• 27.08.2009 - ApoRisk® News Apotheke: Streit zwischen Gerichten und der Politik um die richtige Anwendung

    Der Bundesfinanzhof in München ist zuständig für Streitfragen zwischen den Finanzämtern und den Steuerzahlern. Dieser hat die Möglichkeit, nur für den Einzelfall eine Entscheidu ...

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

Sehr geehrte Apothekerin, sehr geehrter Apotheker,
hier ist der vollständige Text für Sie:

ApoRisk® News Apotheke:

Streit zwischen Gerichten und der Politik um die richtige Anwendung

 

Der Bundesfinanzhof in München ist zuständig für Streitfragen zwischen den Finanzämtern und den Steuerzahlern. Dieser hat die Möglichkeit, nur für den Einzelfall eine Entscheidung zu treffen, er kann aber auch gesetzliche Regelungen generell als unzulässig kennzeichnen.

In letztern Falle sollten eigentlich auch Steuerzahler von Entscheidungen profitieren, die gar kein offenes gerichtliches Verfahren haben, die aber über eine ähnliche steuerliche Situation verfügen.

Doch das Bundesfinanzministerium unter Peer Steinbrück nutzt mehr und mehr die Möglichkeit des sogenannten Nichtanwendungserlasses, um grundsätzliche Entscheidungen des Bundesfinanzhofs nicht zur Anwendung bringen zu lassen. Per Schreiben an die ungeordneten Instanzen weist das Bundesfinanzministerium die Finanzverwaltung an, bestimmte konkrete Urteile des Bundesfinanzhofes nur für den entschiedenen Vorgang anzuwenden und keinesfalls Sachverhalte auf vergleichbare Fälle anzuwenden.

Da sich in den letzten Jahren hier eine deutliche Steigerung bei den Nichtanwendungserlassen abzeichnet, hat der Chef des Bundesfinanzhofs sich sogar motiviert gesehen gegenüber verschiedenen Medien sein Missfallen an Steinbrücks Vorgehen auszudrücken; ein ungewöhnlicher Vorgang der "Politikerschelte", die man sonst von Gerichtspräsidenten nicht gewohnt ist. Statements hierzu findet man zum Beispiel beim SWR: http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/2306824;jsessionid=EA80B7F1C21B7A6A94BB3968174A967B

Die Entscheidungen des Bundesfinanzhofs zu Bewirtungskosten, Fortbildungskosten, Kosten der doppelte Haushaltsführung, Reisekosten für den Einsatz bei Kunden des Arbeitgebers und Fahrtkosten bei Einsatzwechseltätigkeit sind von Nichtanwendungserlassen betroffen. Dies ärgert nicht nur den Bundesfinanzhofs -Präsidenten Wolfgang Spindler, sondern hat auch für viele Bürger eine hohe Relevanz, weil sie so höhere Steuern zahlen müssen.

Die Praxis der Nichtanwendungserlasse gibt es schon länger, aber nach Ansicht vieler Kritiker hat die Praxis in den letzten Jahren überhandgenommen. Parallel zu vielen Entscheidungen des Bundesfinanzhofes, der Ungerechtigkeiten der Steuergesetzte korrigieren wollte, kam es zu vielen Nichtanwendungserlassen. Für den Steuerzahler bedeutet dies: Dieser kann nicht davon ausgehen, dass automatisch positive Urteile des höchsten deutschen Finanzgerichts auf seinen Fall angewendet werden. Vielmehr muss er selbst bei jedem Steuerbescheid prüfen, ob er auch durch die Anwendung des Nichtanwendungserlass betroffen ist und gegen den Steuerbescheid zunächst Widerspruch einlegen und dann klagen.

Angesichts dieser unerfreulichen Perspektiven kann der Bürger nur auf den Gesetzgeber oder das Bundesverfassungsgericht bauen. Der Gesetzgeber könnte die Steuergesetze neu formulieren und damit eine grundlegend andere Basis festlegen. Das Bundesverfassungsgericht könnte die Praxis der Nichtanwendungserlasse generell prüfen und ihre ausufernde Anwendung deutlich einschränken.

Zurück zur Übersicht

Kontakt
Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!
Rückrufservice
Gerne rufen wir Sie zurück!
Suche
  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Checklisten Lexikon Produkt-Lösungen Vergleichsrechner