• 01.02.2009 - ApoRisk® News Finanzen: 30 Milliarden Euro verbrannt - Mehr Regeln für Finanzberater

    Bis zu 30 Milliarden Euro gehen den Bundesbürgern nach Ansicht von Experten pro Jahr durch schlechte Finanzberatung unwiederbringlich verloren. Wer sich in einer Bank oder einem ...

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

Sehr geehrte Apothekerin, sehr geehrter Apotheker,
hier ist der vollständige Text für Sie:

ApoRisk® News Finanzen:

30 Milliarden Euro verbrannt

Mehr Regeln für Finanzberater

 

Bis zu 30 Milliarden Euro gehen den Bundesbürgern nach Ansicht von Experten pro Jahr durch schlechte Finanzberatung unwiederbringlich verloren. Wer sich in einer Bank oder einem anderen Geldinstitut beraten lässt, weiß bei komplizierten Anlagen oftmals gar nicht im Detail, was er unterschreibt. Und das kann drastische finanzielle Folgen haben. Die Bundesregierung will gegensteuern und mit schärferen Regeln für Finanzberater die Bilanzen der Anleger verbessern. "Die aktuelle Finanzmarktkrise hat gezeigt, dass es bei der Anlageberatung Defizite gibt", sagt Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD).

Wo liegen die Mängel? Eine Studie des Beratungsunternehmens Evers & Jung im Auftrag des Bundesverbraucherministeriums sieht ein Ungleichgewicht vor allem bei der Information über die Anlagen. "Dem Vermittler steht der typische Verbraucher mit einem unzureichenden finanziellen Bildungsstand gegenüber", heißt es in der Untersuchung. Das erschwere ein "produktives Miteinander". Der Nutzen einer finanziellen Entscheidung sei von den meisten Verbrauchern kaum zu erfassen oder zu bewerten - und immer wieder werde gewünscht, der Berater solle entscheiden.

Was tun? Die Bundesregierung will eine Dokumentationspflicht einführen. Der Kunde soll nach jeder Beratung - auch per Telefon - ein Protokoll bekommen. Schadenersatzansprüche wegen falscher Beratung über Wertpapiere sollen nicht mehr drei Jahre nach Vertragsabschluss verjähren, sondern erst nach zehn Jahren - damit gelten auch hierbei die allgemeinen Regeln des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Damit soll verhindert werden, dass ein Berater Risikopapiere wie etwa im Fall der US-Investmentbank Lehman Brothers leichtfertig als sichere Anlage empfiehlt. Sparern und Anlegern kommt auch die geplante Erweiterung der Einlagensicherung zugute. Von Ende 2010 an soll die gesetzliche Mindestdeckung von derzeit 20.000 auf 100.000 Euro steigen.

Gewerkschaften und Verbraucherzentralen reicht das nicht. Der DGB fordert einen TÜV für Finanzdienstleistungen. Die Bankenaufsicht soll Verbraucher vor unsicheren Anlagen warnen. Außerdem sollen alle Kosten, also auch für Verwaltung und Abschluss, aufgeführt werden. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen moniert, dass der Kunde noch immer beweisen muss, dass er falsch beraten wurde und nicht die Banken in die Pflicht genommen werden. Verbraucherschützer sehen vor allem Probleme bei Hochrisiko-Zertifikaten.

Was sagen die Banken und Sparkassen? Die Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft haben in einer Anhörung des Bundestags- Verbraucherausschusses im Januar die Vorschläge der Regierung weitgehend abgelehnt. Eine Verlängerung der Verjährungsfrist für Schadenersatzklagen von drei auf zehn Jahre sei nicht zuletzt wegen der Marktschwankungen "nicht gerechtfertigt". Die Dokumentation jedes Beratungsgesprächs bezeichneten sie als "nicht zielführend", weil dies zu mehr Bürokratie führe.

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband will die Vorschläge für eine bessere Beratung allerdings nicht so leicht abschreiben. Die Sparkassen unterstützen das Vorhaben der Bundesregierung - auch wenn sie Mehrkosten in niedriger dreistelliger Millionenhöhe durch die Pflicht für Beratungsprotokolle befürchten.

Zurück zur Übersicht

Kontakt
Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!
Rückrufservice
Gerne rufen wir Sie zurück!
Suche
  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Checklisten Lexikon Produkt-Lösungen Vergleichsrechner