• 21.09.2009 - ApoRisk® News Gesundheit: Steiniger Weg zum eigenen Kind

    Verheiratete Beamte haben unter Umständen Anspruch auf Beihilfe für eine künstliche Befruchtung. Ob diese Regelung auch für unverheiratete Paare gilt, wurde nun geklärt.

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

Sehr geehrte Apothekerin, sehr geehrter Apotheker,
hier ist der vollständige Text für Sie:

ApoRisk® News Gesundheit:

Steiniger Weg zum eigenen Kind

Verheiratete Beamte haben unter Umständen Anspruch auf Beihilfe für eine künstliche Befruchtung. Ob diese Regelung auch für unverheiratete Paare gilt, wurde nun geklärt.

Die Regelung in der Verwaltungsvorschrift zur Beihilfeverordnung, dass nur verheiratete Beamte bei einer künstlichen Befruchtung Anspruch auf Beihilfe haben, ist unwirksam. Der Beihilfeanspruch steht folglich auch Beamten zu, die in einer eheähnlichen Gemeinschaft leben. Das hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg entschieden und damit eine gegenteilige Entscheidung des Verwaltungsgerichts Stuttgart aufgehoben (Az.: 4 S 1028/07).

Der verbeamtete Kläger leidet an einer organisch bedingten, erheblichen Einschränkung seiner Zeugungsfähigkeit. Um seinen Kinderwunsch zu verwirklichen, unterzog er sich von Juni 2003 bis Februar 2004 erfolgreich medizinischen Maßnahmen, die zu einer künstlichen Befruchtung seiner Lebensgefährtin führten.

Als der Kläger einen Teil der Arzt- und Laborkosten von der Beihilfestelle erstattet haben wollte, teilte ihm das Landesamt für Besoldung und Versorgung mit, dass ausschließlich Eheleute einen Anspruch auf die Erstattung derartiger Aufwendungen haben. Nicht verheirateten Beamten stünden hingegen keine entsprechenden Ansprüche zu.

Nachdem der Widerspruch des Staatsbediensteten sowie eine Klage beim Verwaltungsgericht Stuttgart erfolglos blieben, errang er nun vor dem Baden-Württembergischen Verwaltungsgerichtshof einen Erfolg. Das Gericht verurteilte das Land dazu, dem Kläger rund 10.000 Euro an Beihilfe zu gewähren.

Krankheit im Sinne des Beihilferechts

Nach Überzeugung des Gerichts ist die eingeschränkte Zeugungsfähigkeit des Klägers im Gegensatz zu den Regelungen der gesetzlichen Krankenversicherung eine Krankheit im Sinne des Beihilferechts. Da die zur Herbeiführung einer Schwangerschaft erforderlichen medizinischen Maßnahmen notwendig waren, sind folglich auch die dadurch entstandenen Kosten im Rahmen der Beihilfe zu erstatten.

Die Notwendigkeit der künstlichen Befruchtung entfällt auch nicht deswegen, weil der Kläger mit seiner Lebensgefährtin nicht verheiratet ist. Denn die Zeugungsfähigkeit ist nach Überzeugung der Richter nicht nur für Ehepartner eine biologisch notwendige Körperfunktion. Nach den gewandelten gesellschaftlichen Anschauungen steht auch nichtehelichen Lebenspartnern eine selbstbestimmte Entscheidungsbefugnis für ein gemeinsames Kind zu.

„Einschränkungen des Selbstwertgefühls und schwerwiegende Konflikte bis hin zu seelischen Erkrankungen können nicht verheiratete Partner, die in einer festen Beziehung leben, ebenso treffen wie Ehepaare, da Kinder zu haben und aufzuziehen für viele Menschen unabhängig vom Familienstand eine zentrale Sinngebung ihres Lebens bedeutet", so das Gericht in seiner Urteilsbegründung.

Zweifel an Verfassungsmäßigkeit

Die Richter äußerten erhebliche Zweifel daran, ob eine Beschränkung der Beihilfe für Maßnahmen einer künstlichen Befruchtung auf Ehepaare mit dem Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes zu vereinbaren ist. Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungs-Gerichts ist es wenigstens nicht zu rechtfertigen, Leistungen zur Behandlung einer Krankheit nur Verheirateten zu gewähren, so das Gericht.

Die von dem Kläger monierte Regelung in der Verwaltungsvorschrift zur Beihilfeverordnung, welche die Gewährung von Beihilfe zu Maßnahmen der künstlichen Befruchtung für nicht verheiratete Beamte ausschließt, ist folglich unwirksam.

Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig. (verpd)

Zurück zur Übersicht

Kontakt
Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!
Rückrufservice
Gerne rufen wir Sie zurück!
Suche
  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Checklisten Lexikon Produkt-Lösungen Vergleichsrechner