• 20.10.2009 - ApoRisk® News Gesundheit: Milliardenminus bei gesetzlicher Sozialversicherung

    Die gesetzliche Sozialversicherung ist im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen abgerutscht. Welche Bereiche besonders betroffen sind und welche Gründe das Statistische Bunde ...

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

Sehr geehrte Apothekerin, sehr geehrter Apotheker,
hier ist der vollständige Text für Sie:

ApoRisk® News Gesundheit:

Milliardenminus bei gesetzlicher Sozialversicherung


Die gesetzliche Sozialversicherung ist im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen abgerutscht. Welche Bereiche besonders betroffen sind und welche Gründe das Statistische Bundesamt nennt.

Ein Einnahmeausfall bei der Bundesagentur für Arbeit im ersten Halbjahr 2009 von über 30 Prozent hat wesentlich zu einem kassenmäßigen Finanzierungsdefizit in der gesetzlichen Sozialversicherung von über neun Milliarden Euro geführt. Auch die gesetzliche Rentenversicherung rutschte leicht ins Minus, während es in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ein kleines Plus gab.

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hat die gesetzliche Sozialversicherung im ersten Halbjahr 2009 ein Finanzierungsdefizit von 9,2 Milliarden Euro zu verzeichnen. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2008 erhöhte sich das Minus um 7,1 Milliarden Euro.

Dies ist vor allem auf das hohe Defizit der Bundesagentur für Arbeit zurückzuführen. Allein im ersten Quartal 2009 hatte sich der Fehlbetrag auf 4,2 Milliarden Euro belaufen.

Hohe Einnahmen, noch höhere Ausgaben

Die Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung stiegen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,7 Prozent auf 238,8 Milliarden Euro, die Ausgaben um 4,7 Prozent auf 248,0 Milliarden Euro.

Die Sozialversicherung umfasst die gesetzliche Kranken-, Pflege-, Unfall- und Rentenversicherung, die Alterssicherung für Landwirte sowie die Bundesagentur für Arbeit (einschließlich Versorgungsfonds).

Rentenversicherung mit kleinem Minus

Die Einnahmen der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) erhöhten sich im Berichtszeitraum auf 119,3 Milliarden Euro. Dem Einnahmenzuwachs um 1,1 Prozent stand ein ebenfalls leichter Zuwachs der Ausgaben um 1,8 Prozent auf 120,1 Milliarden Euro gegenüber.

Daraus ergab sich ein leichtes Finanzierungsdefizit der GRV von 0,8 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2008 war noch ein geringer Finanzierungsüberschuss von 0,1 Milliarden Euro erreicht worden.

Höhere Beiträge bringen Kranken- und Pflegeversicherung ins Plus

Im ersten Halbjahr 2009 beliefen sich die Einnahmen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf 85,7 Milliarden Euro (+ 8,8 Prozent). Zurückzuführen ist dieses Plus den Angaben zufolge auf die Beitragserhöhung auf einheitlich 15,5 Prozent. Zudem wurden für den Gesundheitsfonds vorzeitig Bundesmittel abgerufen.

Die Ausgaben wuchsen um 6,1 Prozent auf 84,5 Milliarden Euro, womit sich ein Überschuss von 1,2 Milliarden Euro ergab. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte die GKV noch ein Defizit von 1,0 Milli­arden Euro verzeichnet.

Bedingt durch die Erhöhung des Beitragssatzes in der sozialen Pflegeversicherung (SPV) von 1,7 auf 1,95 Prozent (für Kinderlose von 1,95 auf 2,20 Prozent) zum 1. Juli 2008 stiegen die Einnahmen auf 10,4 Milliarden Euro. Bei Ausgaben über 9,9 Milliarden Euro ergab sich ein Plus von 0,4 Milliarden Euro (Vorjahr: minus 0,4 Milliarden Euro).

Ausgaben der Arbeitsagentur fast 20 Prozent höher

Während auf der Einnahmeseite sich bei der Bundesagentur für Arbeit ein Minus von 30,6 Prozent auf noch 12,8 Milliarden Euro auftürmte, stiegen die Ausgaben um 19,2 Prozent auf 22,8 Milliarden Euro an.

Die Einnahmeausfälle begründete Destatis mit der Senkung des Beitragssatzes zur Arbeitslosen-Versicherung um 0,5 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent. Zudem fielen die Einnahmen aufgrund der Verlagerung der Fälligkeit für die Beteiligung des Bundes an den Kosten der Arbeitsförderung im ersten Halbjahr 2009 geringer aus.

Die Ausgabesteigerungen resultierten insbesondere aus der erheblichen Steigerung der Leistungen für Kurzarbeit auf 1,2 Milliarden Euro und für Arbeitslosengeld (plus 12,9 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro).

Während die Arbeitsagentur im ersten Halbjahr 2008 noch ein vergleichsweise geringes Finanzierungsdefizit in Höhe von 0,7 Milliarden Euro ausgewiesen hatte, belief sich das Defizit jetzt auf 10,0 Milliarden Euro. (verpd)

Zurück zur Übersicht

Kontakt
Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!
Rückrufservice
Gerne rufen wir Sie zurück!
Suche
  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Checklisten Lexikon Produkt-Lösungen Vergleichsrechner