• 30.11.2009 - ApoRisk® News Apotheke: Gesetzliche Rentenversicherung für bestimme Unternehmer

    Das Bundessozialgericht hat sich mit der Versicherungspflicht von Franchisenehmern befasst.

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

Sehr geehrte Apothekerin, sehr geehrter Apotheker,
hier ist der vollständige Text für Sie:

ApoRisk® News Apotheke:

Gesetzliche Rentenversicherung für bestimme Unternehmer

 

Das Bundessozialgericht hat sich mit der Versicherungspflicht von Franchisenehmern befasst.

Selbstständige, die als Franchisenehmer nur eines Partners nicht zumindest einen versicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigen, müssen Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung entrichten. Mit dieser Entscheidung vom 4. November 2009 (Az.: B 12 R 3/08 R) hat das Bundessozialgericht die Klage einer Frau zurückgewiesen, die sich dagegen gewehrt hatte, in den Kreis der Pflichtversicherten aufgenommen zu werden.

Eine Frau betrieb in Zusammenarbeit mit einem Franchisegeber seit Dezember 2002 als selbstständige Kauffrau einen Backshop. Die Geschäftsräume sowie die Ladeneinrichtung wurden ihr von ihrem Geschäftspartner zur Verfügung gestellt. Dieser lieferte ihr gegen Zahlung eines entsprechenden Entgelts auch die zu verkaufenden Backwaren, welche die Dame jedoch veredeln durfte.

Der Vertrag mit dem Franchisegeber sah vor, dass die Frau den Verkaufspreis der Waren frei kalkulieren konnte. Er durfte lediglich den Lieferpreis nicht unterschreiten.

Weil sie die Arbeit nicht alleine bewältigen konnte, stellte die Franchisenehmerin bei Eröffnung des Backshops eine Hilfskraft auf Basis einer geringfügigen Beschäftigung ein. Erst ein Jahr später wurde der Vertrag in ein versicherungs-pflichtiges Arbeitsverhältnis umgewandelt.

Nur ein Auftraggeber

Die Deutsche Rentenversicherung Bund war der Meinung, dass die Frau bis zur Umwandlung des Arbeitsverhältnisses ihrer Angestellten in eine vollwertige Stelle Pflichtmitglied in der gesetzlichen Rentenversicherung war. Sie forderte sie daher dazu auf, für die Dauer eines Jahres Pflichtbeiträge in Höhe des halben Regelsatzes zu entrichten.

Der Rentenversicherer begründete seine Entscheidung unter anderem damit, dass die Klägerin nur für einen Auftraggeber, nämlich den Franchisegeber, tätig war und im ersten Jahr außerdem keine versicherungs-pflichtigen Angestellten beschäftigte.

Die Sache mit nur einem Auftraggeber sah die Franchisenehmerin jedoch anders. In ihrer gegen den Beitragsbescheid gerichteten Klage trug die Backshopbetreiberin vor, dass nicht der Franchisegeber, sondern ihre zahlreichen Kunden als Auftraggeber anzusehen seien. Daher würde auch keine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung bestehen.

Wirtschaftliche Abhängigkeit

Die Sache landete schließlich vor dem Bundessozialgericht. Doch dort erlitt die Frau eine Niederlage. Nach Ansicht des Gerichts ist als Auftraggeber der Klägerin ihr Franchisegeber und nicht ihr Kundenstamm anzusehen.

Solange die Klägerin aber nur mit einem Franchisegeber zusammenarbeitet, besteht in der Regel ein wirtschaftliches Abhängigkeitsverhältnis, welches die Annahme einer Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung rechtfertigt.

Im Sinne des Gesetzes war die Klägerin daher erst ab jenem Zeitpunkt von ihrer eigenen Versicherungspflicht befreit, ab dem sie ihre Hilfskraft versicherungs-pflichtig beschäftigt hat. (v e r p d)

Zurück zur Übersicht

Kontakt
Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!
Rückrufservice
Gerne rufen wir Sie zurück!
Suche
  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Checklisten Lexikon Produkt-Lösungen Vergleichsrechner