• 12.10.2009 - ApoRisk® News Apotheke: Betriebsveranstaltung ist nicht gleich Betriebsveranstaltung

    Wer an einer betrieblichen Veranstaltung teilnimmt, wähnt sich unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dass das nicht immer der Fall ist, belegt eine aktuelle Ents ...

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

Sehr geehrte Apothekerin, sehr geehrter Apotheker,
hier ist der vollständige Text für Sie:

ApoRisk® News Apotheke:

Betriebsveranstaltung ist nicht gleich Betriebsveranstaltung

 

Wer an einer betrieblichen Veranstaltung teilnimmt, wähnt sich unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dass das nicht immer der Fall ist, belegt eine aktuelle Entscheidung des Bundessozialgerichts.

Betriebsveranstaltungen müssen sämtlichen Mitarbeitern offen stehen, wenn sie unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen sollen. Das hat das Bundessozialgericht am 29. September 2009 entschieden (Az.: B 2 U 27/08 R).

Ein Arbeitnehmer hatte im Februar an einem Faschingsfußballturnier teilgenommen und sich dabei erheblich verletzt. Bei dem Arbeitgeber des Klägers waren rund 1.600 Personen beschäftigt. Die Veranstaltung war von der Betriebssport-Gemeinschaft des Arbeitgebers organisiert worden. An dem Turnier nahmen jedoch seit Jahren nicht mehr als rund 100 Beschäftigte teil.

Zu wenig, wie die Berufsgenossenschaft des Klägers meinte. Denn unter diesen Voraussetzungen könne unmöglich von einer betrieblichen Gemeinschafts-Veranstaltung ausgegangen werden. Auch unter dem Begriff „Betriebssport" wollte die Berufsgenossenschaft die Veranstaltung nicht einordnen. Denn dazu habe es ihr an Regelmäßigkeit gefehlt. Mit seiner hiergegen gerichteten Klage hatte der Mann jedoch keinen Erfolg.

Hinweis auf Veranstaltungskonzept

Wie schon die Vorinstanz war auch das Bundessozialgericht der Meinung, dass es für die Zurechnung des Turniers unter dem Gesichtspunkt einer betrieblichen Gemeinschafts-Veranstaltung nicht ausreicht, dass die Veranstaltung formal allen Beschäftigten offen steht.

Die Veranstaltung hätte vielmehr bereits von ihrem Konzept her auf eine möglichst umfassende Teilnahme abzielen müssen. Das aber war unstreitig nicht der Fall, denn das Turnier war für einen wesentlich geringeren Personenkreis als die 1.600 Beschäftigten des Arbeitgebers des Klägers geplant und ausgerichtet worden.

Die Klage wurde daher als unbegründet zurückgewiesen.

Am meisten passiert in der Freizeit

Die Gerichtsentscheidung zeigt, dass die gesetzliche Unfallversicherung nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen leistet. Da sich die meisten Unfälle zudem nicht in den Betrieben, sondern in der Freizeit ereignen, bietet die gesetzliche Unfallversicherung nur einen lückenhaften Schutz.

Bei Freizeitunfällen gilt das Verursacherprinzip. Wird ein Unfall von einem Dritten verschuldet, zum Beispiel bei einem Verkehrsunfall, so muss dieser alle Folgen tragen. Wir der Schuldige nicht gefunden (etwa bei Fahrerflucht) oder kann dieser für den Schaden nicht aufkommen, so bleibt das Opfer auf den eigenen Ansprüchen sitzen.

Gleiches gilt, wenn einem selbst ein Missgeschick passiert. Eventuelle Behandlungskosten werden von der Krankenversicherung übernommen. Bei vorübergehender Arbeitsunfähigkeit zahlt zunächst der Arbeitgeber für sechs Wochen den Lohn weiter und dann die Krankenkasse nur einen Teil davon als Tagegeld.

Private Versicherung bietet Sicherheit

Den restlichen Verdienstausfall riskiert jeder selbst. Manche Verunglückte verlieren ihre Arbeitskraft dauerhaft. Dann haben Mitglieder der gesetzlichen Rentenversicherung und der anderen Versorgungsträger unter Umständen Anspruch auf eine Invalidenrente.

Inwieweit dieser Anspruch ausreicht, sollte sich jeder von seinem Versicherungsfachmann ausrechnen lassen. Wer seinen Lebensstandard sichern möchte, kommt in der Regel um den Abschluss einer privaten Unfall- und Berufsunfähigkeits-Versicherung nicht herum. (verpd)

Zurück zur Übersicht

Kontakt
Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!
Rückrufservice
Gerne rufen wir Sie zurück!
Suche
  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Checklisten Lexikon Produkt-Lösungen Vergleichsrechner