• JuniorSchutz Plus

    ApoSecura® | Absicherung Ihrer Kinder bei Erwerbsunfähigkeit

  • Die Vergleichsrechner Sicherheit

    So wenig kostet Ihr Versicherungs-Schutz

  • Kontaktformular

    Wir sind für Sie da - online, telefonisch oder vor Ort

Apotheke
Gesundheit
Vorsorge
Sicherheit
Finanzen
JuniorSchutz Plus
Information

VergleichsrechnerAbsicherung Ihrer Kinder bei Erwerbsunfähigkeit



Die Verminderte Erwerbsfähigkeit bezeichnet einen krankheits- bzw. behinderungsbedingten physischen bzw. psychischen Zustand, der die Fähigkeit eines Menschen einschränkt, seinen Lebensunterhalt mit der Ausübung einer beruflichen Tätigkeit zu verdienen.
Sie wird in Prozent-Graden angegeben und ist nicht zu verwechseln mit dem Grad einer Behinderung.
In Deutschland spielt dieser Begriff vor allem für eine Rente wegen Erwerbsminderung (vlg. "Invaliditätsrente") aus der gesetzlichen Rentenversicherung eine Rolle. Seit 1. Januar 2005 stellt die Erwerbsfähigkeit auch ein Kriterium dafür dar, ob man Ansprüche nach dem SGB-II (Arbeitslosengeld II) oder nach dem Sozialhilferecht (SGB-XII) (hier Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung oder Hilfe zum Lebensunterhalt) hat, sofern man seinen Lebensunterhalt nicht selbst sicherstellen kann. Der vergleichbare Sachverhalt in Österreich wird im Artikel Invaliditätspension beschrieben.


Gesetzliche Grundlage und Begriffsklärung

Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit zum 1. Januar 2001 (BGBl. I S. 1827 vom 20. Dezember 2000) wurde die gesetzliche Vorschrift, die einen Anspruch regelt, neu gefasst. Die Begriffe Berufs- und Erwerbsunfähigkeit sind vollständig entfallen und damit grundsätzlich auch der bisherige Berufsschutz. Eine Ausnahme ist die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit. Die Sonderregelung gilt für vor dem 2. Januar 1961 geborene Versicherte (§ 240 Sechstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VI). Diese genießen auf Grundlage ihrer beruflichen Qualifikation Berufsschutz. Wichtig: Zu beachten ist allerdings, dass auch für diesen Personenkreis die alte Berufsunfähigkeitsrente (2/3 der vollen Rente) entfallen ist; wer gemäß § 240 SGB VI berufsunfähig ist, erhält nur die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit, also nur 50% der vollen Rente!

Bis zum 31. Dezember 2000 galt der alte Begriff der Erwerbsunfähigkeit. Erwerbsunfähig im Sinne der gesetzlichen Rentenversicherung waren Versicherte, die wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit außerstande sind, eine Erwerbstätigkeit in gewisser Regelmäßigkeit auszuüben oder Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen zu erzielen, das ein Siebtel der monatlichen Bezugsgröße (bis 31. Dezember 2000 630 DM / 322,11 EUR) übersteigt. Erwerbsunfähig war nicht, wer eine selbständige Tätigkeit ausübte oder eine Tätigkeit vollschichtig ausüben konnte. Dabei war die jeweilige Arbeitsmarktlage nicht zu berücksichtigen (§ 44 Absatz 2 SGB VI i. d. F. bis 31. Dezember 2000).

Die alte Bezeichnung Invalidität gibt es schon lange nicht mehr. Im Übrigen weichen auch die bereits nicht mehr gültigen Begriffe Berufs- und Erwerbsunfähigkeit von der Invalidität ab. Die bis Dezember 2000 im Rentenrecht definierte Erwerbsunfähigkeit schloss Invalidität ein. Invalidität lag damit definitionsgemäß zwischen Berufs- und Erwerbsunfähigkeit.

Durch die Erwerbsminderungsrente sind die Betroffenen abgesichert, müssen aber mit Abschlägen bis maximal 10,8 Prozent rechnen. Für Versicherte mit 35 Beitragsjahren gilt weiterhin die Altersgrenze von 63 Jahre, ab dem Jahr 2024 liegt die Grenze bei 40 Beitragsjahren.


Teilweise Erwerbsminderung

Eine teilweise Erwerbsminderung liegt vor, wenn der Antragsteller auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt - unabhängig vom erlernten Beruf - nur noch drei bis unter sechs Stunden täglich tätig sein kann (§ 43 SGB VI) Allerdings kann auch in diesem Fall eine Rente wegen voller Erwerbsminderung als sogenannte "Arbeitsmarktrente" gewährt werden, wenn der (Teilzeit-)Arbeitsmarkt als verschlossen gilt. Das ist dann der Fall, wenn der Versicherte keinen seinem Leistungsvermögen entsprechenden (Teilzeit-)Arbeitsplatz innehat oder ihm kein solcher angeboten werden kann. Da solche Arbeitsplätze selten konkret benannt werden können, sind Arbeitsmarktrenten bei einem drei- bis unter sechsstündigen Leistungsvermögen eher die Regel als die Ausnahme.
Die Resterwerbsfähigkeit - 3 bis unter 6 Stunden täglich - wird oft durch die beim Versicherungsträger angestellten Ärzte beurteilt, aber auch durch externe ärztliche Gutachter. Dabei wird der Gutachter im Rentenantrags- und im Widerspruchsverfahren vom jeweiligen Versicherungsträger bezahlt. Die Beurteilung der Resterwerbsfähigkeit muss nach dem Willen des Gesetzgebers vollständig, umfassend und unter Beachtung der Wechselwirkungen der verschiedenen Krankheiten geschehen. Insbesondere bei seltenen Krankheiten und bei Krankheiten, bei denen man z.B. mit bildgebenden Verfahren usw. nichts objektivieren kann, ist die Beurteilung schwierig. Vielfach folgen langwierige Rechtsstreitigkeiten, die oft vor den Sozialgerichten ausgetragen werden. Bei diesen Rechtsstreitigkeiten wirkt es sich meist günstig aus, wenn der einzelne Rentenantragsteller sich fachkundige Unterstützung z.B. von einem Rentenberater oder Fachanwalt für das Sozialrecht holt.


Volle Erwerbsminderung

Volle Erwerbsminderung ist dann gegeben, wenn die Erwerbsfähigkeit derart eingeschränkt ist, dass Tätigkeiten auf dem Arbeitsmarkt weniger als drei Stunden täglich verrichtet werden können (§ 43 SGB VI). Unabhängig von dieser quantitativen Grenze können aber auch bestimmte qualitative Einschränkungen zur vollen Erwerbsminderung führen, selbst dann, wenn bei Beachtung dieser Einschränkungen noch ein über drei- oder gar über sechsstündiges Leistungsvermögen vorliegt. Zu solchen Einschränkungen gehören z.B. die sogenannte Wegefähigkeit, also die Fähigkeit, einen Arbeitsplatz überhaupt erreichen zu können, oder die Summe vieler, ungewöhnlicher Einschränkungen, wie auch die Notwendigkeit betriebsunüblicher Pausen; kann die Erwerbstätigkeit nicht mehr regelmäßig ausgeübt werden, so liegt ebenfalls (volle) Erwerbsminderung vor.

Zum Thema "Beurteilung der Resterwerbsfähigkeit" (hier unter 3 Stunden) gilt grundsätzlich das Gleiche wie bei der teilweisen Erwerbsminderung.


Neu: Höhere Voraussetzungen

Im Gegensatz zu der bisherigen Regelung stellen die neuen Definitionen weitaus höhere Anforderungen an die erforderliche Minderung der Erwerbsfähigkeit. Bisher erhielt ein Versicherter die Berufsunfähigkeitsrente (2/3 der Vollrente), sofern ein Berufsschutz vorlag. Eine Berufsunfähigkeit lag bereits dann vor, wenn der Versicherte nicht mehr im Stande war, die erlernte (und auch zuletzt nicht nur vorübergehend ausgeübte) Berufstätigkeit oder aber eine zumutbare Verweisungstätigkeit auszuüben. Heute kann der Antragsteller (mit Ausnahme des § 240 SGB VI, s.o.) auf jede Tätigkeit des allgemeinen Arbeitsmarktes verwiesen werden. Ein leitender Vorarbeiter könnte bspw. noch als Kassierer an einer Sammelkasse für mindestens sechs Stunden täglich arbeiten und wäre somit in keiner Weise erwerbsgemindert. Jede Verweisung ist möglich, ein sozialer Abstieg ist - in Abgrenzung zur bisherigen Regelung - irrelevant. Im Normalfall muss vom Rentenversicherungsträger noch nicht einmal eine konkrete Verweisungstätigkeit benannt werden.

Früher war es der Normalfall, dass die Rente auf Dauer gezahlt wurde. Der Ausnahmefall war, wenn eine Besserung wahrscheinlich war, dass die Rente nur auf Zeit gezahlt wurde. Arbeitsmarktrenten wurden immer als Zeitrente gewährt.

Seit dem 1. Januar 2001 ist die Zeitrente der Normalfall (zumindest ist dies vom Gesetzgeber so vorgesehen). Nur wenn eine Besserung unwahrscheinlich ist, kann die Rente auf Dauer gewährt werden. Arbeitsmarktrenten werden immer auf Zeit gewährt. Die so genannte Wartezeit für eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit beträgt fünf Jahre Versicherungszeit (Beitrags- und Ersatzzeiten). Als weitere versicherungsrechtliche Anspruchsvoraussetzung existiert die "3/5- Belegung", d.h. das Vorliegen von mindestens 3 Jahren Pflichtbeiträgen im Zeitraum von 5 Jahren vor dem Eintritt der Erwerbsminderung. Der 5-Jahreszeitraum verlängert sich durch rentenrechtliche Zeiten u.a. Anrechnungszeiten usw. Hier kann eine Beratung sinnvoll sein. Für Auszubildende (während der Ausbildung und bis zu sechs Jahre nach Beendigung der Ausbildung) oder bei Arbeitsunfall bzw. Berufskrankheit gelten Sonderregelungen, sodass u.U. schon mit dem Eintritt in die Versicherung vom ersten Tag an Versicherungsschutz besteht (§ 53 SGB VI).


Kindererwerbsunfähigkeitsversicherung

Wird eine Versicherung gegen Erwerbsunfähigkeit bereits im Kindesalter abgschlossen, ist garantiert, dass späterer Verdienstausfall abgefedert wird.

Wenn Kinder durch einen Unfall oder eine Krankheit erwerbsunfähig werden, müssen die Eltern ein Leben lang für ihren Nachwuchs sorgen. Dies kann zu einer sehr hohen finanziellen Belastung führen. Denn neben den üblichen Lebensunterhaltskosten kommen beispielsweise Kosten für den behindertengerechten Umbau des Hauses hinzu.

Torwart

Durch eine Kindererwerbsunfähigkeitsversicherung sind das Kind und die Eltern abgesichert. Wird das Kind ein Pflegefall, kann es lebenslang unter bestimmten Voraussetzungen auf ein regelmäßiges Einkommen bauen.


Unfall oder Krankheiten

In den meisten Fällen ist eine Erwerbsunfähigkeit nicht durch einen Unfall, sondern durch eine Krankheit bedingt. Diese Krankheiten kommen meist plötzlich und überfordern das Kind und die Eltern. Aufgrund mangelnder Vorsorge-Impfungen erkranken immer mehr Kinder an zum Beispiel Hirnhautentzündung, Masern oder Kinderlähmung.


Kindererwerbsunfähigkeitsversicherung notwenig?

Ob eine Absicherung gegen Kindererwerbsunfähigkeit wirklich notwendig ist, ist schwer zu sagen. Die meisten Menschen gehen davon aus, dass der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung reicht, wenn das Kind in die Ausbildung geht.

Doch Krankheiten und Unfälle können auch vorher für eine Erwerbsunfähigkeit sorgen. Krankheiten, wie zum Beispiel Rheuma, können unverhofft eintreten und die Ausübung eines Jobs unmöglich machen. Viele Familien, in denen schon häufig diverse Krankheiten aufgetreten sind, entscheiden sich für diese Versicherung.



Das Beste oder nichts – ApoSecura® JuniorSchutz Plus


Ein besonderes Versicherungskonzept, exakt auf die Versorgung der Kinder bei Erwerbunfähigkeit angepasst. Das gibt Ihnen die Sicherheit, die Sie benötigen, um Ihren Nachwuchs bestmöglich zu schützen.

» Mit Konzept versichern

Leistungen

Bei Unfall oder Krankheit -
in jedem Fall abgesichert



Eine Krankheit oder ein Unfall Ihres Kindes reichen manchmal aus und alle Träume, die man für sein Kind hatte, sind zerstört. Bleibende Schäden können die Folge sein und bereiten Eltern die größten Ängste. Wird Ihr Kind zum Pflegefall, dann kann es nie selbst für sich sorgen. Sichern Sie deshalb Ihren Nachwuchs, für alle Fälle, mit einem lebenslangen, regelmäßigen Einkommen ab.

Bei der ApoRisk bekommt Ihr Kind eine leistungsstarke und moderne Form der Unfallabsicherung, die nur wenige im Angebot haben: Risikoschutz, schnelle finanzielle Hilfe im Krankheitsfall und lebenslange Rente bei dauerhafter Invalidität.

 

JuniorSchutz Plus -
Fängt Kinder bei Unfall und Krankheit sicher auf


Der natürliche Spieltrieb von Kindern: Was zur Entwicklung im Regelfalldazugehört, kann auch gefährlich werden. 2009 wurden ca. 200.000 Kinder undjunge Erwachsene unter 25 Jahren zu Schwerbehinderten. Darunter zu einem großenTeil durch Unfälle in der Freizeit. Doch auch Allergien oder Krankheiten könnenzu einer körperlichen oder geistigen Leistungsbeeinträchtigung führen.

Durch das seelische und körperliche Leiden des Kindes bleiben die Elternnicht nur auf dem psychischen Schmerz, sondern zu allem Überfluss auch auf denhohen Pflege und Rehabilitationskosten sitzen. Da Kinder bei Invalidität durch Freizeitunfälle oder Krankheit nicht gesetzlich versichert sind, zahlt derStaat keinen einzigen Cent!

Wenn Sie für die Zukunft Ihrer Kinder vorsorgen wollen, dann ist der JuniorSchutz Plus genau die richtige Invaliditätsabsicherung. Denn damit sind alle wesentlichen Unfall- und Krankheitsrisiken abgedeckt. Und das schon ab einemBehinderungsgrad von 50!

Der JuniorSchutz Plus eignet sich auch als Geschenk von Verwandten. Denn so können Großeltern, Onkel, Tanten und Paten zeigen, dass ihnen der Risikoschutz ihrer Enkel, Nichten, Neffen bzw. Patenkinder sehr am Herzenliegt.


Starke Leistungen für junge Leute


Versicherungsschutz für Kinder und Jugendliche

Dieser gilt von der vollendeten 6. Lebenswoche bis zum vollendeten 25. Lebensjahr Ihres Kindes.

Monatliche Rente
Bereits ab einem Behinderungsgrad von 50 erhält Ihr Kind für die Dauer der Schwerbehinderung monatlich eine Rente. Wenn nötig, ein Leben lang.
Selbst bei einer vorübergehenden Behinderungsdauer wird eine Rente gezahlt.

Zusätzliche einmalige Kapitalleistung von zwölf Monatsrenten
Damit Sie wesentliche Lebensbereiche behindertengerecht gestalten können – zum Beispiel durch einen Umbau zu Hause oder am Auto –, deckt eine einmalige Zahlung von zwölf Monatsrenten zu Beginn der Rente Ihre höheren Kosten.

Beitragsfreie Mitversicherung von Kita-Geld
Kann Ihr Kind aufgrund eines Unfalls, Insektenstiches oder einer Verbrennung die Kindertagesstätte nicht besuchen, zahlen wir ab dem 6. Fehltag ein tägliches Kinderbetreuungsgeld in Höhe von 50 EUR für maximal 20 Tage.

Beitragsfreie Mitversicherung von Schulausfallgeld
Nach einem Unfall kann Ihr Kind nicht am Schulunterricht (allgemeinbildende Schule) teilnehmen? Dann zahlen wir ab dem 20. Fehltag für die Dauer von bis zu einem Jahr ein gestaffeltes Schulausfallgeld.

Versicherungsschutz bei Zeckenbissen und -stichen
Zecken können gefährliche Krankheiten auslösen. Neben Bissen und Stichen sind auch dadurch verursachte Infektionen oder Allergien abgedeckt.

Neutrale Beurteilung
Der Grad der Behinderung Ihres Kindes wird von unabhängiger Seite festgelegt – dem Versorgungsamt.

Inflationsausgleich
Dank der Überschussbeteiligung wird die Rente Ihres Kindes erhöht und somit der Inflationsentwicklung entgegengewirkt.

Wechselgarantie in eine selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung
Bei Aufnahme einer Berufstätigkeit Ihres Kindes zwischen dem vollendeten 15. und 25. Lebensjahr ist der Wechsel in eine Berufsunfähigkeitsversicherung möglich. Und zwar ohne erneute Gesundheitsprüfung, wenn diese nach Erreichen des 15. Lebensjahres erfolgreich absolviert wurde.

Familienrabatt
Ihr drittes und jedes weitere minderjährige Kind Ihrer Familie erhält einen zusätzlichen Prämiennachlass von 50 %.

Viele zusätzliche Leistungen nach einem Unfall
Zum Beispiel zahlen wir anfallende Bergungskosten in Höhe bis 20.000 EUR, eine Sofortleistung von 5.200 EUR, Rooming-in-Leistungen, Mehrkosten für ein Einzelzimmer von bis zu 10.000 EUR und vieles Weitere mehr.

Reha-Management
Wir vermitteln für Ihr Kind ein kostenloses Beratungsgespräch, um die medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation zu unterstützen und zu fördern.

Prämien

Sorgen Sie für eine sorglose Kindheit.



Schützen Sie Ihren Nachwuchs von klein auf.

  • Für Kinder ist die Welt eine große Spielwiese. Sie sehen keine Gefahr.
  • Jugendliche wollen sich ausprobieren. Sie kennen beim Sport keine Grenzen.
  • Kinderkrankheiten sind meistens harmlos. Aber manchmal haben sie auch Folgen fürs Leben.
  • Kinder kosten Geld. Mit zunehmendem Alter zunehmend mehr.

Als Apothekerin oder Apotheker sind Sie bei der ApoRisk in guten Händen - und in bester Gesellschaft: Durch unsere Gruppenversicherungstarife speziell für Apotheker stehen Ihnen besonders wertvolle Leistungen zu.

Namhafte Standesorganisationen_Rahmenvertrag

Vorteile der Gruppenversicherung sind:

  • Ermäßigte Beiträge im Vergleich zur Einzelversicherung
  • Keine Wartezeiten (sofortiger Versicherungsschutz)
  • In der Regel Annahmegarantie
  • Gleiche Bedingungen auch für Familienangehörige


Als unabhängige Versicherungsmakler stellen wir alle Angebote der Versicherer für Sie auf den Prüfstand. Wir untersuchen dabei nicht nur die vordergründigen Aspekte, die oft in den Medien publiziert werden, sondern auch das „Kleingedruckte", das in der werblichen Darstellung so oft unter den Tisch fällt.

Unsere intensive Analyse entlarvt auch diejenigen Tarife, die besonders günstig zu sein scheinen, in denen aber nur ein realitätsferner Sonderfall „schöngerechnet" wird, um Sie als Kunden zu gewinnen. Das Ergebnis aus der Auswertung von Leistungen, Bedingungen und Tarifen ist eine stets aktuelle Vorschlagsliste zu allen Versicherungsbereichen, die Ihnen helfen soll, Ihren Weg durch den Versicherungs-Dschungel zu finden. Gerne erläutern wir Ihnen unsere Auswahl- und Bewertungsmaßstäbe in einem persönlichen Gespräch, am besten anhand Ihrer persönlichen Aufgabenstellung.

* Unsere Referenzen weisen wir Ihnen produktbezogen gerne im Einzelnen nach.

 

FirstClass-Schutz
Kinder-Erwerbsunfähigkeit

Leistung auch bei Krankheit

Monatliche Invaliditätsrente

Kurkostenbeihilfe
Kosmetische Operation
Bergungskosten und Serviceleistungen
Sofortleistung bei Schwerverletzung
Rooming-in und Mehrkosten im Einzelzimmer bis zu
Kinderbetreuungs- und Schulausfallgeld pro Tag

1.000 EUR

5.000 EUR
10.000 EUR
20.000 EUR
5.000 EUR
20.000 EUR
50 EUR

Unser Vorschlag*
Jahresnettoprämie zuzüglich der zurzeit geltenden Versicherungsteuer

264,45 EUR


Ihr drittes und jedes weitere minderjährige Kind Ihrer Familie erhält einen zusätzlichen Prämiennachlass von 50 %.

*Kinder bis 14. Lebensjahr

1. Kind 264,45 EUR

1. Kind 238,00 EUR
2. Kind 238,00 EUR

1. Kind 224,78 EUR
2. Kind 224,78 EUR
3. Kind 112,39 EUR

1. Kind 224,78 EUR
2. Kind 224,78 EUR
3. Kind 112,39 EUR
4. Kind 112,39 EUR

*Jugendliche ab 15.-24. Lebensjahr

1. Kind 342,15 EUR

1. Kind 307,93 EUR
2. Kind 307,93 EUR

1. Kind 290,83 EUR
2. Kind 290,83 EUR
3. Kind 145,42 EUR

1. Kind 290,83 EUR
2. Kind 290,83 EUR
3. Kind 145,42 EUR
4. Kind 145,42 EUR


Es bestehen Rahmenverträge mit verbesserten Konditionen in der Invaliditätsabsicherung für Mitglieder von Apothekerkammern und von Verbänden.


Aufgrund der zahlreichen Tarifvarianten ist ein Preisvergleich oft nur schwer möglich. Vor Abschluss der Versicherung sollten Sie daher möglichst klar skizzieren, welchen Absicherungsbedarf Sie tatsächlich haben.

Gerne erarbeiten wir kostenfrei die individuelle Absicherung für Sie als Apotheker In, Ihre Familie, Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen. Wir analysieren nach Ihren Angaben sorgfältig und gewissenhaft Ihren Bedarf, ordnen ihn den Tarifstrukturen und unseren Sondervereinbarungen zu und ermitteln daraus den optimalen Versicherungsschutz und den oder die entsprechenden Versicherungspartner.



Versicherungsvergleich


Mit unserem Vergleichsrechner können Sie Ihr persönliches Angebot berechnen und - wenn Sie wünschen - gleich beantragen.

Nutzen Sie unsere Erfahrung und rufen Sie uns an 0800. 919 0000 oder
faxen Sie uns unter 0800. 919 6666, besonders dann, wenn Sie weitere Informationen oder Antragsformulare zu alternativen Versicherern wünschen.

Mit der ApoRisk® steht Ihnen ein Partner zur Seite, der bereits über 4.900 Apotheker Innen in Deutschland zu seinen Kunden zählen darf. Vergleichen Sie unser Angebot und Sie werden sehen, es lohnt sich, Ihr Vertrauen dem Versicherungsspezialisten für Ihren Berufsstand zu schenken.


Das Beste oder nichts –
auch beim Service.


Erfahren Sie im persönlichen Gespräch, welche Erwerbsunfähigkeitsversicherung für Sie als Apothekerin oder Apotheker sinnvoll sein kann und welcher Versicherer das für Sie beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

» Beratung vereinbaren

Download

Im Download-Bereich können Sie alle Produktformulare und Dokumente einfach herunterladen und ausdrucken. Das geht schnell und spart Zeit und Geld.



Angebot | Antrag | Rechner

» Kindererwerbsunfähigkeit


Prospekt

» Kindererwerbsunfähigkeit  - Highlightblatt
» Prospekt GDV - Die private Unfallversicherung
» ApoRisk® - Mehr Freiraum für wichtige Aufgaben


Kleingedrucktes/Bedingungen

» Bedingungen - JuniorSchutz Plus


Informationen

» Vergiftungsunfälle bei Kindern
» Die gesetzliche Unfallversicherung
» Schadenprävention in der Unfallversicherung
» Versicherungslexikon



» Acrobat Reader Download

Acrobat Reader
 Download


Downloadservice


In diesem Bereich können Sie viele Formulare bzw. Dokumente - z. B. unsere ApoRisk-Prospekte - einsehen, herunterladen sowie ausdrucken.

» zum Download-Bereich

  • Die Versicherung mit Konzept

    PharmaRisk® OMNI | Für alles gibt es eine Police - wir haben eine Police für alles.

Wir kennen Ihr Geschäft, und das garantiert Ihnen eine individuelle und kompetente Beratung

Sie haben einen Beruf gewählt, der weit mehr als reine Erwerbstätigkeit ist. Sie verfolgen im Dienste der Bevölkerung hohe ethische Ziele mit Energie, fachlicher Kompetenz und einem hohen Maß an Verantwortung. Um sich voll auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können, erwarten Sie die optimale Absicherung für die Risiken Ihrer Berufsgruppe.

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihre hohen Investitionen zu schützen und streben für sich und Ihre Angehörigen nach einem angemessenen Lebensstandard, auch für die Zukunft.

  • PharmaRisk® FLEX

    Eine flexible Versicherung für alle betrieblichen Gefahren

Nutzen Sie unsere Erfahrung und rufen Sie uns an

Unter der kostenfreien Telefonnummer 0800. 919 0000 oder Sie faxen uns unter 0800. 919 6666, besonders dann, wenn Sie weitere Informationen zu alternativen Versicherern wünschen.

Mit der ApoRisk® steht Ihnen ein Partner zur Seite, der bereits über 4.900 Apothekerinnen und Apotheker in Deutschland zu seinen Kunden zählen darf. Vergleichen Sie unser Angebot und Sie werden sehen, es lohnt sich, Ihr Vertrauen dem Versicherungsspezialisten für Ihren Berufsstand zu schenken.

Aktuell
Ratgeber
Vergleich
Beratung
Kontakt
  • SingleRisk® Modular

    Risiken so individuell wie möglich absichern

Beratungskonzept

Risk Management: Professionelles Sicherheitsmanagement
Versicherungskosten-Check: Geld sparen mit dem richtigen Überblick
Sicherheitkompass: Die umfassenden Lösungen der ApoRisk
ApoLeitfaden: Das Leben steckt voller Risiken - Wir begleiten Sie sicher in Ihre Zukunft
ApoBusiness: Ihr betriebliches Sicherheitspaket
ApoPrivate: Ihr privates Sicherheitspaket
ApoTeam: Versicherungslösungen speziell für Angestellte

PharmaRisk OMNI: Eine einzige Versicherung für alle betrieblichen Gefahren
PharmaRisk FLEX: Versicherungskonzept, flexibel wie Ihre Apotheke
SingleRisk MODULAR: Risiken so individuell wie möglich absichern
ApoRecht-Police: Mit berufsständischem Rechtsschutz immer auf der sicheren Seite
CostRisk-Police: Existenzsicherung - Ihr Ausfall bedeutet Stillstand
ApoSecura Unfallversicherung: Beruflich und privat bestens geschützt

Sicher in die Zukunft – www.aporisk.de

Startseite Impressum Seitenübersicht Lexikon Checklisten Produktlösungen Vergleichsrechner