• 20.09.2009 - ApoRisk® News Finanzen: Studienfinanzierung - Woher kommt das Geld?

    Im Durchschnitt hat jeder Studierende monatlich 770 Euro zur Verfügung, in den alten Ländern etwas mehr, in den neuen etwas weniger, so die 18. Sozialerhebung des Deutschen Stud ...

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

Sehr geehrte Apothekerin, sehr geehrter Apotheker,
hier ist der vollständige Text für Sie:

ApoRisk® News Finanzen:

Studienfinanzierung

Woher kommt das Geld?


Einnahmen der Studierenden

Im Durchschnitt hat jeder Studierende monatlich 770 Euro zur Verfügung, in den alten Ländern etwas mehr, in den neuen etwas weniger, so die 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks. Dass es natürlich auch Studierende mit mehr und solche mit weniger Geld gibt, liegt auf der Hand.

Die Eltern bestreiten im Schnitt den größten Batzen, nämlich rund die Hälfte des Durchschnitts-Budgets. Sie selbst wiederum werden durch das Kindergeld sowie häufig durch steuerliche Freibeträge entlastet. Bei 90 Prozent der Studierenden zahlen die Eltern sogar mehr: 448 Euro im Monat. Knapp 13 Prozent der Studierenden finanzieren sich sogar ausschließlich durch die Unterstützung der Eltern.

Das bedeutet aber nicht, dass die Eltern alles "bar auszahlen": Häufig zahlen sie zum Beispiel Miete direkt an den Vermieter oder spendieren neue Kleidung. Das sind dann so genannte "unbare Leistungen".

Hinzu kommen - als zweitgrößte Finanzierungsquelle - Studentenjobs. 60 Prozent aller Studentinnen und Studenten arbeiten während des Studiums und verdienen rund 300 Euro im Monat - viele sind sich sicher, dass sich ihr Studium dadurch verlängern wird. Je älter die Studierenden sind, desto wichtiger wird die Nebentätigkeit.

Unterstützung durch BAföG bekommt weniger als ein Drittel der Studierenden - für diejenigen, die es bekommen, ist es jedoch sehr wichtig. 20 Prozent der Studierenden erhalten eine kleine Finanzspritze von Verwandten, 17 Prozent können ein wenig auf Gespartes zurück greifen.

Kredite spielen derzeit noch eine kleine Rolle: Unter drei Prozent der Studierenden studieren unter anderem "auf Pump". Ebenso sind Stipendien fast quantitativ fast zu vernachlässigen: Lediglich zwei Prozent der Studierenden werden über eine Stiftung o.ä. gefördert.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass die Eltern bei der Studienfinanzierung stark gefordert sind: Rund 5,3 Milliarden Euro brachten sie im Jahr 2006 auf. Selber verdienten die Studierenden 2,5 Milliarden, und die BAföG-Zahlungen beliefen sich auf etwa 1,4 Milliarden.

Ein Großteil der Studierenden stimmen der Aussage zu, dass ihre Eltern sie so gut sie können finanziell unterstützen. Gleichzeitig wollen viele eigentlich nicht auf die Eltern angewiesen sein, hat die Befragung des Deutschen Studentenwerks ergeben. (vz)

Zurück zur Übersicht

Kontakt
Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!
Rückrufservice
Gerne rufen wir Sie zurück!
Suche
  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Checklisten Lexikon Produkt-Lösungen Vergleichsrechner