• 23.08.2009 - ApoRisk® News Vorsorge: Auch die Rente muss eventuell versteuert werden

    Die Alterseinkünfte werden zunehmend nachgelagert besteuert. Das macht auch vor Bewohnern von Senioren- und Pflegeheim nicht halt, wie eine Broschüre der Deutschen Rentenversich ...

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

Sehr geehrte Apothekerin, sehr geehrter Apotheker,
hier ist der vollständige Text für Sie:

ApoRisk® News Vorsorge:

Auch die Rente muss eventuell versteuert werden

 

Die Alterseinkünfte werden zunehmend nachgelagert besteuert. Das macht auch vor Bewohnern von Senioren- und Pflegeheim nicht halt, wie eine Broschüre der Deutschen Rentenversicherung zeigt.

Ohne Steuerberater werden in Zukunft immer weniger Senioren und Seniorinnen - selbst als schwere Pflegefälle - auskommen. Auch wenn die gesetzliche Rente unter das Existenzminimum sinken sollte, begründen betriebliche und private Vorsorge vielfach die Steuerpflicht im Alter. Das zeigt die Broschüre „Versicherte und Rentner: Informationen zum Steuerrecht" der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Grundsätzlich sind Rentner zwar schon seit eh und je zur Abgabe einer Einkommensteuer-Erklärung verpflichtet. Doch vielfach habe sie das Finanzamt „von der Steuererklärungs-Pflicht entbunden", schreibt die Deutsche Rentenversicherung, wenn das zu versteuernde Einkommen auch in absehbarer Zukunft den steuerlichen Grundfreibetrag nicht überschritt.

Beispiel aus der „guten, alten Zeit"

Dieser Freibetrag nützt aber immer weniger, da die gesetzliche Rente in wachsendem Umfang insgesamt als Einkommen gilt. Bisher war das auf den Ertragsanteil beschränkt. Ein Beispiel aus der Broschüre:

Erwin L. erhielt im Jahr 2004 mit 65 Jahren eine Regelaltersrente von monatlich 1.000 Euro, jährlich also 12.000 Euro. Der altersabhängige Ertragsanteil der Rente betrug 27 Prozent. Das steuerpflichtige Einkommen des Rentners lag damit bei 3.240 Euro im Jahr. Der steuerliche Grundfreibetrag, bis zu dessen Höhe keinerlei Einkommensteuern zu bezahlen sind, betrug und beträgt nach wie vor 7.664 Euro pro Kopf und Jahr. Also musste Erwin L. keine Steuern bezahlen.

Steueränderung schafft Einkommen...

Doch mit Inkrafttreten des Alterseinkünftegesetzes zum 1. Januar 2005 änderte sich dies. Die nachgelagerte Besteuerung ist da. Selbst bestehende Renten wurden auf einen Schlag zu mindestens 50 Prozent zu steuerpflichtigem Einkommen.

Nachgelagerte Besteuerung

Eine nachgelagerte Besteuerung in der Altersvorsorge bedeutet: Die Beiträge für die Altersvorsorge sind während der Ansparphase steuerbefreit oder -begünstigt.

Die später ausbezahlten Versorgungsbezüge beziehungsweise Renten sind im Rahmen der Einkommensteuer zu versteuern.

Erwin L. hätte damit per Federstrich bereits 6.000 Euro im Jahr verdient. Den steuerlichen Grundfreibetrag hätte er aber auch damit noch nicht erreicht. Und sein neuer Rentenfreibetrag von 6.000 Euro bleibt ihm bis zum Lebensende unverändert erhalten. Rentensteigerungen erhöhen jedoch den Teil seiner Rente, die eigentlich steuerpflichtig ist.

...mit dauerhaft fiktivem Wachstum

Der relative Steuerfreibetrag der Rente hängt vom Rentenbeginnjahr ab und sinkt bis zum Jahr 2040 auf Null. Wer im laufenden Jahr noch in Rente geht, muss sich damit begnügen, dass nur noch 42 Prozent seiner Rente von der Steuer befreit sind. Dagegen sind 58 Prozent einkommensteuerpflichtig. Aber auch damit bliebe Erwin L. mit seinem Einkommen unter dem Steuergrundfreibetrag.

Käme allerdings noch eine kleine Betriebsrente hinzu, hielte der Fiskus wohl die Hand auf. Denn Leistungen aus Direktzusagen des Arbeitgebers und aus Unterstützungskassen werden schon immer wie Beamtenpensionen voll besteuert. Seit 2005 sind auch steuerbefreite Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds im Leistungsfall nachgelagert der Einkommensteuer unterworfen.

Freibeträge auf Abruf

Zwar existieren noch für ein paar Jahre der Versorgungsfreibetrag und der Altersentlastungsbetrag. Der Versorgungsfreibetrag lag 2005 bei 3.000 Euro im Jahr. Hinzu kam noch ein Zuschlag von 900 Euro, der sich gleichermaßen steuermindernd auf Betriebsrenten auswirkte. Im laufenden Jahr erreichen die beiden Beträge aber nur noch 2.520 Euro beziehungsweise 756 Euro. Bis zum Jahr 2040 sind sie komplett verschwunden.

Einen gleichen Schrumpfkurs hat der Gesetzgeber auch dem Altersentlastungsbetrag verordnet, der die steuerliche Belastung von Mieteinnahmen oder Zinsen im Alter verringern sollte. Im Jahr 2005 lag dieser bei 1.900 Euro, heute sind es nur noch 1.596 Euro, die maximal steuerlich anerkannt werden.

Ausnahmen von der nachgelagerten Besteuerung

Die nachgelagerte Besteuerung gilt für nahezu alle Renten: für gesetzliche Erwerbsminderungsrenten ebenso wie für private Riester- oder Rürup-Renten. Dafür dürfen für gesetzliche, berufsständische und landwirtschaftliche Altersrenten sowie für Rürup-Renten pro Jahr und Kopf 20.000 Euro als Vorsorgeaufwendungen steuerlich abgesetzt werden.

Davon wurden 2005 zwar lediglich 60 Prozent anerkannt. Im laufenden Jahr sind es jedoch schon 68 Prozent. Und bis 2025 werden es 100 Prozent sein.

Ertragsanteilbesteuerung privater Altersrenten

Neue Regelung seit 2005

Alte Regelung bis Ende 2004

Rentenbeginn im vollendeten Lebensjahr

Ertragsanteil in Prozent

Rentenbeginn im vollendeten Lebensjahr

Ertragsanteil in Prozent

60 - 61

22

60

32

62

21

61

31

63

20

62

30

64

19

63

29

65 - 66

18

64

28

67

17

65

27

68

16

66

26

Quellen: § 22 Einkommensteuergesetz / Alterseinkünftegesetz

Ausgenommen von der nachgelagerten Besteuerung sind allein private Rentenversicherung und unter bestimmten Bedingungen die gesetzliche Höherversicherung. Bei diesen werden weiterhin nur die Ertragsanteile besteuert, die 2005 sogar noch reduziert worden sind. Aber auch diese Ertragsanteile erhöhen das Gesamteinkommen im Alter und machen vielfach Einkommensteuer-Erklärungen erforderlich.

Schluss mit lustig: Rentenbezugs-Mitteilungen

So locker wie bisher bleibt der Fiskus dabei nicht. Denn nun müssen auch die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung Rentenbezugs-Mitteilungen an die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) leiten. Das erfolgt sogar rückwirkend bis 2005. Die ZfA leitet die Daten dann an die Länderfinanz-Verwaltungen weiter.

Und da das Bundeszentralamt für Steuern jedem Bürger dieses Landes - vom Säugling bis zum Greis - eine persönliche Steuer-Identifikationsnummer verpasst, sind steuerliche Nachlässigkeiten der Rentner und Rentnerinnen schnell erfasst.

Auch Pensionskassen und Pensionsfonds, berufsständische Versorgungs-Einrichtungen und private Versicherungs-Unternehmen melden an die ZfA, sofern Renten gezahlt werden.

Kostenfreier Bezug der Broschüre

Die Broschüre (DIN A 5, 38 Seiten) „Versicherte und Rentner: Informationen zum Steuerrecht" mit zahlreichen Beispielen und tabellarischen Übersichten ist in Einzelexemplaren kostenlos von allen Trägern der Deutschen Rentenversicherung zu beziehen.

Sie kann auch von der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung Bund heruntergeladen oder darüber bestellt werden. (verpd)

Zurück zur Übersicht

Kontakt
Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!
Rückrufservice
Gerne rufen wir Sie zurück!
Suche
  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Checklisten Lexikon Produkt-Lösungen Vergleichsrechner