• 21.09.2009 - ApoRisk® News Gesundheit: Rote Ampel für die meisten Krankenkassen

    Ist der Haus- oder Primärarzt der bessere Lotse durch das Gesundheitssystem? Anlässlich einer Kampagne der Hausärzte gegen Kassen, die ihre Vorgaben zum Thema hausärztliche Vers ...

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

Sehr geehrte Apothekerin, sehr geehrter Apotheker,
hier ist der vollständige Text für Sie:

ApoRisk® News Gesundheit:

Rote Ampel für die meisten Krankenkassen


Ist der Haus- oder Primärarzt der bessere Lotse durch das Gesundheitssystem? Anlässlich einer Kampagne der Hausärzte gegen Kassen, die ihre Vorgaben zum Thema hausärztliche Versorgung nicht erfüllt haben, entflammt die Diskussion erneut.

Mit einer neuen Website und einer begleitenden Werbekampagne will der Deutsche Hausärzteverband jetzt zu einer beschleunigten Umsetzung der hausarztzentrierten Versorgung beitragen. Vor allem die großen Kassen mauern ganz bewusst.

Die Gesundheitsreform hat die gesetzlichen Krankenkassen gesetzlich dazu verpflichtet, ihren Versicherten eine besondere hausärztliche Versorgung (HZV) anzubieten. Die Umsetzungsfrist dafür endete am 30. Juni 2009.

Wenige Interesse

Der Deutsche Hausärzteverband beklagt, dass bisher nur wenige Krankenkassen, wie im Gesetz vorgesehen, gemeinsam mit den Hausärzteverbänden „innovative Verträge für eine bessere Versorgung der Versicherten" geschlossen hätten.

Die einzelnen Landesverbände der Hausärzte hätten den Kassen im Dezember 2008 ein Eckpunktepapier als Grundlage für Vertragsverhandlungen übersandt. Darauf sei es mit einigen Krankenkassen - vorwiegend Betriebskrankenkassen - zu einem Vertragsabschluss gekommen, mit anderen würden die Verhandlungen noch laufen.

Die meisten Kassen hätten das Vertragsangebot allerdings nicht akzeptiert, sondern ein Gegenangebot gemacht. In zahlreichen Fällen sei nicht einmal das geschehen.

Mehr Druck

Um Druck zu machen, wird mit einer Ampel auf der Website aufgezeigt, welche Kassen bereits eine hausarztzentrierte Versorgung anbieten - hier steht die Ampel auf Grün.

Mit Gelb wird signalisiert, dass es Verhandlungen gibt. Rot bedeutet, dass bereits ein Schiedsverfahren läuft beziehungsweise beantragt wurde oder vorbereitet wird, wie dies ist im Gesetz so vorgesehen ist.

HZV-Ampel

Dabei versuchen unabhängige Experten, zwischen den Kassen und den Ärzten einen Vertrag auszuhandeln, dem beide Seiten zustimmen können.

Verhärtete Positionen

Aus Sicht des Deutschen Hausärzteverbands hat die hausarztzentrierte Versorgung viele Vorteile: Sie sichert die hausärztliche Versorgung trotz des zu erwartenden Rückgangs der Zahl der Hausärzte. Für die Patienten gewährleiste sie mehr Qualität in der Versorgung. Durch das vereinfachte Honorarsystem werde die Beziehung zwischen Arzt und Patient nicht mehr so stark wie bisher durch hohe Kosten und viel Bürokratie belastet.

Der Verband vermutet, dass ein Teil der Kassen aus Angst vor Mehrkosten mauert, „die ihnen die hausärztliche Versorgung nicht wert ist".

Wirtschaftliche Mittelverteilung

Das sehen viele gesetzliche Krankenkassen anders. So hält beispielsweise die bayerische Landesvertretung einer Ersatzkasse die Angaben des bayrischen Ärzteverbands für haltlos. Die Existenz der bayrischen Hausärzte sei mit einem Durchschnittsumsatz von jährlich 206.000 Euro allein aus kassenärztlicher Tätigkeit keineswegs bedroht.

Deshalb seien die hohen Vergütungsforderungen der Hausärzte, die ihnen im Rahmen der hausarztzentrierten Versorgung ein Zusatzhonorar verschaffe, nicht annehmbar. Eine Krankenkasse müsse dabei vor allem auch die Bedürfnisse ihrer Versicherten und den wirtschaftlichen Einsatz der Beitragsgelder berücksichtigen, so die Argumentation.

Es sei zudem umstritten, ob die Gesundheitsversorgung durch das Modell wirklich besser und effektiver würde und die Nachteile aufwiege, die durch die damit verbundene Einschränkung der freien Arztwahl entstünden. (verpd)

Zurück zur Übersicht

Kontakt
Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!
Rückrufservice
Gerne rufen wir Sie zurück!
Suche
  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Checklisten Lexikon Produkt-Lösungen Vergleichsrechner