• 01.02.2009 - ApoRisk® News Finanzen: Bankenservice - Was auf der Strecke blieb

    Die Zeiten ändern sich: Früher setzte man sich ins Café und wartete auf die Kellnerin, heute stellt man sich im Coffee-Shop in die Schlange am Tresen. Reisen buchte man früher i ...

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

Sehr geehrte Apothekerin, sehr geehrter Apotheker,
hier ist der vollständige Text für Sie:

ApoRisk® News Finanzen:

Bankenservice

Was auf der Strecke blieb

 

Die Zeiten ändern sich: Früher setzte man sich ins Café und wartete auf die Kellnerin, heute stellt man sich im Coffee-Shop in die Schlange am Tresen. Reisen buchte man früher im Reisebüro, heute reichen ein paar Klicks im Internet. Früher begab man sich zu Bank, um Kontoauszüge zu holen oder eine Überweisung aufzugeben. Heute braucht man dafür nicht einmal das Sofa verlassen, wenn man über einen Online-Zugang verfügt. Die Automatisierung macht vieles einfacher, fordert den Kunden aber auch mehr Mitwirkung ab. Einige Serviceleistungen sind dabei auf der Strecke geblieben:

Münzen in der Bank zählen lassen und einzahlen: Wer sein Sparschwein ausleeren und direkt bei der Bank auf das Konto einzahlen will, hat es heute schwer. "Ein Kioskbesitzer macht das beispielsweise am Automaten. Der ist allerdings meist nur für Firmenkunden", sagt Thomas Schlüter vom Bundesverband deutscher Banken. Privatleute dagegen müssen selbst das Kleingeld auf dem Zählbrett einsortieren und ins Papier einrollen, damit die Bankmitarbeiter die Summe schnell erfassen können. "Dann geht es auch unentgeltlich", sagt Schlüter.

Zählautomaten für Privatkunden stehen heute nur noch in wenigen Häusern. Wer den Service will, muss unter Umständen eine Gebühr zahlen. "Heute hat längst nicht mehr jede Filiale eine Kasse", erklärt Michaela Roth vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband. "Wer als Privatkunde kommt, wird nicht abgewiesen werden", sagt Schlüter. Das gelte gerade für Kinder am Weltspartag. Doch auch sie müssen den Inhalt ihres Sparschweins möglicherweise auf dem Zählbrett entleeren.

Privatkunden, die nicht alles selbst zählen und rollen wollen, bleibt der Weg zur Bundesbank. Sie betreibt in Deutschland etwas mehr als 50 Filialen, davon zehn in den neuen Bundesländern. "Ihr gesetzlicher Auftrag ist die Verwaltung des Bargeldes. Privatbanken dagegen wollen Gewinne erwirtschaften und müssen nur das anbieten, was zum Grundbestand der Bargeldversorgung gehört", sagt der Jurist Hartmut Strube von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Sortenkauf und -rückgabe: Nicht jede Filiale hat heute alle ausländischen Währungen vorrätig. Daran haben sich Urlauber und Geschäftsleute schon gewöhnt. Vor allem weniger gängige Sorten, zum Teil aber auch Dollar, Pfund und Yen müssen vorher bestellt werden. In größeren Filialen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Scheine vorrätig sind.

Devisentausch ist nicht für alle kostenlos. So zahlen beispielsweise bei der Kreissparkasse Böblingen fremde Kunden fünf Euro Gebühren. Andere Institute verlangen eine Gebühr, wenn der Kunde weniger gängige Sorten aus dem Ausland wieder mit nach Hause bringt und nicht nachweisen kann, dass er sie bei dem Institut "gekauft" hat. Ein Rückgaberecht gibt es nur dort, wo die Sorten erworben wurden. Daher sollte man die Kaufquittung gut aufbewahren.

Überweisung: Überweisungen hat man früher am Schalter oder an der Kasse abgegeben. Heute gibt es für die Papiere Kästen mit Einwurfschlitz oder Automaten zum selbst eingeben. Wer viele Überweisungsaufträge pro Monat erteilt und sie auf Papier einreicht, muss für die Abwicklung unter Umständen zahlen: "Es gibt Kontenmodelle, da ist eine bestimmte Zahl von Beleg-Überweisungen pro Monat inklusive. Und es gibt welche, da ist gegen eine pauschale Monatsgebühr alles frei", sagt Michaela Roth.

Schließfächer: Einen anderen Trend haben die Sparkassen und Banken jüngst beobachtet: Schließfächer sind bei Kunden wieder beliebter als noch vor einigen Jahren. "Gerade im vergangenen Jahr gab es mehr Buchungen von Schließfächern. Infolge der Lehman-Pleite hat offenbar das Sicherheitsbedürfnis zugenommen", sagt Schlüter. Für Wertsachen seien die Fächer geeignet, sie seien dort besser aufgehoben als im Tresor zu Hause. "Aber das Geld abzuheben und im Schließfach zu parken - das ist Unsinn."

Zurück zur Übersicht

Kontakt
Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!
Rückrufservice
Gerne rufen wir Sie zurück!
Suche
  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Checklisten Lexikon Produkt-Lösungen Vergleichsrechner