden Bank sein, rät die Stiftung Warentest - andere Banken sind oft preiswerter, mehrere Anbieter verlangen gar keine Gebühren - auch ohne Girokonto. Und laut Pallasch gibt es sogar Anbieter, die zum Girokonto die Kreditkarte umsonst anbieten. Für alles rund ums Gehaltskonto müssen Bankkunden also keinen Cent ausgeben, wenn sie suchen und bestimmte Vorgaben erfüllen können.

"Girokonto, Überweisung, Kreditkarte - all das kann man umsonst haben", sagt auch Thomas Schlüter vom Bundesverband deutscher Banken in Berlin. Der Gang zu unterschiedlichen Instituten könne Geld sparen - zum Beispiel ein Tagesgeldkonto beim Online-Anbieter und das Girokonto bei der Filialbank.

Depotführung: Kostenlos ein Depot eröffnen und führen, das ist ein Service, den Direktbanken besonders häufig bieten. "Das gibt es auch ohne Nebenbedingungen", sagt Roland Aulitzky, der für die Stiftung Warentest nach der "Besten Bank für Anleger" fahndete ("Finanztest" Ausgabe 2/2008). Die Suche lohnt sich, denn wenn man eine durchschnittliche Anzahl von Transaktionen zugrunde legt, kann ein teures Depot gut und gerne zwischen 200 und 300 Euro pro Jahr kosten.

Fondskauf und Sparplan: "Selbstentscheider, die sich informieren, können deutliche Rabatte beim Ausgabeaufschlag erhalten", sagt Andreas Fink vom Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) in Frankfurt/Main. "Viele Fonds gibt fast oder ganz ohne Ausgabeaufschlag." Besonders günstig kommt man laut Aulitzky bei Fondsshops im Internet weg. Das sind unabhängige Vermittler, das Depot wird online bei einer Depotbank geführt. Dabei fällt meist nur für das Depot eine Gebühr an, sagt Aulitzky - "ab höheren Anlagesummen ist das oft umsonst".

Fonds-Riestern mit Rabatt: Auch bei der Altersvorsorge können Sparer von Rabatten profitieren. In der Regel behalten Anbieter einen gewissen Prozentsatz der eingehenden Eigenbeiträge für ihre Kostendeckung ein. " Fondsvermittler im Internet sind da teils günstiger", sagt Aulitzky. Grundsätzlich seien Banksparpläne am günstigsten, es falle nur eine "minimale Verwaltungsgebühr" an.

Renten- oder Lebensversicherung: Kosten fallen hier auf den ersten Blick beim Abschluss nicht an - sie werden mit den ersten Beitragszahlungen verrechnet.

Zurück zur Übersicht

Kontakt
Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!
Rückrufservice
Gerne rufen wir Sie zurück!
Suche
  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Checklisten Lexikon Produkt-Lösungen Vergleichsrechner