• 20.09.2009 - ApoRisk® News Finanzen: Studienfinanzierung - Unterhalt

    Während Eltern für Kinder unter 18 Jahren grundsätzlich aufkommen müssen, sind Zahlungen danach freiwillig. Die Ausnahme: Sohn oder Tochter haben noch keine Ausbildung abgeschlo ...

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen

Sehr geehrte Apothekerin, sehr geehrter Apotheker,
hier ist der vollständige Text für Sie:

ApoRisk® News Finanzen:

Studienfinanzierung

Unterhalt


Was Eltern zahlen müssen

Während Eltern für Kinder unter 18 Jahren grundsätzlich aufkommen müssen, sind Zahlungen danach freiwillig. Die Ausnahme: Sohn oder Tochter haben noch keine Ausbildung abgeschlossen. Auch ein Studium fällt unter den Oberbegriff Ausbildung. Möchte das Kind nach dem Abitur oder der Fachhochschulreife studieren, müssen die Eltern Unterhalt zahlen - auch dann, wenn sie ihr Kind lieber in einer „Lehre" oder in einem anderen Studienfach gesehen hätten.

Die Unterhaltspflicht geht im Fall einer Hochschulausbildung bis 25 Jahren, danach gilt noch eine „Schonfrist" von drei Monaten bis zum Abschluss. Danach sind die Eltern aus dem Schneider, sofern das Kind nicht behindert oder schwer krank ist. Kurzum: Bummelei muss nicht gefördert werden; auch können Eltern verlangen, dass ihre Kinder „zügig und zielorientiert" studieren.

Wofür zahlen?

Diese Zielstrebigkeit ist auch in einer weiteren Bestimmung festgelegt: Die Eltern sind nicht verpflichtet, mehrere Berufswünsche von Tochter oder Sohn zu unterstützen - es muss sich in der Regel um die erste Ausbildung nach dem Schulabschluss handeln. Studiert das Kind zum Beispiel erst Betriebwirtschaft, um anschließend dann doch das Literaturstudium aufzunehmen, brauchen die Eltern nicht mehr zu zahlen. Ebenso sind die Eltern aus dem Schneider, wenn die Tochter schon eine Ausbildung zur Krankenschwester gemacht hat und danach Lehramt fürs Gymnasium studiert.

Ausnahmefall: Sollte eben jene Tochter jedoch unmittelbar im Anschluss an die Ausbildungsprüfung Medizin studieren, so sehen die Gerichte das häufig als eine einzige Ausbildung an, da die beiden Zweige „zeitlich und sachlich zusammen hängen". Eine solche Rechtsprechung erfolgt oft auch dann, wenn eine „besondere Begabung" des Kindes erkennbar ist. Auch bei den neuen konsekutiven (also aufeinanderfolgenden) Studiengängen mit Bachelor- und Masterabschluss könnte es der Fall sein, dass sie als Einheit behandelt werden.

Wie viel zahlen?

Doch was kommt denn nun auf die Eltern - gesetzlich gesehen - zu? Vorab gilt: Eltern müssen nur so viel zahlen, wie sie wirtschaftlich leisten können. Das heißt: Sie müssen selber genug zum Leben haben, hier gibt es Freibeträge. Als Richtlinie sehen die Gerichte zumeist die so genannte „Düsseldorfer Tabelle" oder (seltener) die „Berliner Tabelle", in der Unterhaltszahlungen je nach Nettoeinkommen und sonstigen Belastungen der Eltern konkretisiert werden.

Der Bedarf für einen Studierenden, der nicht bei seinen Eltern wohnt, wird derzeit bei 640 Euro angesetzt (ohne Studiengebühren und Krankenversicherung). Sollten Eltern das nicht aufbringen können, springt meistens der Staat in Form von BAföG ein und schließt die Lücke. Arbeitet das Kind jedoch mehr als geringfügig oder hat es gespart oder geerbt, mindert das den Unterhaltsanspruch. Auch können Eltern statt Geld zu zahlen einen so genannten „Naturalunterhalt" leisten - also ein Zimmer und Essen zur Verfügung stellen. Das geht jedoch nur dann, wenn der Fahrtweg zur Hochschule vertretbar ist.

Gütlich einigen

Bevor es Streit um den Unterhalt gibt und der Haussegen schief hängt: Die beste Einigung ist eine gütliche. Das Thema „Studienfinanzierung" sollte schon vor der Studienentscheidung offen auf den Tisch kommen und zusammen mit dem Studienanfänger oder der Studienanfängerin diskutiert werden. Das ist für alle Beteiligten am angenehmsten. (vz)

Zurück zur Übersicht

Kontakt
Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!
Rückrufservice
Gerne rufen wir Sie zurück!
Suche
  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Checklisten Lexikon Produkt-Lösungen Vergleichsrechner